DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit-Suisse-Aktionäre stimmen Kapitalerhöhungen zu



Trotz Kritik wegen des Verwässerungseffekts haben die Credit-Suisse-Aktionäre an der ausserordentlichen Generalversammlung den beiden Kapitalerhöhungen zugestimmt. Das Verdikt war bei beiden Abstimmungen deutlich.

epa05032379 Urs Rohner, chairman Credit Suisse, informs the shareholders about a capital increase during an extraordinary general assembly in Bern, Switzerland, 19 November 2015.  EPA/DOMINIC STEINMANN

GV der Credit Suisse
Bild: EPA/KEYSTONE

Der ersten, umstritteneren Kapitalerhöhung stimmten die Aktionäre mit 94.95 Prozent der Stimmen zu. 4.39 Prozent stimmten dagegen. Bei dieser Kapitalerhöhung erhalten die Aktionäre keine Bezugsrechte. Die neuen Aktien werden bei ausgesuchten Investoren platziert. Die Finanzspritze soll 1.32 Milliarden Franken bringen.

Bei der zweiten Kapitalerhöhung war die Zustimmung noch deutlicher: Die Aktionäre sagten mit 95.98 Prozent der Stimmen «Ja». Dagegen waren nur 0.45 Prozent. Bei dieser zweiten Finanzspritze erhalten die bisherigen Aktionäre ein Bezugsrecht für die neuen Aktien.

Pro Aktie, welche ein Aktionär am Freitag nach Börsenschluss hält, gibt es ein Bezugsrecht. 13 Bezugsrechte berechtigen zum Kauf von zwei neuen Namenaktien. Die zweite Kapitalerhöhung soll bis zu 4.7 Milliarden Franken einbringen.

Insgesamt sollen durch die beiden Massnahmen damit über 6 Milliarden Franken in die Kassen der Credit Suisse fliessen. Die Grossbank will damit das Kapitalpolster stärken und das Wachstum finanzieren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer bezahlt wie? So hat Corona unsere Gewohnheiten verändert

Das beliebteste Zahlungsmittel in der Schweiz bleibt das Bargeld. Allerdings hat das bargeldlose Bezahlen im Zuge der Coronakrise stark an Bedeutung gewonnen, sei es mit Karte oder über Bezahl-Apps.

Beim Bezahlen habe es starke Verschiebungen weg vom Bargeld hin zu bargeldlosen Zahlungsmitteln gegeben, schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Mittwoch. Die SNB hat zum Zahlungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer vergangenen Herbst zum zweiten Mal eine Umfrage durchgeführt.

Von den 2100 befragten Personen gaben 97 Prozent, Bargeld für alltägliche Ausgaben zu halten. Danach folgt die Debitkarte als zweitwichtigstes Zahlungsmittel, die 92 Prozent der Befragten besitzen. 78 …

Artikel lesen
Link zum Artikel