Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau wird wegen Tierporno-Video auf Whatsapp verurteilt – ausgeschafft wird sie nicht

Eine Mutter schickte ein Video weiter, auf dem ein Knabe zu sehen ist, der Geschlechtsverkehr mit einem Huhn hat.

Michael Hunziker / ch media



Dana (Name geändert) fiel sichtlich ein grosser Stein vom Herzen. Sie wurde vom Bezirksgericht Brugg zwar schuldig gesprochen, erhielt eine Geldstrafe und eine Busse. Das Land verlassen muss die gebürtige Serbin aber nicht.

«Es tut mir wirklich sehr leid, was passiert ist», sagte sie mit bewegter Stimme. «Es kommt nie wieder vor.» An einem späteren Abend im Januar dieses Jahres hatte Dana mit ihrem Mobiltelefon ein Video an ihren Cousin weitergeleitet.

Gemäss Anklageschrift ist auf der Sequenz ein Knabe im Alter von etwa 6 bis 8 Jahren zu sehen, der Geschlechtsverkehr mit einem Huhn vollzieht. Pornografie wurde der 40-Jährigen als strafbare Handlung zur Last gelegt.

Bild

Eine Frau schickte ein Pornovideo via Whatsapp weiter und wurde nun verurteilt (Symbolbild). bild: shutterstock

Sie kramt ihr Mobiltelefon aus der Tasche

Sie sei aufgewühlt, habe – «ich sage es gerade heraus» – Angst, hielt Dana an der Gerichtsverhandlung fest. Vor 28 Jahren kam sie in die Schweiz. Sie lebt heute in einer Wohnung im Bezirk Brugg, ist alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern. Tätig ist sie für mehrere Arbeitgeber, angestellt ist sie im Stundenlohn.

Das Video habe sie zuerst von ihrem Cousin erhalten, führte sie aus. Sie habe es angeschaut und ihn zurechtgewiesen, dass man so etwas nicht verschicke, dass so etwas nicht normal sei. Später habe ihr Cousin sie dazu gedrängt, ihm das Video zurückzuschicken.

Sie habe schliesslich nachgegeben, um Ruhe zu haben, sagte Dana in der Befragung durch Gerichtspräsident Sandro Rossi. Sie habe sich nichts dabei überlegt und sei sich nicht bewusst gewesen, dass dies strafbar sei.

Ihre Heimat sei in der Schweiz

Zu ihrem Fehler stehe sie, fügte Dana an. Es sei ein Versehen gewesen, sie mache sich selber Vorwürfe. Sie habe damals nicht gewusst, wie sie das Video löschen könne. Zu verbergen habe sie nichts, stellte Dana fest und kramte als Beweis ihr Mobiltelefon und den Wohnungsschlüssel aus der Tasche und legte beides vor sich auf den Tisch. Sie könne alles offenlegen.

Müsste sie die Schweiz verlassen, sagte sie auf die entsprechende Frage von Einzelrichter Rossi, dann wäre sie erledigt. Ihre Heimat sei in der Schweiz. Sie fühle sich wohl, arbeite gerne hier, habe alles, was sie brauche.

Für Gericht handelt es sich nicht um Bagatellfall

Der Tatbestand der Pornografie sei erfüllt, stellte die Verteidigerin in ihrem Plädoyer fest. Die Beschuldigte anerkenne den Sachverhalt, sei sich ihres Fehlers bewusst und zeige Reue. Sie verhalte sich kooperativ, sei geständig.

Ein Interesse am Inhalt des Videos habe sie nicht. Das Strafverfahren habe ihr Eindruck gemacht, sie werde sich in Zukunft zweimal überlegen, wie sie sich verhalten werde.

Von einer Landesverweisung für fünf Jahre – wie von der Staatsanwaltschaft gefordert – sei aber abzusehen, weil ein Härtefall vorliege, führte die Verteidigerin weiter aus. Die Beschuldigte sei vollständig integriert, breit vernetzt und arbeitstätig. Eine Landesverweisung wäre unverhältnismässig.

Es gibt nur eine Lösung: löschen

Zu diesem Schluss kam schliesslich auch das Gericht. Präsident Rossi – vor ihm sitzen in solchen Fällen, bemerkte er, sonst in der Regel Männer – betonte aber, dass es sich nicht um einen Bagatellfall handle, die Beschuldigte knapp an einer Landesverweisung vorbeischramme.

Für den Schrott in den sozialen Medien gebe es nur eine Lösung: Löschen, redete Rossi der Beschuldigten ins Gewissen. Diese tue gut daran darauf zu achten, nicht mehr mit der Rechtsordnung in Konflikt zu kommen.

Verurteilt wurde die Beschuldigte zu einer bedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 60 Franken sowie zu einer Busse von 500 Franken. Die Probezeit wurde auf 3 Jahre festgesetzt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FITO
17.12.2019 15:07registriert April 2019
Zuerst die Ziegen und nun die Hühner?
Das gute daran ist, dass dank solchen Penisträgern diese Spezies bald ausgestorben ist.
Zudem hat der Kanton Aargau nun schon seit längerem ein Problem mit der Besetzung der Judikative und der Exekutive. Auch bei diesen Wahlen haben sie es wieder verpasse, dies zu korrigieren.
Dreimal dürft ihr raten welcher Partei der Gerichtspräsident entsprungen ist.
Animiertes GIFGIF abspielen
6666
Melden
Zum Kommentar
Zyniker haben es leichter
16.12.2019 22:31registriert January 2018
Mit welcher legalen/illegalen Überwachungsmethode ist sie überhaupt aufgeflogen? Bei Tierpornos mit Kindern mag das vielen gerechtfertigt erscheinen aber schon morgen könnt ihr für politische Äusserungen auf dem selben Weg vor Gericht landen und keine Seite ist davor sicher.
68660
Melden
Zum Kommentar
PC Principal
16.12.2019 22:47registriert December 2017
Der Fall wirft irgendwie mehr Fragen auf als Antworten. Wiese hat der Cousin das geschickt und wieso sollte sie es wieder zurückschicken? Wer hat davon erfahren und sie angezeigt?
2712
Melden
Zum Kommentar
109

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel