Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heizkissen sollen Barbesucher in den kalten Tagen wärmen. Und den Gastrobetrieben zu mehr Einnahmen verhelfen. bild. Zvg/sitandheat.com

Heizpilze? Denkste! Wärmekissen sollen Corona-Beizen-Winter retten

Selbst grüne Politiker denken in Zürich über ein Comeback der Heizstrahler nach. Die Bundesstadt empfiehlt den Restaurants und Bars eine andere Lösung, damit die Gäste auf den Aussenterrassen nicht frieren müssen.



Ob in der Berner Rathausgasse oder der Zürcher Langstrasse: Bars und Beizen können dank Corona-Sonderregelungen Stühle auf die Strasse oder das Trottoir stellen. Die vielen Tische bringen nicht nur viel Italianità in die Schweiz, sondern spülen den Wirten dringend benötigte Einnahmen in die Kassen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Nun zieht aber langsam aber sicher der Herbst ein. Schon bald steht der Corona-Winter vor der Türe. Und viele Gastronominnen und Gastronomen fragen sich: Wie kann ich die Kunden draussen bedienen, ohne dass sie frieren müssen? Denn nach wie vor meiden viele Menschen aus Angst vor dem Coronavirus Innenräume von Gastrobetrieben.

ARCHIV - Ein Heizstrahler steht im Außenbereich eines Restaurants. Foto: Daniel Karmann/dpa

Kommt es zum Comeback der Heizstrahler? Bild: keystone

In Zürich will nun eine Gruppe von Kantonsparlamentariern mit einem Vorstoss den eigentlich verbotenen Heizpilzen zu einem Comeback verhelfen. Weiter sollen Beizern im Schnellverfahren das Aufstellen von Zelten und temporären Baracken bewilligt werden, in denen sie Gäste bedienen können. Der Grüne Regierungsrat Martin Neukom sagte dem Tages-Anzeiger, man werde das Postulat ernsthaft prüfen: «Wir müssen in dieser Ausnahmesituation flexibel bleiben».

Heizkissen als Rettungsanker

Bereits einen Schritt weiter ist man in der Bundesstadt. Dort hat die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie (SUE) in den letzten Wochen zahlreiche Heiz-Varianten geprüft. «Wir empfehlen Restaurants, Heizkissen für die Aussenterrassen anzuschaffen», sagt der zuständige Gemeinderat Reto Nause (CVP) zu watson. Diese benötigten keine Bewilligung und gäben direkt jedem Gast warm. «Elektro- und Gasstrahler sind energetisch eine Katastrophe. Und bieten keine Rechtssicherheit», so Nause.

Die mit Akkus betriebenen Wärmekissen hingegen aktivieren sich nur, wenn jemand draufsitzt. In den Benelux-Staaten sind die rund 100 Euro teuren Kissen in zahlreichen Restaurants und Bars im Einsatz. «Wir wärmen so einzelne Menschen und müssen nicht einen ganzen Aussenraum beheizen. Die Gäste schätzen es sehr, dass sie im Winter einen warmen Hintern haben», zitiert der Hersteller «Sit&heat» eine Barbesitzerin aus Holland.

Reto Nause

Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause empfiehlt den Beizen, Heizkissen anzuschaffen. Bild: keystone

«Mit Sonnenschirmen und Heizkissen gibt das auch im Winter eine gfreute Sache.»

Reto Nause

Nause kennt die Wärmespender aus eigener Erfahrung. «Mit Sonnenschirmen als Wetterschutz und Heizkissen gibt das auch im Winter für die Gäste eine gfreute Sache.» Zelte oder kleine Baracken seien im engen Unesco-Welterbe keine taugliche Lösung.

Die Wirte sind allerdings von der Heizkissen-Lösung noch nicht überzeugt. «Das Handling ist kompliziert, wenn man 40 Kissen für eine Terrasse benötigt und diese immer aufladen muss», sagt Tobias Burkhalter, Präsident der Branchenvereinigung Gastrobern. Der Einsatz von mit Strom betriebenen Heizstrahlern sei noch lange nicht vom Tisch. «Für viele Betriebe ist es überlebensnotwendig, dass sie die Terrasse beheizen können. Das bereitet auch mir schlaflose Nächte», so Burkhalter, der in Bern den «Goldenen Schlüssel», die «Schmiedstube» und das «Della Casa» betreibt.

«Das Handling ist kompliziert, wenn man 40 Heizkissen für eine Terrasse benötigt.»

Thomas Burkhalter, Gastrobern

So oder so hat Nause für alle Berner Gastronomen eine gute Nachricht: Die Sonderregelung für die Aussensitzplätze wird auch für den Winter verlängert, ohne dass den Restaurants zusätzliche Kosten verrechnet werden. «Durch das unbürokratische Corona-Regime haben wir in der Stadt Bern die Zahl der Aussensitzplätze in den letzten Monaten verdoppelt», so der Sicherheitsdirektor weiter.

«Corona-Gipfel» in Zürich

Wie es in Zürich mit den Aussenheizungen weitergeht, dürfte sich nächste Woche konkretisieren. Dann hat die Stadt zu einem runden Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Gastronomie und Hotellerie geladen. Dort sollen auch die Themen des Heizpilz-Postulats aufgegriffen werden. Sofern die Unternehmen «diese einbringen und sie in der Kompetenz der Stadt lägen», wie ein Sprecher von Stadtpräsidentin Corinne Mauch weiter zum «Tages-Anzeiger» sagt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Wish You Were Beer» – die besten Bar-Tafeln

Baroni wünscht einen Happy Martini Day

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Konsortin Sha'ira
02.09.2020 07:23registriert July 2020
Ich sehe im Winter oft Lamfelle und Vliesdecken im Aussenbereich; reicht das nicht? Ausserdem, der Sicherheitsdirektor sollte mit Wörtern wie "Corona-Regime" aufpassen. Das wird sonst zusammenhanglos aufgegriffen und er wird noch dahingened zitiert, dass er ein "Regime" bestätigte.
15610
Melden
Zum Kommentar
dä dingsbums
02.09.2020 08:48registriert April 2015
Inwiefern ist ein Zelt oder eine Baracke besser als der Innenraum eines Restaurants?
Ernst gemeinte Frage.
1252
Melden
Zum Kommentar
ch.vogel
02.09.2020 07:10registriert May 2014
Ich weiss ja nicht, obs anderen auch so geht, aber wenn mir kalt ist, ist der Hintern so ziemlich das letzte Körperteil, das ich gewärmt haben muss.
Und dafür würde auch ein normales Kissen reichen, Hauptssache man sitzt nicht direkt auf Metall/Stein.
Die Heizstrahler hingegen geben angenehme Wärme an Gesicht, Hände und Oberkörper, was einen wirklichen Unterschied macht.
Allerdings sind Heizstrahler absolut ineffizient, insbesondere im Freien (in Zelten und Wintergärten wird zumindest ein Teil der Wärme zurückbehalten, aber stehende Luft ist für Corona ja auch wieder problematisch).
13224
Melden
Zum Kommentar
68

Das VBS beschaffte in China unnütze Masken gegen Coronavirus

Zahlreiche Masken, welche das VBS zu Beginn der Coronakrise in China beschafft hat, genügen medizinischen Ansprüchen nicht. Sie schützen bestenfalls vor Luftverschmutzung, nicht aber vor dem Coronavirus.

Als Hygienemasken im Frühling weltweit Mangelware waren, beschaffte das Bundesamt für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) 18 Millionen Masken.

An den Mann und die Frau gebracht wurden diese schliesslich via Detailhandel und Apotheken. Doch nun zeigt sich: Viele dieser Masken schützen wohl nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Wie die «Tagesschau» von Fernsehen SRF am Donnerstag publik machte, wurden und werden diese Masken fälschlicherweise als sogenannte Masken des …

Artikel lesen
Link zum Artikel