Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM  MONTAG, 3. DEZEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Kamine dampfen am Freitag, 3. Februar 2012, in Zuerich. Die Kaeltewelle ist noch nicht ausgestanden. Am Wochenende und zu Beginn der naechsten Woche koennte es durchaus noch kaelter werden als in der vergangenen Nacht, wie SF Meteo schreibt. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)....Smoke rises from chimneys on a cold winter day in Zurich, Switzerland, Friday, February 3, 2012.  A cold spell has reached Europe with temperatures plummeting far below zero. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die Haushalte in der Schweiz sind für rund 18,4 Prozent des CO2-Ausstosses verantwortlich.  Bild: KEYSTONE

So hat sich der CO2-Ausstoss der Schweizer in den letzten 28 Jahren verändert 

Ab heute diskutiert nicht nur die UNO über den Kampf gegen die Erderwärmung, sondern auch das Schweizer Parlament. Der Nationalrat spricht in den nächsten Tagen darüber, wie die Schweiz ihren CO2-Ausstoss markant senken soll.  



Nicht weniger als 60 Gesetzesartikel wälzt der Nationalrat diese und nächste Woche. Das CO2-Gesetz von 2013 muss revidiert und die Ziele bis 2030 festgelegt werden. Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens Ende 2015 hat sich die Schweiz verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen in Zukunft noch stärker zu drosseln. Bis 2030 soll die Schweiz ihre Treibhausgasemssionen im Vergleich zu 1990 halbiert haben. 

Höhere Benzin- und Heizölabgaben, neue Gebäudestandards und vielleicht sogar eine CO2-Abgabe auf Flugtickets sollen es richten. Bis das überarbeitete CO2-Gesetz steht, schauen wir uns die Treibhausgasemissionen der letzten 26 Jahre an. 

Weisst du, wie viele Tonnen CO2 Herr und Frau Schweizer im Durchschnitt pro Kopf ausstossen? Zeichne die Linie der folgenden Grafik bis zum Ende und schaue, ob du richtig liegst. 

Der CO2-Verbrauch pro Kopf ist seit 1990 gesunken. Während Herr und Frau Schweizer vor 28 Jahren im Durchschnitt noch 6,68 Tonnen CO2 ausstiessen, waren es 2016 noch 4,72 Tonnen pro Kopf. 

Doch das reicht noch nicht. Bis 2050 will der Bundesrat den Pro-Kopf-Ausstoss der Schweiz auf 1 bis 1,5 Tonnen CO2 senken. 

Ziel bis 2030
Infogram

Nicht nur jeder Einzelne muss in Zukunft CO2 einsparen, auch national muss sich noch einiges verändern. Denn bis in zwölf Jahren muss der schweizweite CO2-Ausstoss noch bedeutend sinken. Weisst du, wie sich der CO2-Ausstoss der Schweiz seit 1990 verändert hat? Zeichne die Linie bis zum Ende. 

2016 war die Schweiz für 48,29 Millionen Tonnen CO2-Ausstoss verantwortlich. Bis 2030 müssen die Emissionen weiter sinken – auf 26,9 Millionen Tonnen pro Jahr, das ist das Ziel. 

CO2-Reduktion bis 2030
Infogram

Der Verkehr ist der grösste Klimasünder (31,7%), gefolgt von der Industrie (20,20%) und den Haushalten (18,4%). Das Pariser Klimaabkommen gibt vor, dass die globale Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 Grad Celsius, wenn möglich auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau sinken soll. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen auch in der Schweiz in allen Bereichen grosse Anstrengungen vollbracht werden. 

CO2-Emissionen 2016
Infogram

Die Auswirkungen des CO2-Ausstosses

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel