Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sharing

Sharing ist mehr als nur ein Zauberwort. bild: shutterstock

Junge kriegen keine Autos mehr – und brauchen Leihwagen, um den Fahrausweis zu machen

Wer Auto fahren lernt, tut dies heute nicht mehr mit dem Wagen der Eltern oder von Freunden. Darauf reagieren nicht nur Sharing-Firmen, sondern auch die Fahrlehrer. 



In Zeiten von Uber und Airbnb macht das Teilen auch nicht halt vor einer Branche, von der man es nicht erwarten würde. 

Jetzt verändert sich auch noch das gute, alte Lernfahr-Wesen. Dies hat verschiedene Gründe.

Städter ohne Autos

Bild

Anteil der autofreien Haushalte. quelle: ARE/BFS, Mikrozensus Mobiltät und Verkehr

In den Städten gibt es einen Trend weg vom Auto. Während insgesamt knapp 21 Prozent aller Schweizer keinen Wagen besitzen, verzeichnen die urbanen Zentren einen markant höheren Wert. Basel schwingt oben aus, über 50 Prozent sind dort autolos.

Jugendliche ohne Autos

Bild

18- bis 24-Jährige stehen nicht mehr auf Autos. quelle: are/bfs, mikrozensus mobiltät und verkehr

Die Jungen sind ebenfalls nicht mehr so erpicht auf einen eigenen Wagen: Die 18- bis 24-Jährigen verzichten gerne darauf. 1994 besassen noch 71 Prozent einen Führerschein, 2010 waren es noch 59 Prozent. Während dieser Zeitspanne stieg der GA-Besitz unter den Jugendlichen um zehn Prozent. 

Automaten

IMAGE DISTRIBUTED FOR YANFENG AUTOMOTIVE INTERIORS - This image released on Wednesday, Sept. 16, 2015 shows a Yanfeng Automotive designed car interior. The designers from Yanfeng Automotive Interiors have developed technologies they predict will meet the future needs of autonomous driving. Once in auto-drive mode, the steering wheel automatically retracts to create more space. A rotating table comes out of a redefined floor console, and in combination with an 18-degree swiveling seatback, creates freedom for the driver to engage in other activities and interact more comfortably with the second row passengers. Images and press materials can be downloaded at http://www.apassignments.com/newsaktuell. (Yanfeng Automotive Interiors/obs via AP Images)

Wo ist hier die Schaltung? 
Bild: Yanfeng Automotive Interiors/obs via AP Images/AP Images

Jeder zweite in der Schweiz zugelassene Wagen ist ein Automat. Die Folge: Angehende Autofahrer haben es schwieriger, Autos mit Handschaltung zu finden, um zu üben für die Fahrprüfung. 

Sharing, sharing, sharing  

Die Schweizer Car-Sharing-Firma Mobility hat diese Entwicklungen erkannt und reagiert. Sie bietet ihre Flotte Lernfahrern an. Dies ist offenbar ein Bedürfnis. Laut der Firma haben seit der Lancierung des Angebots vor drei Jahren 7500 Personen mit Mobility-Wagen Auto fahren gelernt. Die Tendenz sei steigend.

Lernfahrer greifen häufig auf Mobility zurück. Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100010161 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:

Bild: obs

Fahrschulen bieten Autos zum Teilen an

Auch beim Car-Sharing-Unternehmen Sharoo ist das Lernfahren per Mietauto statt mit dem eigenen ein Thema. Sharoo-Chefin Carmen Spielmann beobachtet aber noch ein weiteres Phänomen: «Was bei uns momentan auffällt, ist, dass mehr und mehr Fahrschulen ihre Autos bei uns zur Verfügung stellen und diese dann von Lernfahrern benutzt werden.» Offenbar hätten zahlreiche Fahrschulen die Zeichen der Zeit erkannt, sagt Spielmann weiter. Sharoo funktioniert anders als Mobility. Die Firma hat keine eigene Auto-Flotte, bei ihr vermieten Private und Firmen ihre Autos ausserhalb der Nutzungszeiten an Dritte. 

Wie sich der Markt weiterentwickeln wird, ist noch nicht vorhersehbar. Die grossen Autovermietungs-Firmen wie Hertz oder Avis springen vorerst nicht auf den Zug auf. Bei ihnen darf nur ein Auto mieten, wer seit mindestens einem Jahr im Besitz eines Führerscheines ist. 

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel