Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jugendliche sind immer am Handy, heisst es. Hier zeigen wir, was sie da so machen und davon halten. bild: shutterstock

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Es ist eine der grossen Fragen unserer Zeit: Was machen Jugendliche eigentlich die ganze Zeit «in diesem Internet»? Eine neue Studie zeigt, wie die junge Generation das ständige Online-Sein erlebt und was sie da so treibt.



Junge Menschen denken mehr über ihre Internetnutzung nach als Erwachsene. Sie erleben das permanente Online-Sein vorwiegend positiv, sind sich aber auch bewusst, dass es Regeln und Grenzen braucht. Das berichtet die Eidgenössische Kommission für Kinder -und Jugendfragen (EKKJ) in der heute veröffentlichten Broschüre «Always on». Wir zeigen die wichtigsten Ergebnisse in sieben Punkten:

Wie lange Jugendliche online sind

16- bis 25-Jährige sind in ihrer Freizeit im Schnitt 90 Minuten länger online als 40- bis 55-Jährige. Doch auch unter den Jugendlichen gibt es Unterschiede: Solche aus Schulen mit hohen Anforderungen sind rund eine halbe Stunde weniger lang online als solche aus Schulen mittlerer oder unterer Anforderungen.

Bild

grafik: Eidgenössische Kommission für Kinder -und Jugendfragen (EKKJ)

Auch auffallend: Während 40% der Erwachsenen Wenignutzer sind, begeben sich nur 12% der Jugendlichen weniger als zwei Stunden online.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Doppelt so oft nehmen Jugendliche dagegen im Mittel täglich das Smartphone in die Hand: 30 Mal gegen 15 Mal bei den 40- bis 55-Jährigen.

Daten und Quellen

Die Angaben stammen aus der heute veröffentlichten Broschüre «Always on. Wie erleben Jugendliche das ständige Online-Sein?» der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ). Dafür wurden im Januar 2019 1001 16- bis 20-jährige und 21- bis 25-jährige Jugendliche sowie 390 Erwachsene zwischen 40 und 55 Jahren befragt.

Die Befragung fand online und über eine Quotensteuerung statt. Die Stichprobe ist für in der Schweiz lebende Jugendliche im Alter von 16 bis 25 Jahren sowie für Erwachsene im Alter von 40 bis 55 Jahren hinsichtlich Alter, Geschlecht und Sprachregion repräsentativ. Die Erwachsenenstichprobe diente zur Überprüfung, ob sich Ergebnisse bei Jugendlichen und bei Erwachsenen unterscheiden.

Welche Plattformen genutzt werden

Wenig überraschend ist, was die 16- bis 25-Jährigen während ihrer im Mittel vier Stunden täglich online machen: Messenger Chats und Soziale Netzwerke nutzt die überwiegende Mehrheit mehrmals täglich.

Immerhin fast 80% sind mehrmals wöchentlich auf Informationsseiten wie beispielsweise watson.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Welche Online-Aktivitäten wichtig sind

Für 85% der Jugendlichen ist «in Kontakt bleiben» ein wichtiger Grund für Online-Aktivitäten. An zweiter Stelle kommt dann die «Arbeit» – noch vor Spass, Unterhaltung oder Freizeitthemen.

65% der Jugendlichen geben an, dass es nicht so wichtig ist, anderen auf Instagram, Facebook und Co. etwas von sich zu zeigen.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Wie Jugendliche «always on» erleben

Grundsätzlich überwiegen die positiven Aspekte des dauernden Online-Seins – «always on» – bei Jugendlichen. Rund 60% glauben, dass die Online-Möglichkeiten sie glücklich machen.

Es gibt aber auch negative Aspekte: Die meisten haben das Gefühl, dass andere Personen online eine schnelle Reaktion erwarten. Rund 40% fühlen sich durch Apps, welche eine regelmässige Nutzung belohnen – unter Druck. Dies gilt für junge Frauen häufiger als für junge Männer.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Jeder dritte Jugendliche fühlt sich schlecht, wenn er sich online mit anderen vergleicht und fast ebensoviele werden nervös, wenn sie zu lange nicht online sind. Dies gilt insbesondere auch für Jugendliche aus Schulen mit hohen Anforderungen.

Ebenfalls nicht nur positiv: Aus Langeweile gehen fast alle Jugendliche online. Dabei gedeihen immer wieder durch die grösste Langeweile meist grossartige Ideen.

Was Jugendliche von «always on» halten

«Always on» zu sein hält rund die Hälfte vorwiegend für positiv. Nur 3% sehen vor allem negative Auswirkungen. Spannend ist: Je häufiger Jugendliche online sind und je mehr Angebote sie nutzen, desto ambivalenter sind sie gegenüber «always on».

Auch hier gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern und Bildungsniveaus. Junge Frauen und Jugendliche aus Schulen mit Grundanforderungen sind grundsätzlich ambivalenter.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Was das Internet mit der Gesellschaft macht, interessiert junge Frauen häufiger als junge Männer. Auch Jugendliche aus Schulen mit hohen Anforderungen hinterfragen die eigene Nutzung und die Auswirkungen auf die Gesellschaft häufiger.

Im Vergleich zu Erwachsenen setzen sich Jugendlich deutlich häufiger mit der eigenen Online-Nutzung auseinander.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

Das sind die Regulierungsstrategien

Wie schon erwähnt, machen sich viele Jugendliche über ihr Online-Verhalten Gedanken. Da zählt natürlich auch dazu, wie man den Nutzen steuern kann. 95% der Jugendlichen wenden mindestens eine Regulierungsstrategie an.

Doch wie es so ist mit Regeln, die man sich selber setzt: Das Einhalten ist nicht immer ganz so konsequent. Ein Viertel der Jugendlichen gibt an, die eigenen Regeln zu oft zu brechen.

Auffallend auch: 16- bis 20-Jährige setzen sich häufiger Regeln für Offline-Zeiten.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

So ticken die Heavy-User

Rund 10% der Jugendlichen sind «always und überall on». Sie sind diejenigen «Jungen, die immer nur am Bildschirm hängen». Sie haben oft Entzugssymptome, wenn sie zu lange nicht online waren. Zwei Drittel dieser Gruppe sind männlich. Sie sind im Mittel 5,4 Stunden täglich in der Freizeit online.

Allerdings machen sich diese auch viel mehr Gedanken zur eigenen Online-Nutzung und der Rolle der Medien für die Gesellschaft. Zudem stellen sie öfter als andere Regeln für sich auf.

Bild

grafik: eidgenössische kommission für kinder -und jugendfragen (ekkj)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schräge Dinge aus dem Internet, die du kaufen kannst

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gipfeligeist
26.08.2019 11:03registriert January 2016
Mich besorgt es vor allem, dass es meist die Eltern sind, die naiv mit dieser Technologie umgehen. Ein iPhone XS + unlimitierte Daten für mein 11 jähriges Kind? Kein Problem...
Wenn man schon von jung auf seinen Internet-Drang nicht einschränkt, lernt man diese Selbstkontrolle kaum. Während einem Gespräch die Benachrichtigung checken ist dann völlig normal.
Unsere Gesellschaft ist süchtig nach Stimulation, und dabei vergessen wir zunehmend das echte Leben (und das sage ich als Generation-Internet... was bin ich nur für ein Spassverderber :D
788
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
26.08.2019 10:16registriert September 2015
Interessant, wie hoch die zeitliche Nutzung der Messenger ist. Als ich jung war, hatten wir uns noch nicht so viel zu erzählen... Hätte gedacht, dass die meiste Zeit für Spiele und YouTube genutzt wird. Mit (Offline-)Spielen und Fernsehen haben wir ja früher auch die Zeit vergessen.
345
Melden
Zum Kommentar
26

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel