Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR INTENSIVSTATION FUER BRANDVERLETZTE DES UNIVERSITAETSSPITALS ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 8. FEBRUAR 2017, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- [Editors Note: GRAPHIC CONTENT] A patient with burns is being treated during a surgical intervention, photographed at the intensive care unit of the University Hospital of Zurich, Switzerland, on January 17, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

[Editors Note: GRAPHIC CONTENT] Ein Patienten mit der Brandwunde ist waehrend eines operativen Eingriffs behandelt, aufgenommen am 17. Januar 2017 im Operationssaal auf der Intensivstation fuer Brandverlezte des Universitaetsspitals Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Blick in die Intensivstation des Universitätsspitals Zürich. archivBild: KEYSTONE

Forscherin prognostiziert: Ansturm auf Intensivstationen folgt noch

Die Prognose einer Forscherin zeigt: Die Anzahl Intensivpatienten steigt an. Doch die Kapazitäten sollten reichen.

Christoph Bernet / CH Media



«Wir sehen Licht am Ende des Tunnels», sagte Gesundheitsminister Alain Berset (SP) am Mittwoch vor den Medien. Die seit Mitte März geltenden Einschränkungen haben die Verbreitung des Coronavirus verlangsamt: «Die Lage hat sich günstig entwickelt.» Die befürchtete Überlastung des Gesundheitswesens und der Intensivstationen sei ausgeblieben.

Bild

Forscherin Burcu Tepekule. bild: zvg

Das dürfte in den nächsten Wochen so bleiben, vorausgesetzt die Bevölkerung hält sich weiterhin an die wichtigen Hygiene- und Distanzregeln. Dies zeigen Prognosen der Forscherin Burcu Tepekule von der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Universitätsspital Zürich. Die Datenspezialistin mit Doktor­titel hat ein detailliertes Modell entwickelt, das Aussagen zur Entwicklung von Corona-Fallzahlen, Todesfällen und Patienten in Spitälern und Intensivstationen erlaubt. Es stützt sich auf die täglich aktualisierten, auf offiziellen Kantonsmeldungen basierenden Zahlen der Website corona-data.ch.

Die wichtigsten fünf Fragen und Antworten zu ihren Erkenntnissen:

1. Ist der grosse Ansturm auf die Spitäler bereits vorbei?

«Bei der Anzahl der hospitalisierten Covid-19-Patienten scheint der Gipfel erreicht zu sein», sagt Tepekule. Aktuell sind gemäss corona-data.ch rund 2300 Coronafälle im Spital. Gemäss Tepekules Modell reduziert sich dieser Wert bis Ende April auf 1900.

2. Wie sieht es auf den Intensivstationen aus?

Da nicht alle Kantone die entsprechenden Daten publizieren, fehlen zuverlässige Zahlen zu den Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen. Die meisten Coronapatienten, die wegen des Virus Intensivpflege brauchen, lagen zuvor auf der Normalstation. Das führt dazu, dass die Fallzahlen auf den Intensivstationen zeitlich verzögert zu den Gesamtzahlen der Hospitalisierten ansteigen. Tepekules Modell berücksichtigt diverse Faktoren wie den Prozentsatz von Spitalpatienten, die auf Intensivstationen landen oder die Spitalaufenthaltsdauer. So kann sie trotz fehlender Daten Aussagen über die Entwicklung auf den Intensivstationen machen. «Bei den zugrunde liegenden Annahmen gibt es aber viele Unsicherheiten, was die Aussagekraft der Prognosen beeinträchtigt», sagt sie.

Die grösste Auslastung der Intensivstationen steht gemäss Tepekules Modell noch bevor: «Der Gipfel wird in der letzten Aprilwoche erreicht.» Dann sei mit 600 bis 800 Corona-Patienten in Intensivpflege zu rechnen.

3. Reichen die Kapazitäten des Gesundheitssystems?

Rund 1000 Intensivbetten gab es landesweit vor Ausbruch des Coronavirus, davon waren rund 800 bis 850 mit Beatmungsgeräten ausgestattet. Die Spitäler haben diese Kapazitäten seither ausgebaut. «Die schlimmsten Befürchtungen über einen Kollaps des Gesundheitswesens von vor wenigen Wochen sind nicht eingetroffen», sagt Burcu Tepekule. Sollten ihre Prognosen stimmen, dürften die Intensivstationen auch auf dem Höhepunkt ihrer Belastung ausreichend Kapazitäten haben.

4. Wie sieht die Entwicklung bei den Todesfällen aus?

982 Menschen sind in der Schweiz bis Freitagabend laut corona-data.ch an den Folgen des Coronavirus gestorben. Diese Zahl dürfte sich trotz der deutlich verlangsamten Ausbreitung des Virus noch markant erhöhen: «Ich befürchte, dass wir bis Ende April noch einmal so viele Todesfälle zu beklagen haben wie bisher.» Die täglichen Todesfälle nehmen bei Tepekules Modell bis zum Monatsende zu, bevor sie dann zurückgehen.

Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern

5. Was passiert, wenn die Massnahmen gelockert werden?

Entscheidend im Kampf gegen das Virus ist die Entwicklung der Reproduktionsrate. Dieser Wert beschreibt, wie viele Menschen eine infizierte Person ansteckt. In Tepekules Modell beträgt er aktuell 0,81, womit sich die Ausbreitung des Virus verlangsamt. Gemäss dem Modell des Berner Virologen Christian Althaus, mit dem sich Tepekule regelmässig austauscht, liegt er bei nur 0,59. «Die Massnahmen des Bundesrates haben offensichtlich gewirkt, die Zahlen sind ermutigend», meint Tepekule.

Es sei deshalb richtig, ab dem 26. April die Massnahmen zu lockern. Allerdings müsse dies unter Beibehaltung der ­Hygiene- und Distanzregeln schrittweise und kontrolliert erfolgen: «Klar ist, dass die Bevölkerung nicht direkt wieder ihr gewohntes Leben wird weiterführen können.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel