DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So oft kommen in der Schweiz Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen vor

Rund 1,6 Millionen Menschen in der Schweiz sind bis jetzt mindestens einmal geimpft. Doch längst nicht alle wollen sich piksen lassen – nicht zuletzt wegen allfälliger Nebenwirkungen. Wie oft kommt das tatsächlich vor?



Rund 22'000 Menschen werden derzeit im Schnitt in der Schweiz pro Tag geimpft. Doch spätestens Ende April soll der Turbo gezündet werden und mit den dann verfügbaren Impfstoffmengen bis zu 130'000 Menschen in der Schweiz täglich geimpft werden.

Bisher haben rund 1,6 Millionen Schweizerinnen und Schweizer mindestens eine Impfdosis erhalten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Anteil schwerwiegender Impf-Nebenwirkungen

Von diesen rund 1,6 Millionen Impfungen wurden bisher 1174 unerwartete Nebenwirkungen gemeldet. 577 Meldungen beziehen sich auf den Impfstoff von Pfizer/BioNTech, 580 auf denjenigen von Moderna (siehe Punkt 5 für Details). In 17 Fällen wurde der Impfstoff nicht erwähnt.

Mit 778 (66,3 %) war der grössere Teil der Meldungen nicht schwerwiegend.

396 Meldungen (33,7 %) wurden als schwerwiegend eingestuft.

Bei den schwerwiegenden Fällen wurde die Person entweder im Krankenhaus behandelt oder die Reaktionen wurden aus anderen Gründen als medizinisch bedeutsam eingestuft. In den meisten Fällen waren die Betroffenen aber nicht gefährdet.

Schauen wir uns das mal grafisch an, wie viele der bisher in der Schweiz gespritzten Impfdosen eine schwerwiegende Nebenwirkung auslösten:

Nebenwirkungen Impfungen Corona Covid-19 Schweiz

Grafik: watson/fox

In 55 der schwerwiegenden Fälle sind die Personen in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung gestorben. Die Verstorbenen waren im Durchschnitt 84 Jahre alt und hatten mehrheitlich schwere Vorerkrankungen. Swissmedic schreibt zu den Todesfällen: «Trotz einer zeitlichen Assoziation gibt es in keinem Fall konkrete Hinweise, dass die Impfung die Ursache für den Todesfall war.»

Swissmedic schreibt, dass sich durch Nachmeldungen die unerwünschten Nebenwirkungen noch leicht erhöhen werden: «Retrospektiv zeigt sich eine ungefähre Melderate von einer Meldung pro 1’000 verimpften Dosen.» Die hier dargestellten Meldungen können darum nur unter Vorbehalt direkt mit den verabreichten Impfungen verglichen werden. Auch besteht keine Meldepflicht bei bekannten, nicht schwerwiegenden Fällen, was zu einer Dunkelziffer bei den leichten Nebenwirkungen beiträgt (siehe auch Box).

Hinweise zu den Meldungen

Reaktionen, die bekannt und nicht schwerwiegend sind, fallen nicht unter die Meldepflicht nach Art. 59 des Heilmittelgesetzes. Zu den bekannten, nicht-schwerwiegenden und sehr häufigen Reaktionen auf die Covid-19-Impfstoffe zählen zeitweilige Schmerzen und Schwellung an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Schüttelfrost, Fieber, Kopf- sowie Muskel- und Gelenkschmerzen. Diese vorübergehenden Lokal- und Allgemeinreaktionen sind in der Regel ein Ausdruck der Auseinandersetzung des Organismus mit dem Impfstoff.

Zu melden sind jedoch schwerwiegende oder bisher nicht bekannte unerwünschte Wirkungen. Weitere Informationen zu den Meldungen gibt es hier.

Häufigste Corona-Nebenwirkungen

Bei den meisten Meldungen wird von mehr als einer Reaktion berichtet. Durchschnittlich sind es 2,5 Reaktionen pro Meldung. Die häufigsten Nebenwirkungen unterscheiden sich zwischen Pfizer/BioNTech und Moderna.

Nebenwirkungen Pfizer/BioNTech

Nebenwirkungen Moderna

Geschlechterverteilung der Corona-Impfung

Bei den Geschlechtern zeigt sich deutlich, dass Frauen häufiger von unerwarteten Nebenwirkungen betroffen sind:

Altersverteilung der Corona-Impfung

Der Jüngste Betroffene war 16 Jahre alt, die älteste 101 Jahre.

Bald Lockerungen oder Verschärfungen? So sieht's in der Schweiz aus:

Stand der Corona-Impfungen

Insgesamt wurden bis Mittwoch 1'697'339 Impfungen durchgeführt. Bislang sind 645'055 Personen vollständig geimpft, das heisst 7,4 Prozent der Bevölkerung haben bereits zwei Impfdosen erhalten.

Bei 407'229 Personen wurden bislang nur die Erstimpfung durchgeführt. Bereits an die Kantone ausgeliefert, aber noch nicht eingesetzt, sind momentan 510'486 Impfdosen. Zudem sind noch 182'500 Impfdosen beim Bund gelagert.

Vom 1. bis 7. April wurden in der Schweiz 155'053 Impfdosen gegen Covid-19 verabreicht. Pro Tag wurden damit durchschnittlich 22'150 Impfungen durchgeführt. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Impfkadenz um 20 Prozent.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sommer, Sonne, Strand: Ein paar Bilder, um in Gedanken ein bisschen Ferien zu machen

1 / 21
Sommer, Sonne, Strand: Ein paar Bilder, um in Gedanken ein bisschen Ferien zu machen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15 unwiderstehliche Tipps, wie du dir das Kino-Feeling nach Hause holst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In vielen Ländern Europas steigen die Corona-Zahlen wieder an – ein Überblick

Die Schweiz plant für den 1. März erste Lockerungen des aktuellen Shutdowns. Unterdessen steigen die Fallzahlen in vielen europäischen Ländern wieder an.

Die Schweiz wagt am 1. März verschiedene Öffnungsschritte. Die sinkenden Fallzahlen lassen hoffen. Jedoch ist weiter unklar, wie sich der steigende Anteil der verschiedenen Mutationen auswirken wird. Doch dazu später mehr.

Vorerst blicken wir auf die Entwicklungen in einigen europäischen Ländern. So nehmen die Fallzahlen in Spanien, Portugal und Grossbritannien stark ab – allerdings haben diese Länder bereits eine dritte Welle hinter sich.

Ansonsten ist die Tendenz eher zunehmend. In Polen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel