Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 23. SEPTEMBER 2018, UEBER DIE FAIR FOOD INITITAVE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- THERWIL - 23.6.2017: GASTARBEITER AUS POLEN AUF EINEM FELD BEI DER KARTOFFELERNTE. (KEYSTONE/Stefan Bohrer)

Die Agrarinitiativen «Für Ernährungssouveränität» und «Fair Food» haben in den vergangenen Wochen an Zustimmung verloren. Bild: Stefan Bohrer

Fair-Food-Initiative droht zu scheitern



Wie erwartet haben die Agrarinitiativen «Für Ernährungssouveränität» und «Fair Food» in den letzten Wochen an Unterstützung verloren. Doch während die Gegner gemäss der Tamedia-Umfrage bereits führen, liegen die Befürworter in der SRG-Umfrage weiter knapp vorne.

Die zweite SRG-Trendumfrage ergab zwar, dass sich zwei Wochen vor der Abstimmung am 23. September noch 53 Prozent für die Fair-Food-Initiative (bei 45 Prozent Nein) und 49 Prozent zur Initiative für Ernährungssouveränität (bei 46 Prozent Nein) ausgesprochen hätten.

Doch im Vergleich zum deutlichen Ja bei der ersten Umfrage verloren beide Vorlagen innerhalb eines Monats rund einen Drittel ihrer Unterstützer. Der Trend in Richtung Nein sei derart deutlich, dass «alles andere als eine Ablehnung am 23. September eine Überraschung wäre», teilten die SRG und das Meinungsforschungsinstitut GFS Bern am Mittwoch mit.

Klares Nein bei Tamedia

Der Fair-Food-Initiative seien mit zunehmender Auseinandersetzung mit der Vorlage die anfänglichen Sympathien in der politischen Mitte und rechts davon weggebrochen. Demnach hätten CVP, FDP und SVP die Vorlage letzte Woche abgelehnt.

Diese Tendenz zeigt sich auch in der dritten Online-Umfragewelle im Auftrag von Tamedia. Bei der SVP setzte sich das Nein-Lager mit einem Anteil von 70 Prozent durch – nach einem anfänglichen knappen Ja von 52 Prozent. Bei der CVP brach die Zustimmung von 60 Prozent vor einem Monat auf heute noch 36 Prozent regelrecht ein.

Insgesamt sprachen sich gemäss dieser Umfrage nur noch 43 Prozent der Stimmberechtigten für die Fair-Food-Initiative aus. In der ersten Welle Anfang August hatten noch 64 Prozent für das Begehren gestimmt, vor zwei Wochen waren es immerhin noch 55 Prozent.

Gleichzeitig legten die Gegner der Initiative auf 56 Prozent zu. Die als Argument ins Feld geführte Befürchtung, dass die Lebensmittel teurer und der Einkaufstourismus grösser werden könnten, überzeugte am meisten.

Ähnlich sieht es bei der SRG-Umfrage aus. Hier überwog jedoch die Angst vor Konflikten mit Handelspartnern, gefolgt vom «neu formulierten Argument», dass Lebensmittel teurer werden könnten.

Einbruch bei Ernährungssouveränität

Noch deutlicher sank die Zustimmung in der Tamedia-Umfrage für die Ernährungssouveränitäts-Initiative der Bauerngewerkschaft Uniterre. Hatte dieses Begehren vor einem Monat noch 62 Prozent der Stimmberechtigten und vor zwei Wochen noch 53 Prozent überzeugen können, sind es aktuell nur noch 39 Prozent.

Das Nein-Lager hingegen legte von 34 Prozent bei der ersten kontinuierlich auf 59 Prozent bei der dritten Welle zu. Hauptargumente sind die Furcht vor der Marktabschottung und höheren Preisen sowie der Widerspruch zur internationalen Handelspolitik.

Nach einem knappen Ja vor zwei Wochen sind mittlerweile auch die SVP-Anhänger mit 33 Prozent deutlich gegen die Vorlage. Weiterhin auf Unterstützung zählen kann die Initiative nur noch bei den Anhängern von SP und Grünen.

Pattsituation

Bei der SRG-Umfrage erreicht die Ernährungssouveränitäts-Initiative wenigsten noch ein Patt, mit einem Ja-Anteil von 49 Prozent gegenüber einem Nein-Anteil von 46 Prozent. Doch auch hier ist das Lager der Befürworter deutlich geschrumpft: Vor einem Monat hatten sich noch 75 Prozent der Befragten für das Volksbegehren und lediglich 22 Prozent dagegen ausgesprochen.

Vor allem in der Deutschschweiz sei die Zustimmung weggebrochen, hiess es dazu. Gleich wie bei der Fair-Food-Initiative hätten auch hier die Pro-Argumente (wie zum Beispiel der Schutz des Bodens für nachkommende Generationen und eine Stärkung der einheimischen Produktion) an Zustimmung einbüsst.

Die Gegner dagegen konnten mit dem Verweis auf die Mündigkeit der Konsumenten oder der Furcht vor einer Verteuerung der Schweizer Landwirtschaftsprodukte punkten. Parteipolitisch sagt die Linke weiterhin Ja. Die Mitte und die Rechte sind für ein Nein, auch wenn die Vorlage bei der SVP noch Sympathien geniesst.

«Die Landwirtschaft kostet die Schweiz jährlich 20 Mrd.»

Video: srf

Gute Chance für Velowege

Gute Chancen auf ein Ja am 23. September hat hingegen die dritte Vorlage, der Verfassungsartikel über die Velowege. In der Tamedia-Umfrage stieg die Zustimmung zum Bundesbeschluss, dem Gegenentwurf zur Velo-Initiative, nach 50 Prozent vor zwei Wochen auf 57 Prozent.

In der SRG-Befragung erreichte der Ja-Anteil nach 64 Prozent vor einem Monat nun gar 69 Prozent. Dank der «Alltagsnähe des Velofahrens steige die Zustimmung in fast allen Lagern. Sogar innerhalb der SVP treffe die Opposition der Parteispitze auf «recht breite Skepsis», hiess es dazu.

Für die dritte Tamedia-Umfragewelle wurden am 6. und 7. September 10'230 Personen online befragt und die Antworten nach demographischen, geographischen und politischen Variablen gewichtet. Die zweite SRG-SSR-Trendbefragung wurde zwischen dem 29. August und dem 5. September anhand der Angaben von 1400 repräsentativ ausgewählten Stimmberechtigten realisiert. (sda)

Apéro à la watson: Das sind die beliebtesten Häppchen der Redaktion

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel