Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund stockt massiv auf: 86 neue Stellen für den Kampf gegen den Terror



Bundesrat Ueli Maurer spricht waehrend der Debatte um das Ruestungsprogramm im Nationalrat, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 15. Dezember 2015 in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ueli Maurer baut das Personal aus.
Bild: KEYSTONE

Zur Bekämpfung des Terrorismus erhalten das Grenzwachtkorps, das Bundesamt für Polizei, der Nachrichtendienst und weitere Bundesbehörden zusätzliches Personal. Der Bundesrat hat am Freitag beschlossen, insgesamt 86 neue Stellen zu schaffen.

Am meisten Stellen erhält das Grenzwachtkorps mit 28. Damit wird eine ursprünglich für das Jahr 2017 vorgesehene Aufstockung vorgezogen. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) erhält 24 Stellen, der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) 23, das Staatssekretariat für Migration (SEM) acht und das Aussendepartement (EDA) drei Stellen.

Die Stellen beim Grenzwachtkorps sind unbefristet, die übrigen Stellen sollen befristet auf drei Jahre geschaffen werden. Der Bundesrat beantragt die nötigen Mittel mit einem dringlichen Nachtragskredit, den er der parlamentarischen Finanzdelegation unterbreiten muss.

Zunahme der Aufgaben

Die Regierung begründet den Entscheid mit der aktuellen Lage. Die Entwicklungen der letzten Wochen und Monate hätten zu einer ausgeprägten Zunahme der Aufgaben geführt, schreibt das Verteidigungsdepartement (VBS) in einer Mitteilung.

So habe die Anzahl Verdachtsmeldungen und Hinweise zugenommen. Gestiegen sei auch der Aufwand für Fahndungen, Analysen, Lageberichte, die internationale Koordination, die Krisenvorsorge sowie Abklärungen zum Schutz von Gebäuden des Bundes und ausländischer Vertretungen.

Viele Ermittlungsverfahren

Eine weitere Herausforderung stelle die grosse Zahl von Ermittlungsverfahren dar, welche die Bundeskriminalpolizei im Auftrag der Bundesanwaltschaft führe, hält das VBS fest. Derzeit laufen Ermittlungen gegen mutmassliche Unterstützer terroristischer Organisationen in über 70 Fällen. In 33 Fällen hat die Bundesanwaltschaft Strafverfahren eröffnet.

«Mit einer Entspannung der Lage ist in absehbarer Zeit nicht zu rechnen», schreibt das VBS. Deshalb seien zusätzliche Ressourcen nötig. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass relevante Ermittlungen und Massnahmen nicht rechtzeitig an die Hand genommen werden könnten, was für die Sicherheit des Landes und der Bevölkerung gravierende Folgen haben könnte.

Antrag des Sicherheitsausschusses

Der Bundesrat beschloss die Stellenaufstockung auf Antrag des Sicherheitsausschusses, dem neben Verteidigungsminister Ueli Maurer Justizministerin Simonetta Sommaruga und Aussenminister Didier Burkhalter angehören. Der Ausschuss stützte sich auf einen Bericht, den die Kerngruppe Sicherheit nach den Anschlägen in Paris vom 13. November verfasste.

Das VBS hält in der Mitteilung fest, die Bedrohungslage habe sich bereits Anfang November verschärft. Es habe nachrichtendienstliche Hinweise gegeben, die belegten, dass der sogenannte «Islamische Staat» («IS») über die vergangenen Monate Personen mit dem Auftrag nach Europa geschickt habe, Anschläge durchzuführen.

Schweiz in «IS»-Propagandavideo erwähnt

Das VBS gibt weiter bekannt, dass die Schweiz im November 2015 in einem Propagandavideo des sogenannten «Islamischen Staates» als Mitglied der gegen den «IS» gerichteten Koalition erwähnt worden sei. Dennoch sei die Schweiz wohl kein prioritäres Ziel des «IS».

Bild

Hingegen seien zunehmend Interessen von Staaten bedroht, die sich an der militärischen Koalition gegen den «IS» beteiligten. Auch russische, jüdische oder israelische und arabische Interessen auf Schweizer Territorium könnten das Ziel von Anschlägen werden. Zudem könnten Anschläge wie jene in Paris in der Schweiz radikalisierte Personen inspirieren und zur Nachahmung anspornen.

In der Mitteilung wird auch die Situation in Genf erwähnt. Neues gibt das VBS dazu indes nicht bekannt. Die Strafverfolgungsbehörden und der NDB gingen gegenwärtig konkreten Hinweisen auf eine terroristische Bedrohung nach, heisst es lediglich. (sda)

NDG Nachrichtendienst Geheimdienst NDB Überwachung Trojaner

Bild:

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Zahlen zeigen: So gross sind die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau wirklich

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau werden auch durch die neusten Zahlen belegt. Während die Differenz teilweise erklärbar ist, sind 45,4% der Lohnunterschiede unerklärt. Diese Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat heute die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2018» herausgegeben.

Die Unterschiede sind weiterhin enorm. So waren 2018 in der Gesamtwirtschaft 60,9% der Arbeitnehmenden, deren monatlicher Lohn für eine Vollzeitstelle unter 4000 Franken liegt, Frauen. Umgekehrt waren die Arbeitnehmenden im obersten Segment der Lohnpyramide mit einem Lohn von mehr als 16'000 Franken zu 81,2% Männer.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel