Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?



Die steigenden Gesundheitskosten bereiten der Schweizer Bevölkerung zunehmend Sorgen, das macht der neue Gesundheitsmonitor des Umfrageinstituts gfs deutlich. 92 Prozent der 1200 Befragten erwarten, dass die Kosten weiter steigen werden, 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Für Studienleiter Urs Bieri ein deutlicher Ausdruck, dass die Sensibilität für die ungebrochene Kostenzunahme endgültig in der Gesellschaft angekommen ist. Kein Wunder – die Prämien steigen seit zehn Jahren kontinuierlich.

Bild

Bild: gfs/interpharma

Dieses Kostenbewusstsein führt dazu, dass gewisse Leistungen der Grundversicherung bei der Bevölkerung umstrittener sind als früher. Der Trend zur Entsolidarisierung hatte sich schon vergangenes Jahr gezeigt, nun ist er noch einmal stärker geworden, wie der Gesundheitsmonitor zeigt. So forderten 65 Prozent der Befragten (plus 15 Prozentpunkte), dass die Krankenkassen die Medikamentenkosten in Bagatellfällen nicht mehr übernehmen. 

Trend zur Entsolidarisierung bei Tabak und Alkohol

Bild

Bild: gfs/interpharma

Auch bei gesundheitlichen Schäden durch Alkohol und Tabak zeigt sich die Bevölkerung 2017 intoleranter. 63 Prozent der Befragten sind nicht mehr bereit, diese Kosten mitzutragen. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der ärztlich verordneten Heroinabgabe: 58 Prozent sind gegen die Übernahme der Kosten durch die Grundversicherung, bei anderen Behandlungen in Zusammenhang mit Drogenabhängigkeit sind es 63 Prozent.

Die Leistungserbringung bei Krebskrankheiten hingegen findet nach wie vor eine breite Unterstützung. «Sobald eine individuelle Betroffenheit da ist, ist man nicht bereit auf Leistung zu verzichten», erklärt Bieri den Unterschied. «Aufgrund der steigenden Kosten fangen die Leute an, nach Bereichen zu suchen, wo man sparen könnte. Und dann landet man halt bei den Minderheiten.»

Für SP-Nationalrätin Bea Heim ist klar: «Die Entsolidarisierung ist eine Folge des populistischen Geschwätzes jener, die keine wirksamen Kostendämpfungsmassnahmen im Gesundheitswesen wollen, weil sie mit der Pharma-Industrie und den privaten Krankenkassen verbandelt sind.»

Medikamentenkosten bei Bagatellkrankheiten unter Druck

Bild

Bild: gfs/interpharma

Angesichts der Umfrageresultate stellt sich die Frage, ob die Idee der Solidarität, der Grundsatz des Gesundheitssystems, ausgedient hat. 

Für Thomas Weibel ist klar: auch die Solidarität hat ihre Grenzen. «Wo diese genau liegen, muss im gesellschaftlichen Diskurs ausgelotet werden», sagt der GLP-Nationalrat. Der Gedanke, dass ein gesunder Lebensstil zu sinkenden individuellen Gesundheitskosten führt, findet Weibel nicht verwerflich, im Gegenteil. Wer gesund lebt, der soll belohnt werden, fordert der Grünliberale.  

Dieser Idee kann auch SP-Nationalrätin Yvonne Feri etwas abgewinnen. «Wir müssen an den Anreizsystemen herumschrauben», ist die Gesundheitspolitikerin überzeugt. Denn: «Wir bewegen uns viel zu wenig, man kann das überspitzt in der Formel ‹Sitzen ist das neue Rauchen› festhalten.»

Einer der Schlüsse, um dieser Entwicklung zu begegnen, liege in der Prävention, so Feri. Die Nationalrätin macht sich aber keine Illusionen: «In der Politik haben es präventive Massnahmen momentan extrem schwer. Prävention heisst ja, ‹ich investiere zuerst und ernte den Erfolg später› – für die rechtsbürgerliche Mehrheit ist das ein rotes Tuch.»

Trotz zunehmenden Gesundheitsbewusstseins: Die Gefahr einer «Gesundheitsdiktatur» sehen weder Weibel noch Feri. Der GLP-Nationalrat stellt fest, dass die Politik bei den entsprechenden Fragen ohnehin blockiert ist: «Eine gänzliche Abkehr vom Grundsatz der Solidarität hin zur Eigenverantwortung ist unrealistisch». 

Auch Gfs-Studienleiter Bieri sieht keine Gesundheitsdiktatur am Horizont aufziehen. «Falls sich unser Gesundheitssystem aber irgendwann Richtung Zwei-Klassen-Medizin bewegt, müsste man das akzeptieren, schliesslich handelte es sich um einen demokratischen Entscheid.»

«Im Moment aber», hält Bieri fest, «ist die wichtigste Solidarität noch immer gegeben, und zwar die zwischen Jung und Alt.»

Kein Wunder: Schliesslich wird jeder einmal alt.

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs Brände am Wochenende – drei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Mitten in den ohnehin grossen Hype um Cannabis-Wirkstoffe sorgt eine neue Meldung für Schlagzeilen: Cannabidiol tötet Bakterien. Das macht Cannabis zu einem potenziell neuartigen Antibiotikum.

Die Cannabispflanze wird schon lange nicht mehr nur mit Kiffen in Verbindung gebracht. Volksmedizin und Naturheilkunde verwenden Blätter und Blüten der Pflanze seit Jahrtausenden zur Heilung verschiedenster Krankheiten, mehrere Inhaltsstoffe haben nachgewiesenermassen eine therapeutische Wirkung. Eine der wichtigsten Substanzen aus Hanf ist das nicht-psychoaktive Cannabidiol. Bisher wird es vor allem bei Nervenkrankheiten vorgesehen: Cannabidiol wird in mehreren Studien als Heilmittel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel