Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat soll Ampelsystem bei Lebensmitteln genauer untersuchen



Der Bundesrat soll prüfen, wie hoch die Kosten für Unternehmen bei einer Einführung des Nährwert-Indikators Nutri-Score wären. Der Nationalrat hat am Donnerstag ein entsprechendes Postulat seiner Gesundheitskommission an den Bundesrat überwiesen.

Der Entscheid fiel knapp mit 94 zu 90 Stimmen bei 4 Enthaltungen. Der Bundesrat soll nun in einem Bericht die Wirksamkeit von Nutri-Score analysieren.

Dabei handelt es sich um eine auf Ampelfarben basierende Lebensmittelkennzeichnung. Von grün bis rot werden damit Esswaren und Getränke klassifiziert. Ein grünes A soll dabei eher gesunde und ein rotes E eher ungesunde Waren kenntlich machen. Der Nutri-Score wird von den Schweizer Behörden und sechs europäischen Ländern unterstützt.

In der EU wird er derzeit auf freiwilliger Basis angewandt, die Europäische Kommission hat jedoch für Ende 2022 ein einheitliches Kennzeichnungssystem für die gesamte EU angekündigt. Auch in der Schweiz verwenden inzwischen einige Unternehmen den Nutri-Score.

Der Bundesrat empfiehlt das Postulat zur Ablehnung. Eine entsprechende Wirksamkeitsanalyse von Nutri-Score werde vom zuständigen Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ohnehin vorgenommen. Vor diesem Hintergrund sei ein separater Postulatsbericht nicht erforderlich.

Ähnlich argumentierten die SVP- und die FDP-Fraktion im Nationalrat. Thomas de Courten (SVP/BL) kritisierte zudem, dass der Bericht letztlich auf eine gesetzlich verankerte Ampelpflicht abziele. Eine solche sei im Gegensatz zu freiwilligen Lösungen aber klar abzulehnen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Frühstücksflocken – damals und heute

In gewissen Lebensmitteln steckt mehr Zucker als du denkst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

SRG-Umfrage zeigt: Im Moment würde die Kovi sehr deutlich angenommen

Mitte Oktober hätten die Schweizer Stimmberechtigten die Konzernverantwortungsinitiative deutlich, die Kriegsgeschäfteinitiative knapp angenommen. Damit deckt sich die erste Welle der SRG-Trendumfrage weitgehend mit jener der Tamedia-Medien von Mitte Oktober.

63 Prozent der Befragten hätten die Konzernverantwortungsinitiative sieben Wochen vor dem Abstimmungstermin vom 29. November bestimmt oder eher angenommen. 33 Prozent hätten sicher oder eher ein Nein in die Urne gelegt, wie die am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel