Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE STADT BERN VERSUCHSWEISE CANNABIS IN APOTHEKEN VERKAUFEN MOECHTE, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 14. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Die Zutaten fuer einen Joint bestehen aus Hanf (Cannabis Sativa), links, Tabak, Mitte, Zigarettenpapier, oben und einem Filter, oben rechts, fotografiert auf einem Tisch  in Zuerich im Herbst 2005. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Kiffen ist in der Schweiz noch nicht legal. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz testet das legale Gras: 5 Dinge, die du dazu wissen musst

In der Schweiz soll man künftig legales Gras konsumieren können. Zumindest dann, wenn man Teil einer wissenschaftlichen Studie ist. Der Ständerat gab heute Mittwoch grünes Licht dazu.



Wird Cannabis legal?

Nein. Die Legalisierung von Cannabis liegt in der Schweiz immer noch in weiter Ferne. Das wuchtige Nein von 63 Prozent zur Hanfinitiative im Jahr 2008 ist vielen Politikerinnen und Politikern immer noch gut in Erinnerung.

AktivistInnen des

2006 wurde die Hanf-Initiative mit 105'000 Unterschriften eingereicht. Das Volk sagte zwei Jahre später Nein dazu. Bild: KEYSTONE

Die Initiative wollte damals den Konsum, Besitz, Erwerb und Handel von Cannabis erlauben und forderte gleichzeitig Jugendschutz-Massnahmen. Seither änderte sich in der Schweizer Hanf-Politik nicht viel. Seit 2013 gilt zumindest der «Besitz» (im Gesetz ist die Rede von der «Konsum-Vorbereitung») von weniger als 10 Gramm Cannabis als straffrei.

Was soll sich denn nun ändern?

In der Schweiz konsumieren immer noch rund 220'000 Menschen regelmässig THC-haltiges Cannabis. Davon profitiert heute vor allem der Schwarzmarkt, was verschiedene Fragen bezüglich Prävention und Gesundheit aufwirft. Einerseits «verticken» Dealer auch Jugendlichen bereits das Kraut, andererseits wissen Käuferinnen häufig nicht, wie gut die Qualität des illegal gekauften Grases ist.

Verschiedene Schweizer Städte wollen das ändern. Sie fordern, dass Pilotprojekte möglich werden. Darunter werden wissenschaftliche Studien verstanden, bei denen Interessierte Cannabis legal und zu «Genusszwecken» (sprich: Kiffen) kaufen können sollen.

A CPlant employee organizes a box of hemp for export at the company's farm on the outskirts of Tala, Uruguay, Thursday, Aug. 13, 2020. The export of Uruguayan hemp could reach 60 tons by the end of 2020, according to Sergio Vázquez, from the Ministry of Livestock, Agriculture and Fisheries, following a presidential decree in August that opened the door to sell abroad. (AP Photo/Matilde Campodonico)

Städte sollen künftig Cannabis-Konsum-Studien durchführen können. (Symbolbild) Bild: keystone

Hintergrund für den Experimentierartikel ist eine verweigerte Bewilligung für eine Cannabis-Studie der Universität Bern. Das Bundesamt für Gesundheit war zum Schluss gekommen, dass es für solche Studien keine Rechtsgrundlage gebe.

Die grossen Städte Zürich, Bern, Genf und Basel sind an solchen Pilotprojekten interessiert. Sie erhoffen sich, dass die Schweizer Hanf-Politik künftig «alternative Regulierungsformen» beinhalten kann. Als Beispiel wird der regulierte Verkauf in Apotheken genannt. Dafür fehlt aber bislang die rechtliche Grundlage.

Was wurde nun beschlossen?

Der Bundesrat hat letztes Jahr einen Gesetzesentwurf ins Parlament geschickt, mit dem solche Pilotprojekte erlaubt werden können. Nachdem der Nationalrat zu Cannabis-Pilotprojekten bereits Ja gesagt hat, kam das grüne Licht nun auch aus dem Ständerat.

Das Gesetz ist damit aber noch nicht unter Dach und Fach. Stände- und Nationalrat streiten sich noch über ein kleines Detail: Die grosse Kammer fordert, dass bei solchen Tests nur Schweizer Bio-Hanf zur Anwendung kommt. Die kleine Kammer will hier eine «wenn möglich»-Formulierung.

Der Nationalrat wird deshalb nochmals über das Gesetz diskutieren müssen. Sobald es eine Einigung zur Bio-Hanf-Frage gibt, ist der Weg frei für solche Pilotprojekte.

Wann kann ich Cannabis in Schweizer Städten kaufen?

Das kann noch ein bisschen dauern. Der Bundesrat will nämlich die Details dazu noch in einer Verordnung regeln. Die Arbeit dazu will er erst aufnehmen, wenn das Parlament definitiv grünes Licht für die Pilotversuche gibt.

Die Verordnung könnte für viele Kiffer eine Enttäuschung sein. Geht es nach dem Willen des Bundesrates, sollen solche Pilotprojekte nur mit starken Einschränkungen bewilligt werden. So etwa bei der Anzahl der Studienteilnehmenden: Der Bundesrat schreibt, dass man diese «auf das für die wissenschaftliche Aussagekraft erforderliche Mass» begrenzen soll. Er geht von maximal 5000 Personen aus.

Die Resultate von solchen Studien sollen später helfen, neue Wege für die Hanf-Politik zu finden. Dieser Zwischenschritt zu einer möglichen Cannabis-Legalisierung wird deshalb auch von Sucht-Fachleuten begrüsst. Markus Meury von Sucht Schweiz erhofft sich «bessere Regulierungen bezüglich des Jugendschutzes» und vermutet, dass dadurch auch der Schwarzmarkt ausgetrocknet werden könne, wie er zu Radio SRF sagt.

Wie sieht es weltweit aus?

Die Zeit der repressiven Cannabis-Politik ist in vielen Ländern vorbei. Mehrere europäische Staaten, darunter Grossbritannien, Belgien, Deutschland, Italien und Spanien, erlauben den Konsum zum Eigenbedarf. Portugal hat den Konsum und Besitz von kleinen Mengen sämtlicher Drogen im Jahr 2000 ganz entkriminalisiert. Auch die Niederlande ist wegen den berühmten «Coffeeshops» bekannt für eine De-facto-Legalisierung

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Map-of-world-cannabis-laws.svg
English: Map showing legal status of recreational cannabis across the world.
  Legal
  Illegal but decriminalized
  Illegal but often unenforced
  Illegal

CC-BY-SA https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en

Freizeitgebrauch von kleinen Mengen von Cannabis: legal (blau), entkriminalisiert (gelb), keine zwingende Strafverfolgung (hellrot), illegal (rot). Bild: Jamesy0627144/cc-by-sa

Auffällig ist der Weg der Vereinigten Staaten. Dort entscheidet jeder Bundesstaat für sich, wie er mit nicht-medizinischem Konsum von Cannabis vorgehen will. In den vergangenen Jahren gab es eine regelrechte Legalisierungswelle, die verschiedenenorts einen regelrechten Markt entstehen liess. Ähnlich sieht es in Kanada aus, wo Cannabis-Blüten, -Öl und gar THC-haltige Lutscher legal gekauft werden können.

Soll Cannabis in der Schweiz legalisiert werden?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt

Für Kiffer ab sofort keine Bussen mehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel