Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir sind Zürcher Journalistenpreis – Gratulation an unsere beiden prämierten Redaktoren!



Manuel Bühlmann und Oliver Wietlisbach aus der watson-Redaktion erhalten den mit 10'000 Franken dotierten Zürcher Journalistenpreis 2015. Damit geht einer der wichtigsten Schweizer Medienpreise erstmals an Vertreter eines reinen Onlineportals. «Wow, mit so viel Ehre für unsere Arbeit haben wir nicht gerechnet», geben sich die Preisträger bescheiden.

Applaus JournalistenpreisApplaus Journalistenpreis

Hui, der Preis ist eine tolle Überraschung für das gesamte Team hinter dem noch jungen Schweizer Newsportal.

Das Werk

Ausgezeichnet werden die beiden watson-Journalisten für ihre Arbeit Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen. «Da steckt unglaublich viel Arbeit drin. Manuel und ich haben uns drei Wochen lang eingeschlossen, Daten gesichtet und aufbereitet und an der Story gefeilt, bis wir den Vierteiler hatten», erzählt Oliver Wietlisbach über die Entstehung der Serie. «Die grosse Herausforderung bestand vor allem darin, dieses komplexe Thema verständlich zu präsentieren», ergänzt Manuel Bühlmann.

Im Mittelpunkt der vierteiligen Serie steht eine interaktive Infografik, die zusammen mit OpenDataCity in Berlin hergestellt wurde. Sie bietet den Lesern intime Einblicke ins Leben von Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne, Zürich). Glättlis Bereitschaft zur Offenlegung seiner Daten war Ursprung der Geschichte. Dem Nationalrat ist es gelungen, über einen Telekom-Provider an seine Vorratsdaten zu gelangen. Den immensen Datensatz stellte er watson und der «Schweiz am Sonntag» zur Verfügung. Der SaS-Redaktion gebührt an dieser Stelle auch ein herzlicher Dank für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Reaktionen

Die Serie hat grosse Wellen geworfen: «Herr Glättli hat uns erzählt, dass er mehrere Wochen lang fortlaufend auf die Storys angesprochen wurde. Ausserdem haben SRF, Tele Züri und unzählige weitere Medien die Geschichte aufgegriffen», erinnert sich Wietlisbach an die Aufregung.

Auch ausländische Medien haben über die Story berichtet. Für Bühlmann ist dieses grosse Echo eine besondere Anerkennung: «Dass die Geschichte so breit aufgenommen und diskutiert wurde, freut uns besonders. Es zeigt, dass wir das nicht ganz einfache Thema so veranschaulichen konnten, dass es eine breite Masse versteht».

Auch in den Kommentaren auf watson und in den sozialen Netzwerken zeigt sich, dass das Thema die Menschen in der Schweiz sehr bewegt. Hunderte von Posts wurden dazu geschrieben und die Storys hundertfach geteilt.

Der Preis

Der Zürcher Journalistenpreis zeichnet jeweils hervorragende und wegweisende Arbeiten und Gesamtwerke aus – unabhängig davon, ob sie gedruckt oder online verbreitet werden. Der Preis wurde 2015 zum 35. Mal verliehen. Neben den beiden watson-Journalisten wurden Christian Brönnimann («Tages-Anzeier»), Andrea Jeska («NZZ am Sonntag») und Arnold Hottinger (Gesamtwerk) ausgezeichnet.

Das gesamte watson-Team gratuliert allen Preisträgern ganz herzlich:

Animiertes GIF GIF abspielen

Die ganze Serie online

(meg, oku)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel