Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Simonetta Sommaruga waehrend einer Medienkonferenz zu den eidgenoessischen Abstimmungen, am Sonntag, 25. November 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga erhält Lob als neue Vorsteherin des Verkehrsdepartements Uvek. Bild: KEYSTONE

«Alle Achtung»: Für die Post und SBB brechen mit der neuen UVEK-Chefin härtere Zeiten an

Simonetta Sommaruga dürfte die Akzente als Verkehrsministerin anders setzen als Doris Leuthard.

othmar von matt / ch media 



Kaffee und Kuchen standen bereit, als Simonetta Sommaruga (SP) am Mittwoch an der Worblentalstrasse 66 in Ittigen ihren ersten Antrittsbesuch im Departement machte. Eingeladen waren alle 90 Mitarbeiter des Bundesamts für Raumplanung (Are). «Der Besuch fand in einer sehr angenehmen und lockeren Atmosphäre statt», sagt Are-Medienchef Rudolf Menzi. «Bundesrätin Sommaruga lud die Anwesenden sogar dazu ein, persönlich mit ihr den Kontakt zu suchen, was als sehr sympathisch empfunden wurde.»

Bundesraetin Doris Leuthard, CVP, UVEK, links, bei der symbolischen Schluesseluebergabe an ihre Nachfolgerin Bundesraetin Simonetta Sommaruga, SP, EJPD, im Departement UVEK, am Freitag, 21. Dezember 2018, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Doris Leuthard (links) mit Simonetta Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Mit dem Besuch hat die Uvek-Chefin ihre Erkundungstour begonnen. Sommaruga besucht die übrigen sechs Bundesämter ab kommender Woche. Dazu folgen Gespräche mit den Spitzen der staatsnahen Betriebe von Post, SBB und Swisscom.

Schon jetzt zeichnen sich Kursänderungen ab gegenüber ihrer Vorgängerin Doris Leuthard (CVP), wie Recherchen zeigen. Vor allem die beiden staatsnahen Betriebe Post und SBB dürften vor politisch härteren Zeiten stehen. Sommaruga wird als ehemalige Konsumentenschützerin die Kundensicht stärker einbringen. Auch die Gewerkschaften sollen wieder besser involviert werden, wenn es um strategische Service-public-Ziele geht. Unter Leuthard blieben sie eher aussen vor.

Vorbild für das Land

Drei Punkte stehen im Zentrum, wenn es um Post und SBB geht, die zu 100 Prozent in Bundesbesitz sind und zur DNA der Schweiz gehören: mehr Service public, weniger Gewinnerwartung und eine Vorbildfunktion für das Land.

Edith Graf-Litscher, SP-Nationalraetin und Praesidentin der Kommission fuer Verkehr und Fernmeldewesen, bei der Einreichung der Petition

Edith Graf-Litscher. Bild: KEYSTONE

«Die neue Uvek-Vorsteherin wird auf einen qualitativ guten nationalen Service public Wert legen», sagt Edith Graf-Litscher, Präsidentin der Verkehrskommission (KVF) und SP-Nationalrätin, die in engem Kontakt steht mit Sommaruga. «Ich gehe davon aus, dass sie gerade bei Post und SBB den Service-public-Gedanken und den öffentlichen Auftrag vor der Gewinnorientierung in den Vordergrund stellt.» Sommaruga werde darauf pochen, «dass Post und SBB als Arbeitgeber und bundesnahe Betriebe Vorbildfunktionen haben in unserem Land.»

Auch SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner denkt, Sommaruga werde bei SBB und Post genauer hinsehen. «Sie wird SBB-Chef Andreas Meyer die Stirn bieten.» Und sie werde einen besonderen Fokus auf die Post legen, vor allem auf Postauto France. Die Post selbst handelt bereits. «Die Prüfung zum geordneten Ausstieg aus dem Frankreichgeschäft schreitet voran», sagt Medienchefin Léa Wertheimer. «Erste Gespräche mit potenziellen Kaufinteressenten sind im Gange.»

Für SP-Vertreter wie Thomas Hardegger ist eine Debatte zur Grundversorgung vonnöten. «Es braucht hier eine Diskussion, weil es Interpretationsspielraum gibt», sagt er. «Ich denke etwa an die Poststellen oder an bediente Bahnhöfe.» Grundsätzlich sei zentral, «dass die Gewinnerwartung relativiert und die Anforderung an die Grundversorgung erhöht wird».

Sommaruga werde bei der Ausgestaltung der Grundversorgung «vermutlich sehr genau hinsehen», denkt CVP-Nationalrat Martin Candinas. Zustellung und Erreichbarkeit bei Post und flächendeckende Internetabdeckung bei Swisscom stünden im Zentrum. Die Ausgangslage sei gut. «Post, SBB und Swisscom gehören im weltweiten Vergleich zu den Spitzenreitern.»

Martin Candinas, Nationalrat CVP, spricht waehrend eine Podiumsdiskussion

Martin Candinas. Bild: KEYSTONE

Stark in den Fokus rücken dürfte das Bundesamt für Verkehr (BAV) mit Direktor Peter Füglistaler, SP-Mitglied. Gehe es um Aufsicht und Regulierung, werde er «massiv gestärkt», glaubt Giezendanner. Zurückgebunden werden dürfte Füglistaler aber, wenn es um Wettbewerb geht. Er hatte 2014 eine Art Liberalisierungs-Weissbuch veröffentlicht. «In Teilen des öffentlichen Personenverkehrs ist der Marktzugang umgesetzt», steht da als Vision für 2030. «Und das Angebot wird zunehmend durch private, gewinnorientierte Unternehmungen erbracht.»

Graf-Litscher gefällt diese Vision nicht. Sie zähle auf Sommaruga, «dass sie unserem weltweit geachteten Erfolgsmodell öffentlicher Verkehr Sorge trägt», sagt sie. «Es soll nicht aufs Spiel gesetzt werden.» Kritik kommt auch von Candinas: «Die Bahninfrastruktur darf im Inland nicht unnötig von Fernbussen konkurrenziert werden. Hier hatte ich eine der ganz wenigen Differenzen mit Doris Leuthard.»

Die neue starke Figur

Es ist zwar erst 26 Tage her, seit Sommaruga neue Uvek-Chefin wurde. Dennoch zeichnet sich ab, wer neben ihr die neue starke Figur ist: Generalsekretär Matthias Ramsauer. Wann immer Sommaruga auftritt, ist er dabei. Oft vertritt er sie und rapportiert ihr umgehend. Mit Ramsauer habe Sommaruga «einen starken Generalsekretär wie Moritz Leuenberger mit Hans Werder», sagt Graf-Litscher. Ramsauer kennt das Uvek. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter im Generalsekretariat und später Bakom-Vizedirektor.

ARCHIV -- ZUR MEDIENMITTEILUNG ZUR ERNENNUNG DER GENERALSEKRETAERIN UND GENERALSEKRETAERE VON UVEK, WBF UND VBS STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 19. DEZEMBER 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Matthias Ramsauer, Generalsekretaer von Bundesraetin Simonetta Sommaruga, EJPD, portraetiert am Mittwoch 27. April 2011, im Bundeshaus West in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Matthias Ramsauer. Bild: KEYSTONE

Wer nun denkt, Ramsauer werde inhaltlich steuern wie einst Hans Werder, liegt falsch. Er sehe sich als Sparringpartner, sagte Ramsauer im Juristenmagazin «Plädoyer». «Doch am Schluss entscheidet die Chefin.» Das denkt auch Giezendanner. «Ich staune über Frau Sommaruga», sagt er. «Sie ist sehr gut vorbereitet. Alle Achtung, wie sie das komplexe Fernmeldegesetz schon nach wenigen Tagen verstand.» Und bei den SBB heisst es: «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Bundesrätin Sommaruga.» (aargauerzeitung.ch)

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel