DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Jugendliche treiben immer weniger Sport

Die Sportaktivität der in der Schweiz lebenden Jugendlichen im Alter von zehn bis 14 Jahren geht zurück. Im Jahr 2014 war ein Jugendlicher ausserhalb der Schule durchschnittlich während 6,6 Stunden pro Woche sportlich aktiv – 2008 waren es noch 7,3 Stunden.



Dies geht aus einem Bericht hervor, den das Bundesamt für Sport (BASPO) am Montag präsentierte. Beim Sport im engeren Sinne – also unter Ausklammerung von sporadischen und unorganisierten Sportaktivitäten – sank der Wert von 4,2 Stunden auf 3,7 Stunden.

Trotzdem bezeichnen die Autoren des Berichts die Jugendlichen in der Schweiz als «sportbegeistert». Fast die Hälfte der zehn- bis 14-Jährigen, nämlich 47 Prozent, treibt mehr als drei Stunden Sport pro Woche. 16 Prozent sind ausserhalb des Sportunterrichts gar nicht sportlich aktiv.

Nicht verändert haben sich die Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Nach wie vor treiben die Knaben deutlich mehr Sport als die Mädchen. Bei den Knaben sind 56 Prozent wöchentlich über drei Stunden sportlich aktiv. Bei den Mädchen sind es 39 Prozent. Damit unterscheiden sich die Jugendlichen von den Erwachsenen – dort haben die Frauen in den vergangenen Jahren aufgeholt und treiben inzwischen gleich viel Sport wie die Männer.

Sportart Nummer eins bei den Jugendlichen ist wenig überraschend König Fussball. Rund die Hälfte der zehn- bis 14-Jährigen jagt mindestens hie und da dem Ball nach. Auch beim Sport im engeren Sinne führt Fussball (28 Prozent) die Rangliste vor Radfahren (15,1 Prozent) und Schwimmen (14,2 Prozent) an. 

Zehn weitere Fakten 

(wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der «diffuse Dauerstress» macht die Corona-Zeit so schwierig. Hier berichten vier Experten

Die Corona-Pandemie schlägt immer mehr aufs Gemüt. Durch die Massnahmen wird unser Leben verändert. Nicht alle können damit gleich gut umgehen. Die psychischen Folgen der Bevölkerung spüren Exponenten deshalb teilweise stark. Wir haben mit vier von ihnen gesprochen.

Freunde fehlen, das liebste Hobby kann nicht mehr ausgeübt werden, Familienfeste fallen ins Wasser: Die Corona-Pandemie hat unser Leben mächtig durchgeschüttelt. Das kann auf die Psyche schlagen. Vor allem Jüngere sind davon verstärkt betroffen.

Anfang Januar schrieben die drei grossen Psychologie-Verbände FSP, ASP und SBAP dem Bundesrat einen offenen Brief. Wer eine psychotherapeutische Behandlung benötigt, müsse aktuell lange warten. Unter anderem forderten sie darum ein schnelles Handeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel