Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das passiert, wenn du im Coop dein Steak nicht scannst



Nach einem Einkauf im Coop in Winterthur hatte ein 45-jähriger Mann Waren im Wert von 350 Franken im Einkaufswagen. Doch beim Self-Check-out vergass er die Hälfte und zahlte nur 80 Franken. Er wurde erwischt und es folgte eine Anzeige. Am Freitag stand der Mann nun vor dem Bezirksgericht Winterthur, wie der Tages-Anzeiger schreibt.

Er erklärte, während des Einkaufs habe er die Nicht-Kühlprodukte mit dem mobilen Scanner schon bei den Warenregalen erfasst. Die Fleischwaren wollte er hingegen erst an der Self-Check-out-Kasse scannen, was er dann jedoch vergass: «Das habe ich aber nicht bewusst gemacht», so der Beschuldigte.

Sein Verteidiger forderte deshalb einen Freispruch. Sein Mandant sei zu dieser Zeit einfach zerstreut gewesen: «So blöd kann man gar nicht sein, wegen einer Summe von 350 Franken ein solches Risiko auf sich zu nehmen.» Denn er hätte einiges zu verlieren: Er sei im Kader in der Versicherungsbranche tätig und eine strafrechtliche Verurteilung wegen Vermögensdelikten könnte das Ende seiner Karriere bedeuten. Zudem habe sich sein Mandant bis zum jetzigen Zeitpunkt nichts zukommen lassen.

Das Gericht sprach den 45-Jährigen schlussendlich frei. Es gebe kein Motiv. Zudem seien die Ausführungen des Beschuldigten glaubhaft. Der Versicherungsmann muss jedoch die Gerichts- und Untersuchungskosten von mehr als 3000 Franken bezahlen. (kün)

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – So lauft das in Seattle

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger Abfall dank digitalem Kassenzettel – doch kaum jemand nutzt ihn

Täglich landen tausende Kassenzettel nach wenigen Sekunden im Müll. Dabei gibt es schon heute die technische Möglichkeit, auf den Ausdruck zu verzichten. Das Problem: Fast niemand weiss davon.

Papier von der Maschine reissen, zerknüllen und ab in den Papierkorb. An den Selfcheckout-Kassen vollziehen die Kunden die Bewegung im Sekundentakt. Auch die Kassierer haben die Bewegung verinnerlicht. Denn der Kassenzettel ist bei vielen unbeliebt – ein Wegwerfprodukt.

Unnötige Papierverschwendung, findet ein Kunde und wendet sich auf Facebook an die Migros.

Migros teilt auf Nachfrage von watson mit, dass man derzeit an einer Lösung arbeite. Zum Thema Kassenzettel gebe es eine Arbeitsgruppe. …

Artikel lesen
Link zum Artikel