Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Spannen zusammen: Jungpolitiker Nicolas A. Rimoldi und Susanne Brunner.

Schluss mit dem «Papiplausch»: Dieses Duo will den Vaterschaftsurlaub versenken

Eine Zürcher Stadtpolitikerin und ein Jungfreisinniger wollen den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub versenken. Mit Hilfe des Volkes. Jetzt laufen Gespräche mit SVP und Wirtschaftsverbänden, um ein Referendum zu lancieren.

Kari kälin / ch media



Frech und ungebührlich sei es, zwei Wochen zusätzliche Ferien für Neoväter zu installieren. Verfehlt, die Lohnabzüge noch stärker zu erhöhen, das Gewerbe könne das nicht stemmen. Gerade kleine Betriebe gerieten in Not, wenn Männer wegen der Geburt eines Kindes längere Zeit ausfielen.

«Von was müssen sich die Väter eigentlich erholen?»

Susanne Brunner, Zürcher SVP-Stadträtin

Das Stichwort «Vaterschaftsurlaub» genügt, und Susanne Brunner zündet ein argumentatives Feuerwerk gegen den «Papiplausch». «Und», fragt Brunner, die für die SVP im Zürcher Stadtparlament politisiert, «von was müssen sich die Väter eigentlich erholen?»

Brunners pointierte Worte sind eine Reaktion auf den Nationalrat, der in der ersten Sessionswoche den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub besiegelte. Rund 230 Millionen Franken kostet der indirekte Gegenvorschlag zur Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub.

Diese geht dem Parlament zu weit. Zwei Wochen sind aber fix – es sei denn, es gibt ein Referendum. Genau so lautet Brunners Ziel. «Es darf nicht sein, dass das Parlament ein neues Sozialwerk beschliesst, wenn noch nicht einmal die AHV gesichert ist», sagt Brunner. Die selbstständige Unternehmerin, die früher beim Wirtschaftsdachverband Economiesuisse wirkte, lotet derzeit aus, welche Parteien und Verbände mit ins Boot steigen könnten.

Unterstützt wird sie von Nicolas A. Rimoldi. Der Luzerner Ethnologiestudent ist Mitglied des Jungfreisinns, leitet die Kampagne zur Initiative für das E-Voting-Moratorium und twittert sich die Finger wund, um seinen Anliegen Gehör zu verschaffen.

«Der Vaterschaftsurlaub bedeutet eine riesige Belastung für die Wirtschaft, die heute schon immer mehr Abgaben leisten muss», sagt er. Die Schweiz könne sich einen Ausbau des Sozialstaats nicht leisten.

ARCHIV ? ZU DEN THEMEN AN DER HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VON HEUTE MITTWOCH, 11. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A father places his five-month-old daughter into a stroller, pictured in Kilchberg, Canton of Zurich, Switzerland, on September 21, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Ein Vater setzt seine fuenf Monate alte Tochter in einen Kinderwagen, aufgenommen am 21. September 2017 in Kilchberg. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Nationalrat sprach sich nach dem Ständerat ebenfalls für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub aus. Bild: KEYSTONE

Bloss: Schafft es das Duo Brunner/Rimoldi, ein schlagkräftiges Referendumskomitee zu zimmern? Bei der SVP laufen zwar Gespräche. «Unsere Rolle bei einem allfälligen Referendum ist noch in Prüfung», sagt Parteipräsident Albert Rösti. Ähnlich tönt es beim Schweizerischen Gewerbeverband (SGV). Falls jemand das Referendum ergreife, werde er eine Unterstützung prüfen, sagt SGV-Direktor und Nationalrat Hans-Ulrich Bigler (FDP, ZH).

«Die Schweiz befindet sich gleichstellungspolitisch immer noch in der Steinzeit.»

Daniel Bekcic, Dachverband Schweizer Männer- und Väterorganisationen

Der Status «Prüfen» trifft sodann auf den Schweizerischen Arbeitgeberverband zu. Von sich aus wird er keine Unterschriftensammlung lancieren. Schliesslich «prüft» auch eine politische Nachwuchsabteilung das Referendum: Die Junge SVP. «Alleine können wir es nicht stemmen», gibt Präsident Benjamin Fischer zu bedenken.

«Die Schweiz befindet sich immer noch in der Steinzeit.»

Ein Grund für die Zurückhaltung könnte der Zeitgeist sein. Gemäss einer aktuellen Umfrage des Vereins «Vaterschaftsurlaub jetzt» befürworten 85 Prozent der Stimmbürger einen bezahlten Vaterschaftsurlaub. Wer ihn ablehnt, gilt als rückständig, ewig-gestrig. In der Ratsdebatte qualifizierten mehrere Papiurlaub- und Elternzeitbefürworter die Schweiz als familienpolitisches Entwicklungsland ab.

Daniel Bekcic, Leiter Politik des Dachverbands der Schweizer Männer- und Väterorganisationen, findet zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ungenügend. «Die Schweiz befindet sich gleichstellungspolitisch immer noch in der Steinzeit», sagte er gegenüber «20 Minuten». Das Ja zum zweiwöchigen Urlaub wertet er immerhin als Teilerfolg. Einer möglichen Abstimmung blickt er gelassen entgegen. «Wer ernsthaft ein Referendum erwägt, verkennt völlig die Stimmung im Land», sagt er. Bekcic geht davon aus, dass die Vaterschaftsurlaubgegner «wuchtig» scheitern – und so dem Anliegen Elternzeit Auftrieb verleihen werden.

Susanne Brunner, die neulich national im Rampenlicht stand, weil das Zürcher Stadtparlament sich weigerte, einen nicht «geschlechtergerecht» formulierten Vorstoss zu behandeln, sieht dies naturgemäss ganz anders. Nach einem Auftritt beim Sender Telezüri zum Thema Elternzeit und Vaterschaftsurlaub habe sie sehr viele positive Rückmeldungen erhalten. Ein Referendum, glaubt sie, liesse sich gewinnen – wenn es denn jemand lanciert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind: im Verstecken

«Das kann die Mutter alleine eigentlich gar nicht schaffen.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel