DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Basler Grossrätin Lea Steinle kandidiert für den Nationalrat.  bild: screenshot telebasel 

Nach Baby-Rauswurf: Darum will Basler Grossrätin jetzt in den Nationalrat

Wegen dem Basler «Baby-Gate» entschied sich die Grossrätin Lea Steinle spontan für eine Nationalratskandidatur. Es brauche mehr junge Eltern im Parlament, sagt sie. 



Von einem Tag auf den anderen kannte die halbe Schweiz die Basler Grossrätin Lea Steinle. Mitte November trug Steinle ihr zwei Monate altes Baby in den Grossratssaal, um abzustimmen – und wurde darauf prompt vom Ratspräsidenten Remo Gallacchi aus dem Saal verwiesen. Die Aktion sorgte für nationales Aufsehen und erregte die Gemüter. 

Die junge Mutter stand abrupt im medialen Blitzlichtgewitter. «Zeitweise wurde mir der ganze Medienrummel etwas zu viel», sagt Steinle knapp einen Monat später. Die Aufmerksamkeit macht der Grünen-Politikerin vor allem etwas klar: «Das Ganze hat mich motiviert, meine politische Karriere voranzutreiben. Ich kann und will Mutter und Politikerin zugleich sein.»

Irene Kaelin, GPS-AG, mit ihrem Kind, an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 26. September 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Eine der wenigen jungen Mütter im Parlament: die Grünen-Nationalrätin Irène Kälin. Bild: KEYSTONE

Am Dienstagabend bewarb sich die 31-Jährige für eine Kandidatur auf der Grünen-Nationalratsliste. Ihr Spontan-Entscheid kam gut an. Mit 30 Stimmen wurde sie für die Liste nominiert. 

Es sei ein Bauchentscheid gewesen, sagt Steinle. «Es braucht unbedingt mehr junge Eltern im Parlament.» Mit der grossen Zustimmung habe sie aber nicht gerechnet. «Die anderen Kandidierenden waren auch sehr gut. Und weil es ein eher spontaner Entscheid war, habe ich mich auch nicht intensiv darauf vorbereitet.»

Ob sie im kommenden Oktober tatsächlich in den Nationalrat einziehen kann, wird sich zeigen. Ihre Chancen schätzt Steinle nicht allzu hoch ein. «Ich will es aber trotzdem versuchen.» Ihrer Partei-Kollegin Sibel Arslan, die seit 2015 in der grossen Kammer sitzt, den Platz streitig machen will Steinle aber auf keinen Fall. «Ich möchte Sibel so gut wie möglich unterstützen», sagt die Politikerin und fügt hinzu: «Es wäre aber Zeit für einen zweiten Sitz für die Grünen.»

Auf Steinles politischer To-do-Liste steht momentan vor allem ein Thema: die Klimapolitik. «2019 ist das Klimajahr, wenn wir jetzt keine konkreten Änderungen vornehmen, wird es zu spät sein.» Wenn es jemand wissen muss, dann Steinle. Sie arbeitet als Meeresbiologin an der Universität Basel

Lügendetektor an Stelle eines Beamten

Video: srf

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

1 / 21
«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel