Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER DEN MEHRWERTSTEUERSATZ IM GASTGEWERBE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG ---Angabe der Mehrwertsteuer MwSt auf der Quittung eines Takeaways am 12. August 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Häufig wird er für den Abfall gedruckt – der Kassenzettel. Bild: KEYSTONE

Weniger Abfall dank digitalem Kassenzettel – doch kaum jemand nutzt ihn

Täglich landen tausende Kassenzettel nach wenigen Sekunden im Müll. Dabei gibt es schon heute die technische Möglichkeit, auf den Ausdruck zu verzichten. Das Problem: Fast niemand weiss davon.



Papier von der Maschine reissen, zerknüllen und ab in den Papierkorb. An den Selfcheckout-Kassen vollziehen die Kunden die Bewegung im Sekundentakt. Auch die Kassierer haben die Bewegung verinnerlicht. Denn der Kassenzettel ist bei vielen unbeliebt – ein Wegwerfprodukt.

Unnötige Papierverschwendung, findet ein Kunde und wendet sich auf Facebook an die Migros.

«Liebe Migros.

Ihr gehört ja zu den umweltfreundlicheren Ketten. Wie wäre es sich mal eine andere Lösung für die Quittungen, welche zu 90% eine gefühlte Lebensdauer von einer Millisekunde haben, zu überlegen?»

Facebook-Post eines Migros-Kunden

Migros teilt auf Nachfrage von watson mit, dass man derzeit an einer Lösung arbeite. Zum Thema Kassenzettel gebe es eine Arbeitsgruppe. «Eine Lösung ist aber noch nicht spruchreif», schreibt Sprecherin Monika Weibel.

Seine Einkäufe online anschauen, kann der Cumulus-Kartenbesitzer schon heute. Sechs Monate lang hat er via App Zugang. Was aber nichts daran ändert, dass bei jedem Einkauf in der Migros der Kassenzettel noch ausgedruckt wird.

Anders bei der Konkurrenz. Bei Coop können Supercard-Kunden auf Wunsch ganz auf den digitalen Kassenzettel setzen. Wer im Internet das richtige Häckchen setzt, dem wird an der Kasse keine Quittung mehr ausgedruckt. Dafür erhält man bei jedem Einkauf ein E-Mail. Das System funktioniert auch beim Self-Checkout. Hier gibt es zwar immer noch eine Quittung, aber zumindest eine viel kleinere.

Es gibt aber auch bei der Coop ein Problem: Kaum jemand kennt das Angebot.

Wirst du in Zukunft den digitalen Kassenzettel von Coop nutzen?

«Die Anzahl an Supercard-Kunden, welche den digitalen Kassenzettel nutzen, nimmt laufend zu, ist aber heute noch auf tiefem Niveau», schreibt die Medienstelle von Coop auf Anfrage. Zahlen kommuniziert das Unternehmen keine. Der Detailhändler will aber am Angebot festhalten – es weiter ausbauen und optimieren.

«Die Verschmutzung der Umgebung aufgrund herumliegender Kassenzettel hat sichtbar abgenommen.»

Corina Milz, Sprecherin Lidl Schweiz

Lidl hat anders auf die unnötige Papierflut reagiert. Der Detailhändler druckt den Zettel nur noch auf ausdrücklichen Kundenwunsch aus. Diese Praxis hat der Discounter vor einem Jahr in sämtlichen Filialen eingeführt.

«Die Rückmeldungen der Kunden sind bisher positiv», schreibt Sprecherin Corina Milz. Lidl sei weiterhin davon überzeugt, damit einen guten Dienst für die Umwelt zu leisten. «Die Verschmutzung der Umgebung aufgrund herumliegender Kassenzettel hat sichtbar abgenommen.» 

Gar nichts gegen die Quittung-Flut tut im Moment Aldi Suisse. Weder wird an einem digitalen Kassenzettel getüftelt, noch plant der Discounter die Zettelchen nur noch auf Kundenwunsch auszudrucken. Man beobachte den Markt, teilt Aldi mit. «Es entspricht unserer Unternehmensphilosophie, dass wir nicht unbedingt ‹First to market› sein müssen, aber stet ‹best to market›.»

In einem Punkt ist Aldi tatsächlich bei den besten – bei der Kürze des Kassenzettels. Dies zeigte eine Stichprobe von watson. 

Wer hat den kürzesten Kassenzettel?

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beyond Burger und Co. boomen: Doch wie gesund sind die Fleisch-Alternativen?

Beyond Burger, Planted Chicken und Seitan-Bratlinge: Fleischersatzprodukte boomen in der Schweiz. Clevere Unternehmer profitieren von diesem Hype, die Gesundheit nicht unbedingt.

Was entsteht aus:

Richtig, das hier:

Ein Rindsburger. Oder zumindest ein Rindsburger-Replikat, der möglichst nah an einen echten Rindsburger herankommen soll. Sowohl optisch als auch geschmacklich. Einfach ohne totes Tier.

Der Beyond Burger des kalifornischen Start-Ups «Beyond Meat» ist vielleicht das beste Beispiel für den Boom an Fleisch-Alternativen, den die Schweiz zurzeit erlebt. Obwohl sich hierzulande nur fünf Prozent der Bevölkerung vegetarisch oder vegan ernähren, ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel