Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Jugendliche trinken weniger als Deutsche – rauchen aber mehr Gras

Ein Sechstel aller 15-Jähriger in der Schweiz konsumieren regelmässig Suchtmittel. Im internationalen Vergleich befinden sie sich beim Rauchen und Alkoholkonsum im Mittelfeld. Beim Cannabiskonsum liegen sie vorne.



Psychoaktives THC aus Marihuana hilft Senioren gegen chronische Schmerzen. Zu kiffen brauchen sie aber nicht: Medikamente wie Dronabinol liefern denselben Effekt. (Symbolbild)

In der Schweiz kiffen Jugendliche öfters als in den Nachbarsländern. Bild: AP The Canadian Press

Alkohol ist das von Jugendlichen meist konsumierte Suchtmittel, wie Sucht Schweiz am Dienstag schreibt. Die von der Organisation durchgeführte internationale Schülerinnen- und Schülerstudie unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheits­organisation (WHO) Europa zeigt, dass sich 13 Prozent der Jungen und 8 Prozent der Mädchen im Alter von 15 Jahren mindestens einmal im letzten Monat vor der Befragung richtig betrunken gefühlt haben. Während Frankreich ähnliche Werte aufweise wie die Schweiz, seien sie in Italien höher und in Österreich sowie Deutschland gar deutlich höher.

Auch was den Zigarettenkonsum angeht, befinde sich die Schweiz im Mittelfeld: 16 Prozent der Jungen und 14 Prozent der Mädchen gaben an, mindestens einmal im letzten Monat Zigaretten geraucht zu haben. Als «wenig erfreulich» bezeichnet Sucht Schweiz hingegen die Situation beim Konsum von Cannabis. Ähnlich wie Italien, Deutschland und Frankreich liegt die Schweiz weit vorne: 13 Prozent der Jungen und 8 Prozent der Mädchen haben laut der Studie mindestens einmal im letzten Monat gekifft.

Laut Sucht Schweiz hängt die Wahrscheinlichkeit, psychoaktive Substanzen zu konsumieren, mit dem sozialen Umfeld zusammen. Vor allem die Eltern würden eine wichtige Rolle spielen: Bei Jugendlichen, die sich wenig bis mittelmässig durch ihre Familie unterstützt fühlen, sei es wahrscheinlicher, dass sie mindestens einmal Zigaretten rauchen, Alkohol trinken oder Cannabis konsumieren. (sku/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schmuggelt man Alkohol richtig: 13 Tipps

Gibt es guten Wein unter 20 Franken?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel