Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handel mit 110 Kilo Kokain: Sieben Männer in Bern vor Gericht



Ein Ersatzreifen war mit vier Kilo Kokain gefüllt: Diesen spektakulären Fund machte die Berner Polizei im März 2015.

Der Kokainfund in Bern 2015 Bild: Kapo Bern

Zwei Kongolesen und fünf Nigerianer müssen sich bis Anfang Dezember vor dem Regionalgericht in Bern verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihnen den Handel mit insgesamt 110 Kilogramm Kokain zur Last.

Die Anklageschrift wurde zum Prozessbeginn am Montag veröffentlicht. Sie dokumentiert auf 161 Seiten detailliert, wie ein internationales Drogennetzwerk nach den Erkenntnissen der Ermittler funktioniert. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in verschiedenen Rollen als Organisatoren, Transporteure und Grossverteiler am Kokainhandel beteiligt gewesen zu sein.

Die 110 Kilogramm Kokain sollen zwischen August 2014 und Juli 2015 von Holland in die Schweiz gelangt sein. Die Drogen wurden laut Anklage zu Grosshändlern in Depots im Kanton Bern sowie in Basel, Vevey und Lausanne gebracht. Von dort aus wurde das Kokain weiter verteilt.

Berner Polizisten kamen dem Netzwerk im März 2015 auf die Spur, als sie zwei Männer in einem Auto kontrollierten. In einem Ersatzreifen entdeckten die Polizisten vier Kilo Kokain. Die Ermittlungen zeigten, dass die beiden Männer nicht zum ersten Mal Kokain von Holland in die Schweiz gebracht hatten.

Zur selben Zeit ermittelten die Bundesbehörden gemeinsam mit Westschweizer Kantonen gegen ein Holland-Schweiz-Netzwerk. Dessen Transporteure brachten das Kokain in Fahrzeugen oder als Bodypacker im eigenen Körper in Schweizer Depots.

Die Ermittlungen wurden koordiniert, und nach und nach gab es weitere Drogenfunde. So stiessen die Fahnder im Raum Köniz auf einen Mann, der 201 Fingerlinge voll Kokain in seinem Körper ins Land geschmuggelt hatte.

Urteil im Dezember

Im Berner Prozess sind sieben Männer wegen schwerer Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Geldwäscherei angeklagt. Der älteste Beschuldigte ist 59 Jahre alt, der jüngste 34. Drei Männer befinden sich im vorzeitigen Strafantritt.

Der Prozess soll drei Wochen dauern. Das Regionalgericht Bern-Mittelland will das Urteil am 3. Dezember verkünden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Drogen-Funde aus aller Welt

Tauchboot mit acht Tonnen Kokain gestoppt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die wichtigsten Corona-Massnahmen in jedem Schweizer Kanton

Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz noch immer im Griff. Der Bundesrat verschärfte am 29. Oktober zum zweiten Mal die landesweiten Massnahmen. Trotzdem kann jeder Kanton Massnahmen darüber hinaus ergreifen. Das sind die neuen Corona-Regeln in deinem Kanton.

Was gilt in welchem Kanton? Neben den landesweiten Regelungen gehen einige Kantone über die Massnahmen des Bundesrates vom 29. Oktober hinaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Vergleich mit den Regeln vom 19. Oktober wurde am 29. Oktober überall die Schraube angezogen. Die Maskenpflichten wurden ausgeweitet, öffentliche und private Veranstaltungen eingeschränkt, der Amateursport geregelt und erneut zu Homeoffice aufgerufen.

Den Kantonen steht es frei, noch schärfere Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel