Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Länder wie Australien und Brasilien haben das Solarien-Verbot bereits durchgesetzt. Bild: shutterstock

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Frankreich will Solarien im ganzen Land dichtmachen. Auch hierzulande plädieren Politiker und Hautärzte für eine strengere Handhabung der Sonnenbänke.



Der Herbst steht vor der Tür und die einzelnen Sonnenstrahlen reichen nicht mehr für die sexy Sommerbräune. Menschen, die auch jetzt wie frisch aus der Karibik aussehen wollen, legen sich momentan en masse auf die Sonnenbank – trotz Krebsrisiko.

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten.»

Die künstlichen Sonnenstrahlen sind in hierzulande sehr beliebt. Jede zehnte Person in der Schweiz besucht regelmässig ein Solarium. In Frankreich dürfte es damit aber bald vorbei sein: Die nationale  Verbraucherschutzbehörde Anses will Sonnenstudios im ganzen Land dichtmachen: Die Politik müsse verhindern, dass die Bevölkerung weiter künstlichen UV-Strahlen ausgesetzt werde, erklärte die Behörde am Mittwoch in Paris. Auch Länder wie Australien und Brasilien haben das Solarien-Verbot bereits durchgesetzt. 

Frankreich habe damit Vorbildpotenzial für die Schweiz, sagt SP-Nationalrat und Arzt Pierre-Alain Fridez: «In einer idealen Welt wären Solarien verboten.» Ein generelles Verbot der Sonnenliegen hierzulande würde verhindern, dass sich Menschen in Gefahr begäben und hohe Gesundheitskosten verursachten, so Friedez.

Ähnlich sieht das Bettina Schlagenhauff, Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie: «Dass Solarien gesundheitsschädigend sind, wissen wir ja alle. Doch dazu kommt, dass die Betreiber oft suggerieren, das Sonnenbaden auf der Bank helfe bei depressiven Verstimmungen oder Vitamin-D-Mangel – was erwiesenermassen nicht stimmt.» Ein Verbot in der Schweiz würde sie deshalb ebenfalls befürworten.

Gegner appellieren an Eigenverantwortung 

Zisyadis Josef, ehemaliger Nationalrat der Grünen, versuchte bereits vor zwölf Jahren den Verkauf und die Benutzung von Solarien im ganzen Land zu verbieten – erfolglos. Seither folgten weitere Motionen. Die Sonnenkabinen tauchten auch in parlamentarischen Fragestunden auf. Der heutige Bundesrat Ignazio Cassis erkundigte sich 2010: «Solarium und Hautkrebs. Gedenkt der Bund zu handeln?» Der Bundesrat winkte ab. 

Kommt das Thema auf den Tisch, sprechen die Gegner meist von einem Eingriff in die persönlich Freiheit und appellieren an die Eigenverantwortung der Nutzer. Schlagenhauff und Fridez bezweifeln deshalb, dass die Schweiz für ein absolutes Verbot bereit ist. Fridez: «Möglich wäre deshalb in einem ersten Schritt eine Einschränkung der maximalen Anzahl Sitzungen zu erwirken.» Darüber müsse sich die Schweizer Politik nun «wirklich Gedanken machen». 

Verbot für u18 vorgesehen 

Die Schweiz hinkt mit der Handhabung der Solarien hinterher. Im Februar gab der Bundesrat aber bekannt, dass er Minderjährigen den Solarium-Besuch wegen des Hautkrebsrisikos künftig verbieten wolle. Diese Massnahmen schlägt er auf Grundlage des neuen Gesetzes zum Strahlenschutz vor. Die Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit empfiehlt dem Bundesrat aber, vom Solariumsverbot für Minderjährige abzusehen. 

In Deutschland und Österreich ist Jugendlichen der Besuch von Sonnenstudios seit einigen Jahren untersagt. Minderjährige Franzosen dürfen die Anlagen schon seit 1997 nicht mehr betreten.

Solarium-Verbot für Minderjährige gefordert

Video: srf

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel