DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bund hätte eine eigene Impfstoff-Produktionslinie haben können – und lehnte ab



Eine eigene Impstoff-Produktionslinie nur für die Schweiz? Das wäre wohl möglich gewesen. Doch der Bund schlug offenbar ein Angebot von Lonza-Präsident Albert Baehny aus. Er hatte angeboten, dass der Bund im Wallis eine eigene Produktionslinie für den Moderna-Impfstoff aufbauen könnte, welche nur für die Schweiz produziert. Dies berichtet der Tages-Anzeiger.

ARCHIV

Lonza in Visp: Wäre die Impfstoff-Knappheit vermeidbar gewesen? Bild: keystone

Die Gründe für die Ablehnung sind überraschend: «Es müsste die Gesetzesgrundlage angepasst werden, um in eine staatliche Impfstoffproduktion zu investieren», sagt BAG-Vizedirektorin Nora Kronig gegenüber der Zeitung. Und auch eine staatliche Produktion könne nicht sofort genügend Dosen für alle bereitstellen.

«Es gibt klare Produktionsgrenzen, die nur die Zeit lösen wird.»

Nora Kronig, BAG-Vizedirektorin

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch Kapazität für eine grössere Impfstoffproduktion wäre durchaus vorhanden. Lonzas Ziel war ursprünglich, 600 Millionen Dosen für Moderna herzustellen. Von Moderna kam dann nur ein Auftrag für 400 Millionen. Sprich: Lonza wäre wohl in der Lage, 200 Millionen zusätzliche Impfdosen zu produzieren.

Nora Kronig, Vizedirektorin, Leiterin Abteilung Internationales, Bundesamt fuer Gesundheit BAG spricht an einem Point de Presse mit Fachexperten des Bundes zur Corona-Pandemie Covid-19, am Dienstag, 02. Februar 2021, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

«Wir haben uns darauf konzentriert, einerseits sehr früh internationale Organisationen zu unterstützen und andererseits selbst Impfstoffe zu beschaffen»: Nora Kronig. Bild: keystone

Für die eigene Schweizer Produktionsanlage mit einer Kapazität von 100 Millionen Dosen hätte der Bund 60 bis 70 Millionen Franken in die Hand nehmen müssen, schreibt der «Tagi» weiter. Für deren Betrieb werden rund 70 Mitarbeitende benötigt. Der Schweizer Bedarf wäre in wenigen Wochen gedeckt. (bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

1 / 11
Die Corona-Verordnung per 1. März 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz kriegt bald eine neue Risikoländer-Liste – das sind die Details

Der Bund will mitten in den Sommerferien die Risikoländer-Liste aktualisieren. Die Details zu den Plänen und was das für Betroffene bedeutet.

Ferienlustige staunen derzeit beim Anblick der Schweizer Corona-Risikoländerliste nicht schlecht. Sie wurde am 26. Juni 2021 zuletzt aktualisiert und enthält eigentlich nur drei Staaten: Indien, Nepal, Grossbritannien (und ein paar dazu gehörige Inseln). Für die Sommerferien war das bislang eine gute Nachricht, weil sie Ferienreisenden nicht in die Quere kam.

Zumindest für Leute, die nicht in der Schweiz wohnen oder den Schweizer Pass haben, dürfte es demnächst eine Aktualisierung geben. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel