Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zerstörerisches Wahlkampf-Fieber: Junge SVP Luzern schützt ihre Plakate jetzt mit Stacheldraht

Die Junge SVP Luzern hat nichts zu lachen: Ihre Wahlkampfplakate überleben kaum einen Tag, ohne dass sie geknickt, zerrissen, versprayt oder ausgeschnitten werden. Jetzt werden sie mit Stacheldraht umzäunt.



Die Junge SVP Luzern sieht rot: Gestern Abend haben die Wahlkampfhelfer der rechten Jungpartei begonnen, ihre Wahlkampfplakate in Wolhusen mit Stacheldraht zu umzäunen. «Eine unschöne Massnahme», sagt JSVP-Wahlkampfleiter Christian Huber gegenüber watson, «aber es ist das Einzige, was wir tun können.» Da eine Strafanzeige kaum Aussicht auf Erfolg habe und unnötige Bürokratie bedeuten würde, habe man sich dafür entschieden. 

Bereits in über 20 Fällen wurden in den Gemeinden Wolhusen, Ebikon, Horw, Gunzwil, Adligenswil und Emmen die Plakate der Jungpartei entweder heruntergerissen, zerschnitten, versprayt oder komplett entfernt – teilweise zum wiederholten Mal. «Die JSVP verurteilt die jeweiligen Straftaten», schreibt die Partei in einem Communiqué an die Medien.

JSVP Luzern und ihre Reizfigur Anian Liebrand

Warum gerade die JSVP Luzern derart ins Kreuzfeuer gerät, ist ungewiss. Klar ist, dass die junge Rechtsaussenpartei einige Reizfiguren in ihren Reihen hat – allen voran der Luzerner Anian Liebrand, der Präsident der Jungen SVP Schweiz

Im März diesen Jahres verurteilte ihn das Bezirksgericht Willisau wegen übler Nachrede. Liebrand hatte Fotos von politischen Gegnern im Internet veröffentlicht unter dem Titel «Wer kennt diese Chaoten?». Hintergrund war eine Demonstration gegen Sexualkundeunterricht im Kindergarten, an der auch die JSVP beteiligt war. Einige Leute protestierten gegen diese Demo. 

Liebrand liebäugelt mit Verschwörungstheorien und macht mit kuriosen Aktionen, wie die Versteigerung eines Sargs als Symbol für den «Tod der Meinungsfreiheit» auf sich aufmerksam. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel