Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teilnehmer an einer Platzkundgebung gegen Rassismus, Exit Racism Now!, knien sich mit einer erhobenen Faust auf den Boden auf dem Barfuesserplatz in Basel, am Samstag, 4. Juli 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Demonstrierende am Samstagnachmittag in Basel. Bild: keystone

Hunderte demonstrieren in Schweizer Städten gegen Rassismus



In Schweizer Städten haben am Samstagnachmittag insgesamt mehrere hundert Menschen gegen Rassismus demonstriert. Die von den Behörden bewilligten Kundgebungen verliefen friedlich.

«Wir wollen Veränderung sehen», wurde an der Kundgebung in Basel gefordert, an der rund 250 Menschen teilnahmen. Die Kundgebung auf dem Barfüsserplatz mitten in der Stadt dauerte nur gerade eine Viertelstunde. Die zumeist schwarz gekleideten Demonstrierenden trugen weisse Schilder mit den Namen von Menschen, die wegen Rassismus ihr Leben verloren haben.

Punkt 14.00 Uhr legten sich die Kundgebungsteilnehmer, die praktisch ausnahmslos eine Schutzmaske trugen, auf den Rücken und verharrten liegend 8 Minuten und 46 Sekunden. Sie erinnerten damit an den Tod des Afroamerikaners George Floyd im vergangenen Mai.

Faust in die Höhe

Danach knieten die Demonstrierenden nieder und erhoben die Faust, derweil über ein Megaphon sieben Forderungen verlesen wurden, die sich gegen Rassismus in der Schweiz richteten. Zum Abschluss der bewilligten und friedlichen Kundgebung wurde drei Mal «Exit Racism Now!» skandiert.

In Zürich haben rund 150 Personen schweigend gegen Rassismus demonstriert. Mit von den Veranstaltern verteilten Masken geschützt und in schwarz gekleidet legten sich die Demonstrantinnen und Demonstranten auf den Sechseläutenplatz für genau 8 Minuten und 46 Sekunden auf den Boden, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort berichtete.

So lange wurde dem Afroamerikaner George Floyd bei einem Polizeieinsatz am 25. Mai in Minneapolis von einem weissen Beamten die Luft abgedrückt, als er auf dem Boden lag. Kurze Zeit später starb er.

Polizei muss nicht eingreifen

Nach der Schweigephase reckten die Demo-Teilnehmenden in Zürich symbolisch die Faust in die Höhe. Der Anlass blieb friedlich. Die Polizei war mit mehreren Einsatzwagen präsent, hatte aber keinen Grund, einzugreifen.

Teilnehmer an einer Platzkundgebung gegen Rassismus, Exit Racism Now!, knien sich mit einer erhobenen Faust auf den Boden auf dem Barfuesserplatz in Basel, am Samstag, 4. Juli 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die BLM-Demo in Basel. Bild: keystone

In Luzern waren es rund fünfzig Personen, die sich für die knapp neun Minuten auf dem Jesuitenplatz hinlegten, um gegen Rassismus zu demonstrieren. Sie trugen fast alle Masken und wurden aufgefordert, nach der Kundgebung gestaffelt aufzubrechen wegen des Coronavirus. Auch riefen die Organisatoren zu einem gewaltfreien Protest auf.

In Lausanne beteiligten sich rund dreissig Menschen an der Kundgebung gegen Rassismus. Mitte Juni waren noch über tausend Teilnehmende an einer Rassismus-Kundgebung gezählt worden. Auch in Lausanne legten sich die Teilnehmenden für knapp neun Minuten auf den Boden, um so an den Tod des Afroamerikaners Floyd zu erinnern, dessen Tod weltweit Proteste gegen Rassismus ausgelöst hatte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

So war die Schweiz in den Kolonialismus verstrickt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel