Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adrian Amstutz, Nationalrat SVP-BE und Wahlkampfleiter, spricht bei der Delegiertenversammlung der SVP Bern, am Donnerstag, 19. September 2019 in Spiez. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Adrian Amstutz: Der SVP-Wahlkampfleiter will die FDP in Bern nicht unterstützen. Bild: KEYSTONE

«Zweite Linie leer lassen!» Adrian Amstutz sorgt für Dissonanzen in der Berner SVP



Der populäre SVP-Nationalrat Adrian Amstutz ruft dazu auf, im zweiten Wahlgang der Berner Ständeratswahlen FDP-Kandidatin Markwalder nicht zu wählen. SVP-Präsident Salzmann glaubt aber nicht, dass parteiintern das bürgerliche Zweierticket in Frage gestellt wird.

Amstutz hat seinen Aufruf auf Facebook platziert. Er begründet seine Wahlempfehlung nicht, sondern schreibt lediglich: «Meine Empfehlung für den 2. Wahlgang Ständerat: NUR WERNER SALZMANN WÄHLEN! Zweite Linie leer lassen!», wie am Donnerstag die Tageszeitungen des Tamedia-Konzerns im Internet berichteten.

In der online-Ausgabe der «Berner Zeitung» wird Amstutz mit der Aussage zitiert, wer Salzmann als Ständerat wolle, müsse erstens unbedingt wählen gehen und zweitens einzig Salzmann auf den Zettel schreiben. Diese Empfehlung sei eine Folgerung aus Ständeratswahlkämpfen früherer Jahre - auch aus seinem eigenen im Jahr 2011 und jenem von SVP-Präsident Albert Rösti im Jahr 2015.

Beide seien gescheitert, «weil die anderen sogenannt bürgerlichen Parteien verdeckt die Linke sowie deren EU- und migrationsfreundlichen Kurs unterstützt haben», so Amstutz. So sei die SVP ausgebootet worden.

Amstutz bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA diese Aussagen in der «Berner Zeitung». 2011 und 2015 wurden im Kanton Bern Werner Luginbühl (BDP) und Hans Stöckli (SP) in den Ständerat gewählt. Rösti trat 2015 nicht zum zweiten Wahlgang an.

Salzmann «nicht glücklich»

SVP-Präsident Werner Salzmann sagte am Donnerstag auf Anfrage, Ziel der bürgerlichen Parteien im zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen vom 17. November sei es, zwei Sitze zu holen. Dass es inhaltliche Differenzen zwischen SVP und FDP gebe, sei normal. Über Amstutz' Äusserung sei er nicht glücklich.

Ausser von Adrian Amstutz habe er keine Äusserungen in dieser Richtung gehört. Er habe «absolut keine Angst», dass es innerhalb der SVP zu einem «Anti-Markwalder-Coup» komme, so der Präsident der bernischen SVP weiter.

Salzmann kam im ersten Wahlgang vom vergangenen Sonntag auf Platz 3 der fünfzehn Kandidierenden, Markwalder auf Platz 5. Die dritte bürgerliche Kandidatin, Beatrice Simon, verzichtet auf den zweiten Wahlgang. Für Rot-Grün treten Hans Stöckli und Regula Rytz (Grüne) an, welche die Ränge 1 und 2 belegten.

ARCHIV - ZUR KANDIDATUR VON WERNER SALZMANN ALS NEUER FRAKTIONSCHEF DER SVP, AM DIENSTAG, 31. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Kantonalpraesident und Nationalrat Werner Salzmann, BE, spricht an der Delegiertenversammlung der SVP, am Samstag, 26. August 2017, in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Werner Salzmann hat an der Empfehlung von Amstutz keine Freude. Bild: KEYSTONE

Wahlzettel: Parteileitung hat das Sagen

Am 30. Oktober trifft sich die bernische SVP zu einer Delegiertenversammlung. Die Parteileitung wird an diesem Abend die Parteibasis zum zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen informieren. Einen Entscheid fällen über die Gestaltung des Wahlzettel beim zweiten Ständeratswahlgang müssen die Delegierten nicht.

Es sei auch keine Diskussion zur Wahlzettelgestaltung geplant, sagt Parteipräsident Salzmann. Die Gestaltung des Wahlzettels liege in der Kompetenz der Parteileitung. Wenn jemand zu diesem Thema etwas sagen wolle, sei das aber möglich.

Differenzen zwischen FDP-Kandidatin Christa Markwalder und der SVP gibt es insbesondere in der Europapolitik. Markwalder präsidierte beispielsweise mehrere Jahre lang die Neue Europäische Bewegung Schweiz (Nebs), die sich für eine Mitgliedschaft der Schweiz in der Europäischen Union stark macht. (sda)

Hier erfährst du alles zu den noch offenen Ständeratsrennen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Wahlen 2019 – SVP steht als Verliererin da

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel