Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

Der tragische Kindstod im Tessin: Jetzt brüllen sie wieder los, die Besserwisser(-Eltern)

Ein Fünfjähriges stirbt im Auto auf einem Parkplatz im Tessin. Ein Drama. Bis anhin ist unklar, was genau passiert ist. Aus den Foren und Facebook-Gruppen aber tönt es schon wieder: «So was würde mir nie passieren! Man weiss doch, dass in der Hitze ...» Elternbloggerin Kathrin Buholzer meint: Lieber den Mund halten, denn niemand ist unfehlbar. 

kathrin buholzer / elternplanet



Wer selber Kinder hat, weiss, wie schnell ein Kind aus den Augen verschwinden kann. Wer Kinder hat, weiss auch, wie schwierig es manchmal ist, auf alles gleichzeitig aufzupassen – Kinder, Verkehr, Verpflichtungen am Arbeitsplatz, ...

Ein Artikel von

Natürlich ist es die Pflicht von uns Eltern, auf unsere Kinder aufzupassen. Jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde. Wir müssen sie begleiten, sie über die Gefahren aufklären und wir müssen sie vor allem beschützen und auf sie Acht geben. Wir tun das, mit bestem Wissen und Gewissen. 

Und doch gibt es immer mal wieder einen kleinen Moment der Unachtsamkeit. Wir sind abgelenkt, mit den Gedanken kurz irgendwo anders, wir schauen kurz auf die andere Seite, leider sehr oft auch aufs Smartphönchen, wir plaudern kurz mit jemandem und schon ist es passiert: 

Das Kind ist weg. 

Das Gefühl der Ohnmacht

Jeder von uns hat das wohl schon mal erlebt. Dieses Gefühl der Ohnmacht. Dieser heisse Schauer, der einem über den Rücken jagt, einem fast den Atem raubt. Das Herz beginnt zu rasen, im Herz verspürt man einen Druck, als würde es gleich platzen, der Hals ist trocken und die Stimme versagt.

In den allermeisten Fällen dauert dieser Ausnahmezustand nur ein paar Sekunden, manchmal auch Minuten. Aber es scheint, als würde es ewig dauern, bis man sein Kind wieder in die Arme schliessen kann. 

Ich habe auch schon mal einen Moment eines unserer Kinder im Schwimmbad aus den Augen verloren. Gedacht, es sei beim Papa, und es dann vor dem grossen Schwimmbecken bei einem wildfremden Mann wiedergefunden. Nix passiert! Es hätte aber auch genauso gut in einer Katastrophe enden können. 

Ja, es gibt sie. Diese schrecklichen Unfälle oder Verbrechen, die manchmal passieren. Weil Eltern vielleicht einen Moment unaufmerksam sind, weil sie eben auch nur Menschen sind. Oder weil sie einfach nicht daran denken, dass etwas Schlimmes passieren könnte.

Dieser eine Moment, der das ganze Leben für immer verändert.

Die quälenden Fragen

Als Eltern oder als Erziehungsberechtigte stellt man sich dann sofort diese quälenden Fragen:

«Warum hab ich diese 20 Sekunden nicht aufgepasst?»

«Warum hab ich es nicht an die Hand genommen?»

«Warum sind wir nicht fünf Minuten später losgelaufen?»

«Warum hab ich mit meiner Freundin noch kurz geredet?»

«Warum hab ich nicht noch mal kontrolliert, ob ich die Bremse beim Kinderwagen richtig angezogen habe?»

«Warum habe ich es einfach dort schlafen lassen?»

Das Tamtam in den sozialen Medien

Gleichzeitig wird in den (sozialen) Medien mit grossem Tamtam dieses traurige Schicksal gepostet, diskutiert, ausgeschlachtet und es wird öffentlich getrauert.

Kathrin Buholzer

Elternplanet

ist der Schweizer Elternblog. Hier werden die wichtigsten Erziehungsfragen diskutiert. Es gibt ausserdem Tipps und Webvideos für den Erziehungsalltag, alles mit viel Fantasie und Humor. 
Die Betreiberin des Blogs, Kathrin Buholzer, ist Journalistin und Elternberaterin sowie Mutter von zwei Mädchen (13 und 11 Jahre).
Elternplanet ist auch auf Facebook

Es werden gut gemeinte Ratschläge erteilt, fremde Menschen ärgern sich darüber, warum man denn – wenn ein Kind verschwunden ist – um Himmelswillen nicht mit Hunden nach dem Kind sucht, oder die Suche in der Nacht unterbricht, warum denn diese oder jene nicht besser auf das Kind aufgepasst hat. 

Wenn ein Kind in einem Auto auf einem Parkplatz stirbt, dann wissen immer alle, «dass man das doch nicht macht, ein Kind im Auto zurücklassen».

Kerzenbilder – und Vorwürfe

Auf Facebook werden dann jedes Mal zig Kerzenbilder gepostet, mit denen man an die armen Eltern denkt. Doch zwischen den Kerzen und den Engelsbildern tauchen sie immer wieder auf. Wie kleine, spitze Nadeln: die Vorwürfe.

«Wenn ein Kind schläft, dann wartet man bis es wieder erwacht oder man weckt es, wenn man fort muss! als Mutter sollte man wissen, wie lange das Kind Mittagsschlaf macht!»

«Wahrscheinlich haben die einfach ein bisschen zu heftig gefeiert!»

«Typisch, schaut euch mal das Profilbild der Mutter an!» 

«Ich kenne jemanden, der jemanden kennt, der mit der Mutter zur Schule ging. Die war schon damals nicht sehr zuverlässig.» 

«Ich will ja nix sagen, aber wie kann ein Kind einfach so verschwinden? Die Eltern müssen doch aufpassen.» 

«Nicht böse gemeint, aber man lässt doch sein Kind keine Sekunde aus den Augen?»

«In der Zeitung stand, dass die schon ein Kind im Heim haben.»

Denken ist das eine – öffentlich kommentieren das andere

Natürlich macht sich jeder von uns bei Schlagzeilen rund um Unfälle oder Verbrechen von Kindern immer seine Gedanken. Wie so etwas passieren konnte. Ob man es nicht hätte verhindern können. Wer denn «Schuld» hat.

Das ist wohl menschlich.

Dass man so etwas DENKT, ist das eine. So was aber ÖFFENTLICH zu kommentieren und die Eltern und deren Umfeld zu verurteilen, ist einfach nur komplett daneben. 

Wie können wir uns anmassen, in sozialen Netzwerken oder in den Kommentarspalten der Onlinezeitungen öffentlich darüber zu urteilen, zu richten? 

Wie können wir über einen Unfall oder ein Verbrechen urteilen, wenn wir nicht alle Details kennen? Und auch wenn wir sie kennen, wer gibt uns das Recht, öffentlich Vorwürfe zu machen? 

Hätte das auch mir passieren können?

Ohne Frage, es ist schlimm, ganz furchtbar schlimm, wenn ein Kind stirbt. Vielleicht hätten die Eltern oder deren Umfeld es verhindern können. Vielleicht hätten sie sich anders verhalten können oder sollen und alles wäre gut ausgegangen. 

Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht wäre es auch trotz dem «hätte, wäre, sollte» passiert. Wir wissen es einfach nicht. 

Dass wir manchmal über andere urteilen, kann man, glaub ich, nicht verhindern. Dass wir aber ÖFFENTLICH und lautstark über andere urteilen, schon. 

Niemand von uns ist unfehlbar.

Deshalb mein Rat an alle, die sich ihre Gedanken machen. Also, lieber einfach nur ein Kerzenbild posten und den Mund halten. 

Oder gar kein Kerzenbild posten. 

Lieber die eigenen Kinder in den Arm nehmen und froh sein, dass wir bis jetzt vielleicht einfach grosses Glück und die Kinder einen Schutzengel hatten und noch bei uns sein dürfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel