Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt Bundesrat Christoph Blocher mit Atemschutzmaske spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samstag, 22. August 2020 in Brugg Windisch. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bei einem Nein zur Begrenzungsinitiative am 27. September drohe ein Zuwanderungs-Chaos, warnt Christoph Blocher. Bild: keystone

Blocher schiesst wegen Begrenzungs-Initiative gegen SVP-Spuhler: «Er handelt egoistisch»

Bei einer Ablehnung der SVP-Begrenzungsinitiative drohe ein Zuwanderungs-Chaos, warnt alt Bundesrat Christoph Blocher in einem Interview. SVP-Gegnern der Begrenzungsinitiative wie Stadler-Patron Peter Spuhler wirft er Egoismus vor.



Die Begrenzungsinitiative der SVP sei eine «Win-win-Situation», wie alt Bundesrat und Christoph Blocher in einem Interview mit dem Blick sagt. «Wenn sie angenommen wird, dann ‹Gott sei Dank› für das Land. Wenn es hingegen ein Nein gebe, dann bekomme die SVP Aufwind: «Die Gegner – das Establishment – tragen dann die Verantwortung für das gigantische Zuwanderungs-Chaos, das eintreten wird», so der SVP-Doyen.

Wie bei der Masseneinwanderungs-Initiative von 2014 gebe es auch bei der Begrenzungsinitiative «leider» Abweichler in den eigenen Reihen der SVP, sagt Blocher. Zu den bekanntesten SVP-Gegnern der Begrenzungsinitiative zählen beispielsweise der Stadler-Patron Peter Spuhler und die Thurgauer Nationalrätin Diana Gutjahr. Spuhler nannte in einem Interview mit den Zeitungen von CH Media die Begrenzungsinitiative «extrem und gefährlich».

Gegenüber Peter Spuhler hat Christoph Blocher laut eigenen Angaben gesagt: «Du schaust nur auf deinen momentanen Vorteil. Was für das Land schlecht ist, kann unternehmerisch nicht richtig sein.» Auf die Frage, ob Parteikollegen wie Spuhler und Gutjahr egoistisch handelten, antwortete Blocher: «Natürlich!»

Christoph Blocher und seine Bundesratsrente

Alt Bundesrat Christoph Blocher löste kürzlich eine hitzige Debatte in den Medien und der Politik aus, als er rückwirkend seine Bundesratsrente von 2.7 Millionen Franken vom Bund verlangte. Anders als der Bundesrat lehnte das die Finanzdelegation des Parlaments vergangene Woche ab. Doch laut Blocher hat die Finanzdelegation «nicht» einen negativen Entscheid gefällt. «Ich habe den Rechtsanspruch geltend gemacht. Der Bundesrat hat diesen gutgeheissen. Ich habe hier nichts beizufügen», so Blocher.

(chmedia)

Video: watson/Lino Haltinner

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bokl
05.09.2020 11:00registriert February 2014
Ich denke CB verkennt die Zeichen der Zeit. Die Methode "Radikale Initiativen lancieren, welche man gar nicht gewinnen will, um sich als Opfer zu inszenieren und die Unzufriedenen abzuholen" funktioniert nicht mehr. Wurde zu oft bemüht und hat bei der MEI fast zur Katastrophe geführt. Mit dem Verzicht aufs Referendum zur MEI-Umsetzung hat sich die SVP selber demaskiert.
60053
Melden
Zum Kommentar
petrolleis
05.09.2020 10:59registriert August 2017
Same same... wenn keine stichhaltige Argumente vorhanden sind, wird halt Angst geschürt...
46428
Melden
Zum Kommentar
wasps
05.09.2020 10:42registriert December 2018
Er glaubt nicht mehr an einen Erfolg. Kunststück, das Volk ist ja nicht blöd.
43340
Melden
Zum Kommentar
84

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel