Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUSLIEFERUNG VON TAKEAWAY-MAHLZEITEN MIT DEM VELOKURIER WAEHREND DES LOCKDOWNS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Primo Flood, Velokurier der notime AG, liefert Mahlzeiten im Auftrag von Eat.ch aus, fotografiert am 24. April 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Kurier mit dem roten Rucksack – ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört. Bild: KEYSTONE

Post-Tochter Notime verliert Eat.ch als Kunden – 265 Food-Kurieren droht Entlassung

Der Fahrradkurierdienst Notime liefert künftig nicht mehr für Eat.ch aus. Damit verliert das Tochterunternehmen der Post einen wichtigen Kunden. Für die 265 betroffenen Velokuriere werden Lösungen gesucht.



Als während des Lockdowns viele Betriebe stillstanden, haben sie in die Pedalen getreten, wie nie zuvor: Die Essen-Lieferkuriere. In der Corona-Krise haben Food-Bestellungen massiv zugenommen. Eat.ch, der Schweizer Marktführer in Sachen Food Delivery, konnte sein Auftragsvolumen in den vergangenen Wochen verdoppeln. So sagte es deren Geschäftsführer Dominic Millioud kürzlich gegenüber dem «Blick».

Umso schwerer wiegt der Verlust, mit dem das Unternehmen Notime dieser Tage konfrontiert ist: Der Fahrradkurierdienst verliert den Auftrag, Essensbestellungen für Eat.ch auszuliefern. Notime ist darauf spezialisiert, Onlinekäufe in den Städten am selben Tag zuzustellen. Seit Notime ab 2015 mit Eat.ch zusammenspannte, machte der Food-Delivery-Bereich einen grossen Teil der Aufträge aus. Die als Startup gegründete Firma konnte innert kürzester Zeit stark wachsen und lieferte in den Städten Zürich, Bern und Lausanne für Eat.ch aus.

Doch dass die zwei grossen Food-Delivery-Player Just Eat (zum dem auch Eat.ch gehört) und Takeway.com im Sommer zu Just Eat Takeway fusionierten, wirkt sich nun negativ für Notime aus. Die Essensbestellungen wird Eat.ch künftig nur noch mit Fahrerinnen und Fahrern von Takeway.com ausliefern. Damit verliert Notime einen wichtigen Kunden.

«Der Job bei Notime und bei Takeway.com ist nicht derselbe. Letzterer liefert mit E-Bikes aus. Entsprechend ist das nicht für alle Fahrerinnen und Fahrer gleich attraktiv.»

David Roth, Syndicom

Wie gross das Auftragsvolumen ist, das damit für Notime wegbricht, will Sprecherin Desirée Barandun nicht verraten. Klar ist allerdings: Schweizweit sind es 265 Food-Fahrerinnen und -Fahrer, die von der Situation betroffen sind. Barandun: «Es ist Notime künftig leider nicht mehr möglich, alle Fahrerinnen und Fahrer im Food-Bereich ausreichend auszulasten – was wir sehr bedauern.» Man sei jedoch bestrebt, eine Lösung zu finden. «Wir werden einen Teil der betroffenen Kurierfahrer intern weiterbeschäftigen. Für die übrigen Fahrer suchen wir gemeinsam mit Eat.ch nach einer Lösung.» Soll heissen, dass möglichst viele betroffene Notime-Fahrer einen neuen Arbeitsvertrag von Takeway.com erhalten sollen.

Für David Roth, zuständiger Gewerkschaftsvertreter bei der Syndicom ist bereits jetzt klar, dass nicht alle Fahrerinnen und Fahrer bei Takeway.com weiter beschäftig werden können: «Der Job bei Notime und bei Takeway.com ist nicht derselbe. Letzterer liefert mit E-Bikes aus. Entsprechend ist das nicht für alle Fahrerinnen und Fahrer gleich attraktiv. Aber auch ob Takeaway.com überhaupt so viele Leute anstellt, ist noch offen.» Gerade dieser Punkt wird von Notime-Fahrerinnen bezweifelt. Intern heisst es, erste Bewerbungen würden bereits jetzt von Takeaway.com negativ beantwortet.

ZUR AUSLIEFERUNG VON TAKEAWAY-MAHLZEITEN MIT DEM VELOKURIER WAEHREND DES LOCKDOWNS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF visual.keystone-sda.ch --- Primo Flood, Velokurier der notime AG, liefert Mahlzeiten im Auftrag von Eat.ch aus, fotografiert am 24. April 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Notime-Fahrer bei der Essensauslieferung für Eat.ch. Bild: KEYSTONE

«Die Post hat mit Notime nicht nur ein Unternehmen erworben, das im SameDay-Markt tätig ist, sondern zugleich auch ein IT-System, das wichtige Bedürfnisse der Post abdeckt.»

Denise Birchler, Post-Sprecherin.

Eine bittere Pille ist der Wegfall des Food-Delivery-Segments bei Notime auch für die Post. Erst Ende August hat sie sämtliche Aktienanteile der Notime AG übernommen. Vorher war sie mit 51 Prozent Mehrheitsaktionärin. Sprecherin Denise Birchler sagt: «Die Post bedauert es natürlich, dass ihre Tochtergesellschaft Notime einen so wichtigen Kunden verliert. Dies gehört aber zum unternehmerischen Risiko, insbesondere da sich Notime ja im freien Markt und Wettbewerb befindet.» Ausserdem habe die Post mit Notime nicht nur ein Unternehmen erworben, das im SameDay-Markt tätig ist, sondern zugleich auch ein IT-System, das wichtige Bedürfnisse der Post abdecke.

Es wird der Paketauslieferungsbereich sein, auf den Notime künftig stärker setzen wird. Dazu Sprecherin Barandun: «Die Plattform von Notime bietet eine Full-Service-Lösung für Lieferungen am selben Tag und Lieferungen mit bestimmten Zeitfenstern. Unsere Mitarbeitenden holen auch künftig die bestellten Waren bei den Onlinehändlern ab und liefern sie in verschiedenen Schweizer Städten direkt an die Endkundinnen und -kunden aus.»

Noch sind die Fahrerinnen und Fahrer mit den grünen Notime-Shirts und den roten Eat.ch-Rucksäcken auf den Strassen anzutreffen. Am 14. Oktober werden die letzten Food-Lieferungen gefahren. Danach übernimmt Takeaway.com.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 12 Pizzalieferanten nehmen ihren Job wirklich ernst

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Locutus70
23.09.2020 14:03registriert September 2018
Die Nachfolger verdienen dann ein Drittel weniger ^^
1379
Melden
Zum Kommentar
Mätse
23.09.2020 13:58registriert September 2015
"Der Job bei Notime und bei Takeway.com ist nicht derselbe. Letzterer liefert mit E-Bikes aus. Entsprechend ist das nicht für alle Fahrerinnen und Fahrer gleich attraktiv."
Das sind dann aber ideologische Gründe, welche ich nicht wirklich nachvollziehen kann.
18780
Melden
Zum Kommentar
_andreas
23.09.2020 14:00registriert April 2020
Und weiter gehts mit der Monopolisierung des Lieferdienstes. Ich frag mich ob die Kartellämter bei der dieser Fusion auch mal hingeschaut haben oder nicht.
@Post: Sowas kann passiereren, wenn man sich von einem Grosskunden abhängig machen lässt. Ich hoffe das die Fahrer bald wieder einen guten Job finden werden.
10310
Melden
Zum Kommentar
41

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel