Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A partially burned flag hangs outside the Identity Inc.'s Gay and Lesbian Community Center on Weds., June 24, 2015, in downtown Anchorage, Alaska. Identity Inc. Executive Director Drew Phoenix says the flag which represents diversity within the lesbian, gay, bisexual, transgender and queer community, was found vandalized on Tuesday, June 23. (AP Photo/Mark Thiessen)

Hassverbrechen gegen Homosexuelle kommen immer wieder vor. Wie oft, wird statistisch nicht erfasst. Bild: AP

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Wie oft es in der Schweiz zu politisch motivierten Straftaten kommt, wird statistisch nicht erfasst. Das könnte sich bald ändern. Doch nicht alle sind davon begeistert.



Um was es geht:

Vergangenes Wochenende kam es erneut zu einer homophob motivierten Attacke im Zürcher Niederdorf. In der Nacht auf Sonntag wurden mehrere Männer vor dem Gay-Club Heaven von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen. Dabei zückte einer der sechs Angreifer ein Messer und verletzte einen Sicherheitsmann des Clubs an der Schulter. Ein weiterer Mann erlitt eine Platzwunde am Kopf. Ein 15-jähriger Tatverdächtiger wurde später von der Polizei festgenommen.

Schon in den Wochen davor wurden im Niederdorf an den Wochenenden immer wieder Schwule angepöbelt und angegriffen. Im Frühling 2019 kam es zudem auch beim Lochergut in Zürich zweimal zu Attacken auf Homosexuelle. Diese Fälle zeigen nur die Spitze des Eisbergs. Wie oft Homosexuelle Opfer von Hassverbrechen werden, ist weitgehend unbekannt.

Schwulen- und Lesbenorganisationen kritisieren das schon lange. Sie fordern, dass sogenannte «Hate Crimes» statistisch erfasst werden. Mit der am Sonntag beschlossenen Ergänzung des Strafgesetzbuchs gäbe es jetzt eine gesetzliche Grundlage für eine solche Statistik. Doch vonseiten Politik, Behörden und Polizei regt sich Widerstand dagegen.

Was bisher in der Statistik erhoben wird:

Die polizeiliche Kriminalstatistik listet jedes Jahr sämtliche registrierte Straftaten in der Schweiz auf. Darin erfasst ist, gegen welchen Gesetzesartikel verstossen wurde, nicht aber, was das Motiv der Tat war. Ein Angriff auf einen homosexuellen Mann erscheint in der Statistik also unter der Kategorie «Körperverletzung». Dass das Verbrechen einen homophoben Hintergrund hatte, wird nicht vermerkt.

Das gilt auch für antisemitisch, antimuslimisch oder rassistisch motivierte Straftaten. Anders als in anderen europäischen Ländern ist hierzulande unbekannt, wie häufig jüdische, muslimische oder dunkelhäutige Menschen Opfer von Gewaltverbrechen werden.

Bild

In der polizeilichen Kriminalstatistik wird nicht erfasst, aus welchem Grund ein Verbrechen begangen wurde. bild: keystone

Einziger Anhaltspunkt stellt die Antirassismusstrafnorm dar. Sie stellt die Diskriminierung aufgrund der Rasse, Ethnie, Religion und seit Sonntag auch aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe. Die Details bleiben allerdings auch hier unbekannt. Denn ob ein Verstoss gegen die Antirassismusstrafnorm aus antisemitischen, antimuslimischen, rassistischen oder homophoben Gründen begangen wurde, wird nicht separat aufgeführt.

Was zusätzlich erhoben werden soll:

In Basel und Zürich laufen derzeit Initiativen zur polizeilichen Erfassung von Hassverbrechen. Um sich ein Bild davon zu machen, wie verbreitet solche «Hate Crimes» in der gesamten Schweiz sind, müssen verschiedene Berichte von unterschiedlichen Verbänden konsultiert werden.

«Auf einem Polizeirapport auch noch zu erfassen, ob das Tatmotiv homo- oder transphobe Gründe hat, kann nicht ernsthaft als schwierig oder unmöglich bezeichnet werden.»

Rosmarie Quadranti, Alt-Nationalrätin BDP

Die LGBT-Helpline zählt jede Woche zwei Meldungen, die bei ihrer Anlaufstelle eingehen. Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus publiziert jedes Jahr eine Sammlung der vom Netzwerk der Beratungsstellen für Rassismusopfer erfassten und behandelten Vorfälle. Und bei den Angriffen auf die jüdische Gemeinde ist es der Antisemitismusbericht des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund, der die vorhandenen Daten zusammenfasst.

Die frühere BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti forderte vor zwei Jahren in einer Motion die statistische Erfassung von «Hate Crimes» aufgrund der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität. Sie schrieb: «Das Bundesamt für Statistik soll eine Form finden, die die Erfassung ohne grossen Aufwand erlaubt. Auf einem Polizeirapport auch noch zu erfassen, ob das Tatmotiv homo- oder transphobe Gründe hat, kann nicht ernsthaft als schwierig oder unmöglich bezeichnet werden.»

Im vergangenen Herbst hat der Nationalrat den Vorstoss von Quadranti knapp angenommen. Damit kommt die Diskussion auf nationaler Ebene erstmals etwas ins Rollen.

Warum der Bundesrat und Polizisten dagegen sind:

Wenig begeistert von Quadrantis Vorstoss ist der Bundesrat. Er beantragte, die Motion abzulehnen. Grundsätzlich finde er es zwar sinnvoll, «Hate Crimes» statistisch zu erfassen und entsprechende Daten zu veröffentlichen. Doch eine Evaluation habe gezeigt, dass die kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren eine neue Regelung ablehnen.

«Ihre Bedenken betreffen insbesondere die subjektive Beurteilung des Konzepts, die schwierige Eingrenzung des Themas und den erwarteten hohen finanziellen Aufwand für die Umsetzung», schrieb der Bundesrat in seiner Antwort auf Quadrantis Motion. Für Kantone und Bund würden hohe Kosten anfallen, die mit der Ergebnisqualität einer solchen Statistik abzuwägen wären. Die Ergebnisse der Befragung der Kantone habe gezeigt, dass weder bei der Erfassung noch bezüglich der Ergebnisse eine ausreichende Qualität gewährleistet werden könnte.

Menschen demonstrieren unter dem Motto

Schwulen- und Lesbenorganisationen fordern schon lange, dass Hate Crimes statistisch erfasst werden. Bild: KEYSTONE

Nebst dem Bundesrat gibt es auch von Seiten Polizei kritische Stimmen zur statistischen Erfassung von Hassverbrechen. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagt Stefan Blättler, Chef der Berner Kantonspolizei, die Polizei müsste bei den Einvernahmen Daten beispielsweise über die sexuelle Orientierung, die Geschlechtsidentität und die Religion erfassen. «Das wäre heikel, da es sich um höchstpersönliche, schützenswerte Personendaten handelt.» Zudem könnten verlässliche Angaben über das Tatmotiv oft erst im Gerichtsverfahren gemacht werden.

Wie es nun weitergeht:

Nachdem der Nationalrat den Vorstoss von Quadranti angenommen hat, wird das Geschäft in der Frühlingssession im Ständerat diskutiert. Sollte es dort eine Mehrheit erhalten, muss der Bundesrat innerhalb von zwei Jahren den Auftrag umsetzen, sprich ein Instrument ausarbeiten, dank dem die statistische Erfassung von Hassverbrechen möglich wird.

Wie gut die Chancen um das Geschäft stehen, zeigt die Diskussion in der vorberatenden Kommission des Ständerats: Ende Januar hat sie sich für die Motion ausgesprochen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Nationalrat will «Hate Crimes» statistisch erfassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel