Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des personnes passent devant des affiches ou il est ecrit

«Ein grosses Dankeschön»: Plakate in der Westschweiz bedanken sich bei medizinischen Mitarbeitenden, Kassiererinnen, Ladenbesitzern, Fahrern, Reinigungskräften. Bild: KEYSTONE

Warum der Röstigraben während Corona noch tiefer wird – 3 Punkte, die das zeigen

Während sich viele Romands für strengere Massnahmen aussprechen, fordert man in der Deutschschweiz die Auflösung des Lockdowns. Warum die Pandemie den Röstigraben verschärft – erklärt in drei Punkten.



Die Anzahl Infizierte

Nach dem Tessin weisen die beiden Westschweizer Kantone Genf und Waadt die höchste Fallzahl an Infizierten auf. Im Vergleich zur Deutschschweiz sind diese um einiges höher. Über die Gründe wird spekuliert. In Genf war die allererste Person, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, zu Besuch an der Mailänder Fashion Week. Weil viele Genferinnen und Genfer italienische Wurzeln haben, gingen die Behörden davon aus, dass das Virus über die Grenze aus Norditalien eingeschleppt wurde.

Bild

bild: bag

Die hohen Fallzahlen haben auch Auswirkungen auf die politischen Forderungen. Während in der Deutschschweiz vergangene Woche Rufe laut wurden, wonach die Wirtschaft wieder hochgefahren werden soll, blieb es in der Romandie ruhig.

Die Romands seien nicht komplett gegen ein Hochfahren der Wirtschaft, so Andreas Stüdli, Westschweizer-Korrespondent des SRF in einem Interview. «Man ist allgemein der Meinung, dass man es etwas später angehen soll. Eine sofortige Lockerung wäre in der Suisse Romande gar nicht gut angekommen.»

Zudem orientiert sich die Westschweiz stark am Nachbarsland Frankreich. Dort verfolgt Präsident Emmanuel Macron eine strengere Politik als dies beispielsweise in Deutschland oder Österreich der Fall ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die persönliche Einstellung

Die effektiven Fallzahlen mögen auch dazu führen, dass die Romands und die Deutschschweizer andere Einstellungen haben, wenn es um die Massnahmen des Bundes geht. Denn diesbezüglich ist man sich nicht einig. Das zeigte eine Umfrage des Schweizer Fernsehens in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle sotomo.

Für einen grossen Teil der Westschweizer Bevölkerung gehen die Massnahmen, die der Bund seit dem 16. März ergriffen hat, zu wenig weit. Rund 42 Prozent ist dieser Meinung. In der Deutschschweiz sind es lediglich 27 Prozent.

Bild

bild: srg/sotomo

Ein ähnliches Bild zeigt sich, wenn man die Romands nach dem gewünschten Vorgehen nach dem 19. April fragt. 24 Prozent fordert eine Verschärfung der Massnahmen – rund 15 Prozent mehr als in der Deutschschweiz.

Bild

bild: srg/sotomo

Die Wirtschaft gegen die Gesundheit

Des membres de la protection civile (PC) patrouillent autour de la Rade de Geneve pour controler l'eloignement social et afin d'empecher le rassemblement de plus de 5 personnes, pendant l'etat d'urgence suisse en raison du coronavirus COVID-19, ce dimanche 5 avril 2020 a Geneve (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Mitglieder des Zivilschutzes patrouillieren um den Genfersee, um zu kontrollieren, ob sich die Menschen an die Vorschriften des Bundes halten. Bild: KEYSTONE

«Der Deutschschweizer, ein Menschenfeind» titelte heute die Berner Zeitung. Auch im Westschweizer Fernsehen hatte die Neuenburger Bildungsdirektorin Monika Maire-Hefti wenig schmeichelnde Worte für die Deutschschweizer übrig. «Ich wage zu behaupten, dass die Westschweizer sensibler sind, was das Zwischenmenschliche anbelangt, und die Deutschschweizer sensibler, was die Wirtschaft betrifft», so Maire-Hefti in einem Gespräch mit RTS-Tagesschau Moderator Darius Rochebin. Zum Statement Maire-Heftis schreibt die Berner Zeitung: «Die Deutschschweiz ist bereit, Menschen zu opfern, damit die Wirtschaft brummt. In der Konsequenz heisst das: Der Deutschschweizer ist ein Menschenfeind.»

Dass sich die Romandie vor zu schnellen Lockerungen fürchtet, zeigt auch ein Schreiben von National- und Ständeräten aus den Westschweizer Kantonen. Sie wandten sich an Simonetta Sommaruga und forderten die Bundespräsidentin dazu auf, die Gesundheit aller zu schützen und den Kantonen die Befugnis zu erteilen, Firmen schliessen zu können. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

30 Produkte, die du nur schon wegen des Designs kaufen willst

Corona-Quarantäne-Cuisine – Emilys Apple Crumble

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mãozinha
10.04.2020 07:40registriert April 2020
Ich glaube das hat auch etwas mit Intelligenz vx. Wirtschaftshörigkeit zu tun.
Dies sieht man auch bei vielen Abstimmungen.
Die Romands definieren sich über ihr Dasein als Mensch, die Deutschschweizer über ihre Indoktrination als Homo Oeconomicus.
57154
Melden
Zum Kommentar
plaga versus
10.04.2020 07:48registriert November 2015
Jetzt in den Medien eine tiefer Röstigraben herbeizuschreiben, ist nicht angesagt! Zumal die Unterschiede schon vorher da waren... Die Ausgangslagen beider Regionen vor und mit Corona sind schon immer unterschiedlich gewesen.
45438
Melden
Zum Kommentar
Toerpe Zwerg
10.04.2020 07:52registriert February 2014
Ein bisschen Regionalrassimus als Würze in der Krise ...
45145
Melden
Zum Kommentar
67

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel