Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook verbreitet BAG-Falschmeldung – nun reagiert der Bund

Peinliche Panne: Die Frage, wo das Maskentragen nötig und verlangt ist, beschäftigt die Bevölkerung und sorgt vermehrt für Proteste. Ein Banner auf sozialen Medien stiftet nun Verwirrung.

Benjamin Weinmann / ch media



Bild

Auf Englisch und in den Schweizer Landessprachen informieren Facebook und die Tochterfirma Instagram über die Maskenpflicht in der Schweiz. Nur: Die Aussage stimmt nicht. In der Schweiz gibt es keine Maskenpflicht draussen in der Öffentlichkeit. Instagram

Es ist ein Flickenteppich. Je nach Kanton gelten andere Regeln, was das Tragen von Mundschutzmasken belangt. Gleichzeitig kommt es regelmässig zu Protesten gegen die Schutzmassnahme, die von den Behörden vorgeschrieben ist, sei es im Supermarkt, im öffentlichen Verkehr oder in der Schule.

Schwer, dabei den Überblick zu behalten. Häufig kommt es zu Protesten. Verwirrt dürften denn auch zuletzt so manche Instagram- und Facebook-Nutzer gewesen sein. Auf den beiden sozialen Netzwerken erschienen in den vergangenen Tagen Banner mit einem neuen Aufruf in den drei Landessprachen: Das BAG empfehle, in der Öffentlichkeit Mund und Nase mit einer Maske zu schützen. Mehr dazu erfahre man auf dessen Website.

Laut BAG ein Übersetzungsfehler

Empfiehlt das BAG nun also das Tragen sogar im Park, auf dem Trottoir oder auf dem Spielplatz, so wie in manchen französischen Städten und Gemeinden seit Anfang August? Nein, sagt eine Amtssprecherin auf Anfrage. «Es handelt sich um einen Übersetzungs- und Interpretationsfehler von Facebook.» Man habe diese bereits letzte Woche moniert und heute Dienstag solle der Fehler behoben werden.

Das BAG bezahle nichts für diese Banner, sagt die Sprecherin. Der falsche Aufruf geschah nicht nur auf Englisch, sondern auch in den Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch. Man habe mit der US-Firma, zu der auch Instagram gehört, Kontakt aufgenommen, um die Formulierung auf die Schweizer Empfehlungen hin anzupassen, sagt die Amtssprecherin.

Eigeninitiative von Facebook

Die Sprecherin betont, die Empfehlungen des Bundes blieben unverändert. Der Banner sei eine Eigeninitiative von Facebook, die nicht allein in der Schweiz lanciert wurde. Der Startschuss für die Informationskampagne des kalifornischen Onlineriesen fiel im Juli in den USA. Seit Mitte vergangener Woche erschienen die Banner auch in der Schweiz in den jeweiligen Landessprachen.

Die aktuelle Empfehlung des BAG lautet, dass man eine Maske tragen soll, wenn es nicht möglich ist, einen Abstand von eineinhalb Meter zum Gegenüber einzuhalten, sowie im öffentlichen Verkehr und gemäss kantonalen Vorgaben.

Bis zu 10'000 Franken: Bussen nach Masken-Demo in Genf

epa08664234 A protester holds a banner reading 'right to breathe'' as people from the anti-mask movement protest on the place des Nations in front of the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, 12 September 2020. Protesters denounced a disproportionate attack on their freedoms and fundamental rights and believe that the Covid-19 pandemic is over.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Masken? Fehlanzeige bei der Demo in Genf. Bild: keystone

Die Anti-Masken-Bewegung sorgte zuletzt in Genf für Aufruhr. Rund 2000 Personen kamen auf dem symbolträchtigen Place des Nations vor dem UNO-Sitz zusammen, um gegen Maskenvorschriften zu protestieren. Doch die Demonstration hat ein Nachspiel.

Denn praktisch niemand trug bei der Kundgebung eine Maske. Die Abstandsregel von eineinhalb Meter wurde ebenfalls nicht eingehalten. Wie die «Tribune de Genève» berichtet, droht den Organisatoren im Rahmen eines Strafverfahrens nun eine heftige Busse bis zu 10'000 Franken.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Echinaforce-Hype: Apotheker ruft zur Vernunft auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Alnothur
15.09.2020 15:19registriert April 2014
Bei euch kann aber auch echt keiner Englisch... "recommends you cover your mouth and nose" als "Maskenpflicht" zu interpretieren ist ziemlich abenteuerlich.
18913
Melden
Zum Kommentar
Der Buchstabe I
15.09.2020 15:15registriert January 2020
"The swiss government RECOMMENDS..."
"Nur: Die Aussage stimmt nicht. In der Schweiz gibt es keine Maskenpflicht draussen in der Öffentlichkeit."
Als ich das Wörterbuch zuletzt konsultiert hatte, hies "to recommend" noch "empfehlen", und "empfehlen" hiess nicht "müssen".
Die Facebook-Aussage ist also nicht falsch, die Leute sind wohl einfach der englischen und/oder Sprache nicht mächtig.
16917
Melden
Zum Kommentar
nadasagenwirjetzteinfachmal
15.09.2020 15:27registriert March 2020
Wir wissen aber alle was " eine Busse bis zu 10'000" heisst. Das können auch 82.90 sein .
772
Melden
Zum Kommentar
15

«Blut an den Händen» – Ex-Mitarbeiterin publiziert, was Facebook geheim halten wollte

Ein internes Memo einer ehemaligen Facebook-Mitarbeiterin wirft der Führungsetage vor, politische Manipulationen durch Bot-Netzwerke zu ignorieren. Mit teils tödlichen Folgen.

Eine mittlerweile entlassene Datenwissenschaftlerin von Facebook, Sophie Zhang, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers. Facebook habe unzählige Beweise dafür ignoriert, dass Fake-Accounts auf ihrem Netzwerk massiven Einfluss auf Wahlen und politische Angelegenheiten ausübten.

Zhang wurde Anfangs September entlassen und publizierte an ihrem letzten Arbeitstag ein 6600 Wörter langes internes Memo, welches dann «Buzzfeed News» zugespielt wurde.

Zhang deutete an, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel