Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Solche Videos führten zu Problemen: eine Ausschreitung, heimlich gefilmt, die Gesichter nicht verpixelt. screenshot: instagram

Instagram löscht Zürcher «szene_ish»-Kanäle wegen zu brutaler Videos

Die zwei Instagram-Kanäle «szene_ish_zueri» und «szene_ish_winti» wurden von Instagram gelöscht, da sie die Plattform-Regeln verletzten. Die beiden Betreiber posteten regelmässig Videos von Schlägereien und Ausschreitungen in den beiden Städten, meist von stark alkoholisierten Menschen.



Ein Video, wie ein offenbar stark alkoholisierter junger Mann am Hauptbahnhof Zürich in einer Eingangstür einer S-Bahn steht und einen anderen mit einem Messer bedroht, machte auf Instagram die Runde. «Du hesch kei Eier, Mann!», schreit der Mann. Sein Gesicht und die der beiden Sicherheitsleute, die eingreifen, sind klar zu erkennen. Es ist ein Video des Instagram-Kanals «szene_ish_zueri». Über 40'000 Leute haben das Video zu sehen bekommen.

Das ist nur ein Beispiel der Videos, welche auf den Instagram-Kanälen «szene_ish_zueri» und «szene_ish_winti» gepostet wurden. Andere zeigten verbale und physische Auseinandersetzungen in Trams und auf Strassen, Männer, die an Häuserwände pinkelten, Autos, die Unfälle verursachten, Menschen, die von der Polizei verhaftet werden. Die Videos stossen auf grosses Interesse und wurden breit geteilt. Das zeigt auch die Abonnenten-Zahl der beiden Kanäle: Der Zürcher Kanal hatte innerhalb von 2 Monaten bereits knapp 34'000 Abonnenten, der Winterthurer 7500.

Bild

Die Videos des Kanals wurden in den Kommentaren gefeiert. screenshot: instagram

Der Zürcher Kanal sowie das Winterthurer Pendant wurden mittlerweile gelöscht. Der Grund: Die Videos wurden heimlich aufgenommen und zeigen Gesichter von Personen, die wahrscheinlich nicht erkannt werden wollen. Dadurch haben die beiden Kanäle gegen die Nutzungsbedingungen und Gemeinschaftsrichtlinien von Instagram verstossen. Das sagt eine Firmensprecherin von Facebook, das Instagram besitzt, gegenüber dem Tages-Anzeiger. Durch die immer schneller steigende Popularität der beiden Kanäle ist Instagram auf sie aufmerksam geworden und hat sie gesperrt.

Backup Account ist bereits live

Der Betreiber des Zürcher Kanals hat die Schliessung bereits vorhergesehen. Deshalb hatte er im Voraus einen Backup-Account erstellt und fleissig geteilt – dieser Account hat bereits 10'000 Abonnenten. Bis dato wurden aber keine Videos hochgeladen. In seiner Story greift der Betreiber Instagram direkt an: «Instagram löscht Accounts, die lustig sind, lässt aber Accounts drin, die Selbstverletzung, Nacktheit und Mord posten. [...] Nice Job, @instagram.»

Bild

screenshot: instagram/@szene_ish_zueri2

Auch der Betreiber des Winterthur-Kanals hat inzwischen einen neuen Account eröffnet. Darauf veröffentlichte er auch bereits ein Statement zur Schliessung seines ersten Kanals: «[...] Ich wollte niemandem schaden. [...] Ich weiss, ein paar Videos waren kontrovers, aber ich finde, man muss manchmal die Menschen spalten, um für Diskussionen zu sorgen und um gewisse Taten und Aktionen aus einem anderen Blickwinkel zu sehen, egal ob gut oder schlecht. [...]»

Beide Betreiber sind 19 Jahre alt

Der «Tages-Anzeiger» hat mit den beiden Betreibern gesprochen. Beide sind 19 Jahre jung, in der Schweiz aufgewachsen und haben eine Sekundarschulbildung. Der eine hat keine Ausbildung gemacht und ist arbeitslos, der andere hat eine Lehre absolviert und arbeitet in einer Führungsposition. Beide wollen unbedingt anonym bleiben – das war die Bedingung, ehe sie mit Journalisten sprechen wollten.

«No risk, no fun.»

Betreiber von «szene_ish_winti»

Der Winterthurer mit einer Fussballfan-Vergangenheit, in der er Gewalt gegenüber nicht abgeneigt gewesen war, sei sichtlich nervös und angespannt gewesen. «No risk, no fun», war die Aussage gegenüber den Journalisten, als sie während des Interviews an der Stadtpolizei Zürich vorbei liefen. Den Zweck seines Kanals sehe er darin, die Stadt Winterthur zu promoten. «Ich will zeigen, dass die Stadt lebt und cool ist». Er provoziere gerne, das gehöre dazu, «sonst wird es langweilig».

Gegen den Betreiber des Winterthur-Kanals wurde sogar ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Das wurde von der Stadtpolizei Winterthur bestätigt, wie der Landbote berichtete. Deshalb löschte er wohl auch gleich nach dem Interview ein Video, wie ein offenbar betrunkener Mann, den man gut erkennt, am Boden schläft und ein anderer mit einem Scooter über ihn springt. Er habe viele Videos gelöscht, da mit der Reichweite auch die Verantwortung gestiegen sei, sagt der junge Winterthurer dazu.

«Alle 10 bis 15 Minuten checke ich mein Handy, damit ich nichts verpasse.»

Betreiber von «szene_ish_zueri»

Kein Strafverfahren gegen «szene_ish_zueri»

Mediensprecher der Stadtpolizei Zürich Marc Surber kann kein Verfahren gegen den Zürcher Betreiber bestätigen. «Es sind keine strafrechtlichen Taten ersichtlich, gegen die wir ermitteln müssten», sagt er gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Der junge Zürcher checkte nach eigenen Angaben jeden Tag alle 10 bis 15 Minuten sein Handy, um nichts zu verpassen. Er lösche Videos umgehend, wenn sich die darauf befindenden Menschen bei ihm melden. Dutzende von Filmchen habe er deswegen schon beseitigt. Zu dem Video mit dem schlafenden Mann kann er nur sagen: «Das finde ich lustig. Das schaut man an und vergisst es gleich wieder.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andre Buchheim 29.07.2020 13:14
    Highlight Highlight Die Lösung wäre einfach: Sich nicht prügeln, sondern sich benehmen. Kurz wirklich Mensch sein. Die meisten sind nicht in der Lage, ihre Fähigkeiten als Mensch einzusetzen und müssen sich darum wie Tiere benehmen. Könnten wir ja ändern...
  • Diabolik 29.07.2020 11:48
    Highlight Highlight was für eine traurige Welt!!
  • Diabolik 29.07.2020 09:29
    Highlight Highlight Arme Menschheit!!!
  • hairypoppins 28.07.2020 22:02
    Highlight Highlight Wer "ish" schreibt, scheint nicht ganz so hell zu sein.
  • hairypoppins 28.07.2020 21:54
    Highlight Highlight Also eigentlich wurden Kindergartenvideos gezeigt, von Menschen, die sich wie hirnlose Affen verhalten. Toll!
  • Erklärbart. 28.07.2020 20:43
    Highlight Highlight "No Risk, no Fun" aber keine Eier um mit Namen hinzustehen 😅

    Was für Susis 🤦🏻‍♂️
  • Dwight D Eisenhower 28.07.2020 17:18
    Highlight Highlight Mal der Chefin melden
  • johnnyenglish 28.07.2020 16:32
    Highlight Highlight Ob das nun gefilmt wird oder nicht ist das Eine, dass unser Alltag unterdessen hier angekommen ist, das Andere.

    Aber wie eine gute Freundin, Stadthausbesitzerin und SP-Wählerin, mit Tesla in der Garage und einem Ehemann in Führungsposition der Basler Pharma, zu sagen pflegt: «Das sin im Fall alles Einzelfäll».

    In der Privat-Kita der beiden Kinder habe man keine derartigen Probleme. Ok.
    • Johnny Geil 28.07.2020 16:55
      Highlight Highlight Schublade auf, Schublade zu.
  • smartash 28.07.2020 15:59
    Highlight Highlight Damit ich das richtig verstehe....

    Die beiden Betreiber sehen sich als Opfer?!?!?

    ...weil es nach ihrer Ansicht lustig ist und somit auch auch kein Problem darstellt?

    WTF???
    • Revan 28.07.2020 21:46
      Highlight Highlight Kennst du den Verfassungsartikel nicht in dem steht, dass die Persönlichkeitsrechte nicht gelten, wenn etwas lustig ist?
  • EinsZweiDrei 28.07.2020 15:18
    Highlight Highlight Ich als Winterthurerin, habe mich so geschämt für den Kanal! Weder repräsentierte er Winterthur, noch war er nur ein bisschen lustig. Er war einfach nur peinlich und dumm.
    • SeineEminenz 28.07.2020 16:36
      Highlight Highlight Ich als gebürtiger Winterthurer, Volksschule, Gymi, erster Job, Studium und sogar Heimatort Winterthur finde den Kanal sehr repräsentativ was in der Altstadt ab 23:00 Uhr so passiert.
    • Mario Conconi 28.07.2020 23:48
      Highlight Highlight @SeineEminenz ich stimme dir voll und ganz zu.
      War in meiner Jugendzeit scho so, ist num im Erwachsenenalter noch so und wird sich nie ändern.
      Winterthur ist wie jede andere Grosstadt auch.
  • SeineEminenz 28.07.2020 15:11
    Highlight Highlight Also ich finde die rassistische Dame von Winterthur hats schon verdient. Danke dem Video ist sie mittlerweile stadtbekannt. Hab Sie schon mehrmals gesehen und Sie schiesst nicht mehr gegen die vielen Ausländer im Bus.

    Aber grundsätzlich bin ich auch für den Persönlichkeitsschutz. Jeder macht mal Dummheiten.
    • hairypoppins 28.07.2020 21:56
      Highlight Highlight Ihr Gedankengut wird sich aber kaum geändert haben. Sie ist halt einfach stillt, mehr nicht.
    • Enemy№1 28.07.2020 22:57
      Highlight Highlight So à la: Ich finde es gut, aber grundsätzlich schlecht. Alles klar.
  • Nik G. 28.07.2020 14:02
    Highlight Highlight Sie wollen vor der Presse Anonym bleiben, weil sie sonst erkannt werden. Trotzdem Videos von Fremden posten die ziemlich sicher auch nicht gesehen werden wollen.
    Dann motzen wenn Instagramm den Account sperrt. Entweder seit ihr konsequent und präsentiert euch oder lasst es bleiben und wenn nicht hoffe ich das euch einer anzeigt. Ihr verstosst gegen das Datenschutzgesetz.
    • redeye70 28.07.2020 14:55
      Highlight Highlight Das Interview bestätigt meine Vermutung, dass es sich um ziemlich asoziale Menschen handeln muss, die diese Plattformen betreiben. Arme Gesellschaft!
  • Barracuda 28.07.2020 14:00
    Highlight Highlight Die Schreibweise "ish" deutet schon auf einen IQ von unter zwanzish hin :-) Aber dann noch unverpixelte Bilder ungefragt ins Netz stellen und darauf bestehen, dass man selber anonym bleibt. Zwei ganz feige und widerliche Dumpfbacken, diese zwei Kiddies.
    • SeineEminenz 28.07.2020 15:06
      Highlight Highlight Vielleicht bist du noch so jung. Ish kommt noch vom SMS Zeitalter als man mit jedem Zeichen haushälterisch umgehen musste, da ein SMS 20 Rappen kostete.

      Ich schreib mit dem Flatrateabo gewohnheitsmässig immernoch "ish", "hdl", "wamaduheu".

      Ich habe einen Master in Biologie, bin also eher nicht dumm, sondern nur konditioniert.
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 28.07.2020 16:39
      Highlight Highlight SeineEminenz das ist nicht wahr. Die Leute die ish nutzen kennen Sms gar nicht mehr. Die glauben S
      Sie seien super fancy wenn man ish schreibt.
    • Seuli 28.07.2020 17:20
      Highlight Highlight @SeineEminenz
      Eher sind die beiden Gangstas zu jung. Die sind erst 19 und wohl noch im Sack des Vaters rumgeschwommen, als SMS schon wieder out waren... ergo, das ish-Gehabe kann bei denen nicht vom SMS-Schreiben kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugo Hugentobler 28.07.2020 13:51
    Highlight Highlight Ein Einblick für den Normalbürger in die Welt, mit welcher sich unsere Polizist*innen und Sicherheitskräfte jedes Wochenende herumschlagen müsste.

    Videos von den Leistungsträgern der Gesellschaft, für die Leistungsträger der Gesellschaft.
    • hairypoppins 28.07.2020 21:58
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • aglio e olio 28.07.2020 13:26
    Highlight Highlight Hashtag „nein zu Gewalt“ aber das ganze lustig finden?
    Wenn das Feigenblatt als solches erkennbar ist...
  • Seth 28.07.2020 12:53
    Highlight Highlight Die Videos finden so oder über andere Kanäle ins Internet, aber was dann schlimm ist - wenn z.B. genau dadurch Leute überhaupt anfangen Scheisse zu machen, und solche Videos provozieren, inszenieren, damit sie geteilt werden. Das führt dann irgendwann zu Szenen wie in Stuttgart letzens, wo einfach grundlos randaliert wurde.

    Wenn sich diese zwei mit Ihren Kanälen für den Umweltschutz oder soziale Projekte so einsetzen würden und Projekte in Winthi und Züri organisieren würden, Abfallsammelaktionen, das wär effektiv und eine "werbung für die Stadt".
  • Ihre Dudeigkeit 28.07.2020 12:46
    Highlight Highlight Einfach aufhören darüber zu berichten. Ihr gebt denen auch noch ne Plattform.... Aber zeigt mir auch einmal mehr, dass die Kontrollmechansimen bei Facebook und Google nicht greifen. Ist klar gegen das Kleongedruckte.
  • Lustiger Baum 28.07.2020 12:45
    Highlight Highlight 19, Lehre, Führungsposition
    Den Unterstiften sagen was zu tun ist. Mehr wird da nicht drin liegen mit ner Lehre und dem Alter 😂😂😂
    • Heijho 28.07.2020 14:21
      Highlight Highlight Sein Instagramm Account nicht vergessen. Big Business ist hier am laufen 😎
  • Cosmopolitikus 28.07.2020 12:27
    Highlight Highlight Ich mag diese Form von Voyeurismus einfach nicht!
    Da prügeln Deppen auf Idioten ein, oder umgekehrt; Partygänger, welche der eigenen Muttersprache verlustig werden, blamieren sich; oder Randständige werden einfach so verhunzt und blossgestellt.
    Braucht es das in unserer heutigen Welt wirklich? Haben wir denn keine anderen Sorgen und Themen, welchen wir unsere Aufmerksamkeit widmen könnten?
    Aus meiner Sicht einfach nur beschämend und bedenklich.
  • Pisti 28.07.2020 12:05
    Highlight Highlight Die Videos in Zukunft einfach dem Blick senden, dann werden sie auch weiterhin veröffentlicht.
  • maude 28.07.2020 12:02
    Highlight Highlight Die Schweizer Babygangstas würd ich manchmal gerne in nem wirklichen Ghetto aussetzen damit ihnen die Idealisierung bits vergeht...dann wär Gewalt nämlich nicht mehr 'cool und lebendig'
    Fänd ich Gewalt cool, würd ich sagen 'Rächts und links eins and Ohre und ohni z Nacht ins Bett!'
    • MaskedGaijin 28.07.2020 14:24
      Highlight Highlight Spreitenbach > Compton (
  • Drunken Master 28.07.2020 11:55
    Highlight Highlight Jedem der das Statement von "szene_ish_zueri2" liest wird klar, die sind einfach nur Strunzdumm!!!
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 28.07.2020 11:31
    Highlight Highlight Der Hinweis auf die Sekundarschule ist im Kanton Zürich extrem hilfreich weil das geht vom GymiAnwärter bis zum lernbefreiten Schulschwänzer.
  • Hosesack 28.07.2020 11:30
    Highlight Highlight Zwei ganz Grosse der Unterhaltungsszene!

    Das tolle an Sozialen Medien ist, jeder kann publizieren. Ob es nun eine Liste von Lehrabgängern ist oder die hässlichen Szenen eines Wochenendes.
    Jeder kann das machen.
    • Scrat 28.07.2020 13:38
      Highlight Highlight Und wenn Du dann noch einen scheinheiligen Hashtag wie #NeinZuGewalt dranhängst, dann bist Du offensichtlich fein raus und hast anscheinend die Weisheit mit dem Löffel gefressen. 🤦🏼
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 28.07.2020 16:18
      Highlight Highlight @Scrat....genau und die welche meinen sie hätten die Weisheit mit dem Löffel gefressen merken nicht mal, dass sie eine Gabel in der Hand haben.
  • namib 28.07.2020 11:24
    Highlight Highlight Die meisten von uns hätten wohl schon in „lustigen“ Situationen gefilmt werden können. Dieser unverpixelte Voyeurismus ist eine Schande. Die Abonnenten machen sich mitschuldig.
    Medienkompetenz muss Schulfach werden, zudem ist die Veröffentlichung von solchen Szenen unter Strafe zu stellen.
    Wieso jeder gleich sein Smartphone zücken muss bei Unfällen, gewalttätigen oder peinlichen Szenen, ist mir ein Rätsel. Helft den betroffenen Menschen lieber und stellt nichts ins Netz, was ihr von euch selber so nicht sehen möchtet!
    • Scrat 28.07.2020 13:40
      Highlight Highlight Sogar verpixelt sind solche Inhalte/Kanäle einfach nur unterste Schublade. Scheint aber leider ein gesellschaftliches Phänomen zu sein, das Volk mit primitiven Inhalten zufrieden zu stellen. Haben auch schon die Römer mit den Gladiatorenkämpfen so gemacht, um das Volk bei Laune zu halten.
    • Sälüzäme 28.07.2020 21:38
      Highlight Highlight @Scrat: bis auf die Römer alles richtig. Bei den Römern wurde man eingeladen, bevorzugt als Zuschauer oder suboptimal als Teilnehmer. Heute kann jeder der das Alphabet kennt, also ab ca. 8 Jahren, diese Kanäle nutzen, es dann nachmachen und dank der lächerlichen Kontrollen verbreiten. Wer mit solchem Schund aufwächst dürfte später Probleme haben oder Eines werden, denn es wird ein totales falsches Weltbild vermittelt. Ich habe auch keine Lösung für dieses Problem, aber ausbaden darf es die mehrheitlich vernünftige Gesellschaft.
  • marcog 28.07.2020 11:11
    Highlight Highlight Ein Blick in den Abgrund der Zivilisation.
  • MeinAluhutBrennt 28.07.2020 11:08
    Highlight Highlight Getreu nach Müslüm: werum rede weme cha schlegle!

  • Bits_and_More 28.07.2020 11:01
    Highlight Highlight Die beiden wollen unbedingt anonym bleiben, stellen aber Videos ohne Verpixelung oder Zustimmung der Betroffenen ins Netz.

    Checken die zwei überhaupt diesen Widerspruch?
    • Adam Gretener 28.07.2020 11:07
      Highlight Highlight Dazu fehlen die kognitiven Fähigkeiten. Vulgo: Strunzdumm.
    • derEchteElch 28.07.2020 11:17
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke. watson hinterfragt dieses widersprüchliche Verhalten gar nicht und unterstützt diese Idioten auch noch.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 28.07.2020 11:33
      Highlight Highlight jo weish Mann isch voll krass ebe und voll geil aber säg nid wer i bi ims Fall.
  • pluginbaby 28.07.2020 10:59
    Highlight Highlight Die Spitze der Evolution - live und in Farbe 🙄
  • clint 28.07.2020 10:57
    Highlight Highlight "ja ich hab auch schlägereien gepostet, aber mit dem hashtag sagt nein zu gewalt. aber isch easy."

    ich kann gar nicht soviel essen wie ich k*tzen möchte, was für eine haltung.
  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 28.07.2020 10:57
    Highlight Highlight Ich hasse Menschen die ish statt isch und bla schreiben.
    • Bits_and_More 28.07.2020 11:08
      Highlight Highlight Als eine SMS noch auf 120 Zeichen begrenzt waren, gab es noch eine gewisse Berechtigung dafür.
      Heute zeugt es eigentlich nur noch von einem begrenzten IQ.
    • LBefürworter 28.07.2020 11:11
      Highlight Highlight Dich hani gern.
    • derEchteElch 28.07.2020 11:16
      Highlight Highlight Dem kann ich nur zustimmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • T13 28.07.2020 10:55
    Highlight Highlight Und ihr gebt dem ganzen hier auch noch eine Plattform?
    🤦‍♂️

Kantonspolizei Zürich testete neue Blitzkästen – mit interessantem Design 🤔

Im Kanton Zürich wurden in den letzten zwei Wochen neue Blitzkästen getestet. Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage bestätigt, wurden diese «an bekannten Raserstrecken im Kanton» aufgestellt.

Verschiedene User haben watson Bilder von den neuen Geräten gesendet. Grund dürfte das kuriose Aussehen der Blitzkästen sein. Ihr Erscheinungsbild ähnelt dem eines Stromkastens sehr.

Die gut getarnten Blitzkästen haben einen sehr spezifischen Einsatzbereich, wie Stefan Oberlin von der Kantonspolizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel