Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauenfussball FCL gegen FCB

Das Spiel der Frauen vom FC Luzern und FC Basel gab's gestern gratis – so wollte es der Schweizerische Fussballverband. bild: zvg

«Als wären wir nichts wert» – der SFV verbietet den FCL-Frauen, Eintritt zu verlangen

Über 1000 Zuschauer fieberten gestern im Stadion mit den Frauen vom FC Luzern und FC Basel mit. Der FCL durfte kein Geld für die Tickets kassieren und ist deshalb sauer.



Der Schweizer Frauenfussball reitet auf der WM-Welle: Gestern verfolgten im Kleinfeld Stadion in Kriens über 1000 Zuschauer das NLA-Saison-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel.

Die Kickerinnen zeigten einen attraktiven Match: Bereits nach 15 Sekunden gelang den Luzernerinnen der erste Treffer, bis zur 80. Minute führten sie 3:0. Doch der FC Basel holte bis zum Abpfiff zum 3:3 auf.

Dieses Spiel gab's gratis. Denn: Der Schweizerische Fussballverband verbot es dem Frauen-FCL, Eintritt zu verlangen. «Wir ärgern uns sehr darüber», sagt Frauen-Sportchef Michael Lendi. Es seien wichtige Einnahmen verloren gegangen, die sie dringend benötigten.

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) hat jedoch mit dem Gratis-Eintritt etwas anderes beabsichtigt: «Wir wollten so viele Leute wie möglich ins Stadion locken und den Frauenfussball so bewerben», erklärt Frauenfussball-Ressortleiterin Tatjana Haenni. Das sei Teil ihrer neuen Strategie.

Für den FC Luzern rückt diese den Frauenfussball so jedoch nicht in ein besseres Licht: «Es ist ein schlechtes Statement für den Frauenfussball. Als wäre er nichts wert», sagt Lendi. Dabei sei das Engagement mit den männlichen Profis vergleichbar. Auch die Frauen stünden fünf bis sechs Mal pro Woche auf dem Platz und bringen hochstehende Leistung beim Spiel.

Trotzdem glaubt der SFV, dass mit Eintritt weniger Zuschauer gekommen wären. Gemäss Sportchef Lendi habe es im Stadion anders getönt: «Sehr viele Zuschauer waren irritiert und hatten kein Verständnis für den Gratis-Eintritt.» Deshalb war die Solidarität umso grösser. «Wir konnten mit einer kurzfristigen Kollekte die finanziellen Ausfälle kompensieren», sagt Lendi.

Bild

Ob mit oder ohne Eintritt: Die FCL-Frauen konnten ihre 3:0-Führung gestern nicht halten und spielten 3:3 unentschieden gegen den FC Basel. bild: zvg

Der Schweizerische Fussballverband ist mit dem Spiel und den Zuschauerzahlen sehr zufrieden und will weitermachen: «Wir versuchen, in Zukunft einmal pro Monat ein NLA-Spiel intensiver zu promoten.» Über die Eintrittspreise wolle man sich aber dennoch nochmals Gedanken machen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Fussball-Weltmeisterinnen

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel