Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sie lieben es! Sie gucken nur so.  Bild: watson/rar

Bei Coop Pronto verdienen Praktikanten 3.75 Franken. Bei watson deutlich mehr. Und wie viel kriegt ihr?

In Shops von Coop Pronto füllen sie für 3.75 Franken pro Stunde die Regale auf: Praktikanten, die zum Teil als vollwertige Mitarbeiter eingesetzt werden. Klingt unfair. Doch was ist ein faires Praktikum? Was denkt ihr über die Konditionen bei watson? Diskutiert mit! 



Für 30 Franken pro Tag im Coop Pronto Regale auffüllen und Böden schrubben wie die anderen Mitarbeiter: Anscheinend lässt der Detailhandelsriese bei seinen Franchise-Partnern fragwürdige Praktika zu, wie die «Schweiz am Sonntag» am Wochenende berichtete.

Dürfen Praktikanten als Billig-Arbeitskräfte eingesetzt werden? Ist das nur ein krasser Einzelfall? Oder sind Praktikanten die modernen Sklaven? Wann hört ein lehrreiches Praktikum auf und wann beginnt Ausbeutung? Was ist eine angemessene Entlöhnung? 

Wir ziehen mal blank und erzählen von uns:

Bei watson sind momentan sechs Redaktions-Praktikanten im Alter zwischen 15 und 24 Jahren zu 100 Prozent angestellt. Ihr Ressortleiter ist für sie verantwortlich und begleitet jedes ihrer journalistischen Produkte. In den ersten drei Monaten verdienen sie 1500 Franken. Ab dem vierten kriegen sie 2000, nach neun Monaten 2500. Läuft bis dahin alles glatt, haben sie nach einem Jahr beste Aussichten auf eine Festanstellung auf der watson-Redaktion. Runtergerechnet auf die Stunde verdienen sie bei uns ca. 11.60 Franken. Findet ihr das fair? Wie sieht es bei euch aus?

Sind die Praktikums-Konditionen bei watson fair?

Jetzt ihr!

Steckt ihr in einem unfairen Praktika fest? Kriegt ihr seit Jahren nichts anderes als Praktikumsstellen? Was ist für euch ein faires Praktikum? Wo gibt es die besten und wo die schlechtesten Praktikums-Stellen?

Schreibt uns von euren Praktikums-Erfahrungen!

Mails werden anonym behandelt: rafaela.roth@watson.ch

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel