Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisstes Dossier zu Crypto-Untersuchung im Bundesarchiv gefunden



Der Hauptsitz des Chiffriergeraete-Herstellers Crypto, fotografiert am Donnerstag, 13. Februar 2020, in Steinhausen. In Zusammenarbeit mit der Firma Crypto sollen amerikanische und deutsche Nachrichtendienste andere Staaten mit manipulierten Chiffriergeraeten abgehoert haben. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Das Bundesarchiv hat ein vermisstes Dossier mit Untersuchungsakten der Bundespolizei zum Fall Crypto AG gefunden. Es steht noch unter Schutzfrist.

Das Dossier enthält Akten zur Untersuchung gegen die Crypto AG aus den 1990er-Jahren. Die SRF-Sendung «Rundschau» habe 2014 Einsicht in die Unterlagen nehmen wollen, wie die SRF-Sendung «Echo der Zeit» am Dienstag mit Verweis auf die «Tagesschau» mitteilte. Die Bundespolizei habe demnach die Einsicht verweigert und das Dossier zurück ans Bundesarchiv gesendet.

Beim Zurückstellen sei es «versehentlich in ein anderes Dossier und damit auch am falschen Standort» abgelegt worden, schreibt das Bundesarchiv am Dienstag auf seiner Webseite. Dieses hatte gemäss eigenen Angaben die Suche nach den Unterlagen in den vergangenen Monaten kontinuierlich ausgeweitet.

Die Akten über die Untersuchung zur Crypto AG werden teilweise auch heute noch unter Verschluss gehalten. Der Grund liegt in schützenswerten Personendaten. So hat es gemäss Jürg Bühler, Vizechef des Nachrichtendienstes, Meldungen von ausländischen Partnern drin, die einem Quellenschutz unterlägen und auch Protokolle von parlamentarischen Kommissionen, die im Moment nicht geöffnet werden könnten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Läden zu und Homeoffice – diese Verschärfungen plant Berset heute

Der Bundesrat wird heute über weitere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus informieren. Was Bundesrat Alain Berset vorhat, ist bereits durchgesickert.

Letzte Woche hat der Bundesrat angekündigt, dass er die bestehenden Corona-Massnahmen über den 22. Januar um fünf Wochen verlängern will. Zudem hat er den Kantonen eine Reihe von möglichen Massnahmen vorgelegt.

Gemäss Tagesanzeiger will Bundesrat Alain Berset die Massnahmen nun weiter verschärfen. Sorgen bereitet dem Bundesrat insbesondere die britische Virus-Mutation, die sich hierzulande ausbreitet.

Vorgesehen sind laut eines Berichtes des «Tagesanzeigers» folgende Massnahmen:

Damit plant Berset …

Artikel lesen
Link zum Artikel