DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was würdest du tun, wenn du die neue SRF-Chefin wärst? 7 Jugendliche erzählen



Im Frühjahr 2019 übernimmt Nathalie Wappler die Direktion von SRF.

Doch bevor sie frischen Wind in den Leutschenbach bringt, wollten wir von sieben Jugendlichen wissen, welche SRF-Kanäle sie konsumieren und was sie als Chef anders machen würden.

Dennis, 17

Bild

bild: watson

Dennis, welche SRF-Sendungen kennst und konsumierst du?
Ich bin nicht sehr vertraut mit den Fernseh- und Radiosendungen. Jeden Mittwoch, wenn ein Spiel der Champions League gezeigt wird, bin ich aber ein treuer Zuschauer.

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Viel mehr Fussballspiele bringen! Man sollte die Spiele der Champions League nicht nur am Mittwoch, sondern auch am Dienstag zeigen. Zudem könnte man auch die Schweizer Clubs etwas fördern und mehr Super-League-Spiele übertragen.

Was würdest du tun, wenn du der neue SRF-Chef wärst?
Es laufen oft sehr alte Filme, die man schon x-mal gesehen hat. Ich würde deshalb versuchen, neuere Filme zu zeigen. Bestenfalls solche, die direkt aus dem Kino kommen.

Jasmin, 17

Bild

bild: watson

Jasmin, welche SRF-Sendungen kennst und konsumierst du?
Zambo kenne ich wegen meinen zwei kleineren Brüdern. Ich selbst schaue gerne Sendungen wie zum Beispiel «Die grössten Schweizer Talente» oder «Tatort».

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Ich denke, Casting-Shows wie beispielsweise «The Voice» guckt man gerne und laufen auch sehr gut. Solche oder ähnliche Sendungen könnte man mehr zeigen.

Was würdest du tun, wenn du die neue SRF-Chefin wärst?
Ich würde selbst produzierte Sendungen mehr auf den sozialen Netzwerken vermarkten, sodass sie bekannter werden. Zudem würde ich versuchen, dass man Filme und Serien online streamen kann.

Yuppi, 16 und Pierrick, 20

Bild

bild: watson

Yuppi und Pierrick, welche SRF-Sendungen kennt und konsumierst ihr?
Beide:
Gar keine.​

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Yuppi: Das SRF sollte mehr Inhalte für die Jugendlichen bringen. Dokumentationen über Drogen und Gewalt sind immer sehr beliebt.

Pierrick: Vielleicht könnte man die Nutzer mehr in die Berichterstattung einbeziehen, sodass danach eine Art Mund-zu-Mund-Propaganda entsteht.

Was würdet ihr tun, wenn ihr die neuen SRF-Chefs wärt?
Yuppi: Ich würde einen Film über die Lebensgeschichten von den unterschiedlichsten Leuten aus der Schweiz drehen.

Pierrick: Mehr recherchieren, was die Jugendlichen wirklich interessiert.

India, 16

Bild

bild: watson

India, welche SRF-Sendungen kennst und konsumierst du?
Ich mag den «True Talk» auf Facebook und schaue mir im Fernseher gerne den «Kassensturz» an. Mehr kenne ich gar nicht.

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Mehr Werbung für SRF schalten! Denn man weiss gar nicht, was das SRF alles anbietet. Ohne meine Mutter wüsste ich nämlich auch nicht, dass es den «Kassensturz» gibt.

Was würdest du tun, wenn du die neue SRF-Chefin wärst?
Ich wäre präsenter in den sozialen Medien.

Andri, 19 und Michael, 19

Bild

bild: watson

Andri und Micheal, welche SRF-Sendungen kennt und konsumiert ihr?
Andri: Regelmässig schaue ich die «Tageschau» und Fussball- oder Tennisspiele.

Michael: Ich auch. Und «1 gegen 100» finde ich cool.

Was könnte man ändern, damit mehr Junge SRF schauen?
Andri: Man sollte unbedingt mehr Sportübertragungen zeigen. Sport läuft immer gut, denke ich.

Michael: «Benissimo» zurückbringen!

Was würdet ihr tun, wenn ihr die neuen SRF-Chefs wärt?
Andri: Ich würde mir die TV-Rechte für die Champions League zurückholen. Koste es, was es wolle (lacht).

Michael: Damit bin ich auch einverstanden. Zudem würde ich viel neutraler und differenzierter berichten. Besonders wenn es um politische Themen geht.

So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

SRF dreht Dokumentarfilm über den Generalstreik – Parlamentarier mittendrin

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Scheiss Jude!» – So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel