Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wolfgang Wodarg Teaserbild

Videos, wie sie der deutsche Arzt Wolfgang Wodarg verbreitet, sind brandgefährlich. Bild: watson/youtube/shutterstock

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»



Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es schon immer gegeben. Bisher habe man ihnen einfach keine so grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Jeden Winter würden Menschen an der Grippe sterben, darunter auch solche, die mit dem Coronavirus infiziert worden seien. Alles sei jetzt eine Effekthascherei von Wissenschaftlern, die sich wichtig machen wollen und auf Geldmacherei aus seien.

>> Hier gehts zu den aktuellsten Meldungen

Bild

Wolfgang Wodarg will in Videos die Wahrheit über das Coronavirus erzählen und betreibt damit gezielte Desinformation.

«Das ist kompletter Blödsinn»

Problematisch ist: Wodarg ist kein Spinner, kein rechter Verschwörungstheoretiker, kein Esoteriker, kein Impfgegner. Er ist Arzt, Lungenspezialist gar, und sass bis 2009 für die SPD im Deutschen Bundestag. Das macht ihn zu einer scheinbar glaubwürdigen Quelle. Und zu einer grossen Gefahr.

Denn was Wodarg in seinen Videos sagt, ist schlichtweg falsch. Oder «kompletter Blödsinn», wie es Richard Neher unmissverständlich ausdrückt. Der Professor für Biophysik am Bioinstitut der Universität Basel klärt auf: «Coronaviren gibt es zwar schon lange, aber dieses neue Coronavirus, mit dem wir jetzt zu tun haben, ist erst vor vier Monaten in die menschliche Population übergetreten.» Das Virus sei genau untersucht worden und man habe festgestellt, dass sich sein Erbgut – egal wo auf der Welt das Virus auftrete – sehr ähnlich sei. «Daraus können wir schliessen, dass der gemeinsame Vorfahre des Virus erst wenige Monate alt ist. Die Aussage, dass es dieses Virus schon lange gebe, ist also falsch.»

«Solche Desinformation führt dazu, dass die Menschen die Vorsichtsmassnahmen zur Infektionskontrolle nicht ernst nehmen und damit eine weitere Ausbreitung des Virus befördern.»

Richard Neher

Die Ansage von Neher ist deutlich: «Was Herr Wodarg da macht, ist unverantwortlich. Solche Desinformation führt dazu, dass die Menschen die Vorsichtsmassnahmen zur Infektionskontrolle nicht ernst nehmen und damit eine weitere Ausbreitung des Virus befördern.» Auch bezüglich der Mortalität verbreite der vermeintliche Experte Wodarg Unwahrheiten.

Bild

Richard Neher ist Professor für Biophysik am Bioinstitut der Universität Basel. bild: unibas

Die Sterblichkeit ist um ein Vielfaches erhöht

In seinen Videos spielt er die Sterblichkeit des Virus herunter, sagt, es würden nicht mehr Menschen sterben wie an einer normalen Grippe auch. Doch auch das ist Unsinn, wie Neher sagt. Der Wissensstand zur Mortalität werde immer besser. Indem man immer mehr Populationen in ihrer Gesamtheit habe testen können, sei es möglich, genaue Ergebnisse daraus abzuleiten. «Wir stellen fest, dass bei den über 70-jährigen mit dem Virus angesteckten Personen fünf Prozent sterben.»

Zwar sehe es europaweit danach aus, als ob nur wenig Menschen an dem Virus sterben würden. Aber im Epizentrum der Pandemie sei die Mortalität um ein Vielfaches erhöht. «In den italienischen Gemeinden, die besonders schwer betroffen sind, sterben derzeit viel mehr Menschen als in einem normalen Winter. Dazu muss man sich nur mal die Todesanzeigen der Zeitung von Bergamo zu Gemüte führen.»

Neher wird deutlich: «Ohne Impfstoff und ohne geeignete Massnahmen geht man davon aus, dass sich zwei Drittel der Schweizerinnen und Schweizer mit dem Virus anstecken werden. Bei einem Prozent wird der Krankheitsverlauf tödlich enden.»

Darum sei es jetzt wichtig, dass man anstatt solche Videos zu verbreiten sich richtig informiere und an die verordneten Massnahmen halte. So sei es möglich, die Ansteckungskurve abzuflachen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

313 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Toerpe Zwerg
18.03.2020 15:19registriert February 2014
Leider lassen sich die Verschwörungsfans in ihrem Paralleluniversum nicht durch Fakten stören.
969267
Melden
Zum Kommentar
Wiedergabe
18.03.2020 15:30registriert October 2019
Man kann nicht erwarten, dass 100 von 100 Leuten den Ernst der Lage erkennen, es glauben ja nicht mal 100 von 100 Leuten dass die Erde eine Kugel oder Deutschland ein richtiger Staat ist.
Von dem her sollte unsereins schlau genug sein, eher auf die 99 zu hören als auf den einen Quotenspinner.
Nichtsdestotrotz, wirklich unnötig, gefährlich und unverantwortlich.
Soll er seinen Quatsch doch für sich behalten, vor allem wenn er allen anderen Geltungssucht vorwirft.
633183
Melden
Zum Kommentar
Henry53
18.03.2020 17:30registriert March 2020
Meine Mutter hat mir diese Video letzen Samstag gesendet, nach dem ich ihr gesagt hatte, dass sie sich momentan nicht mehr um ihre Enkle kümmern darf. Ich solle mir keine Sorgen machen. Sie nehme ja Globuli. Ich mach mir Sorgen. Grosse Sorgen.
42474
Melden
Zum Kommentar
313

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel