Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shelves at the Migrolino gas station in Stans, canton of Nidwalden, Switzerland, pictured on March 22, 2013. The Migrolino shops and gas stations, a business branch of Switzerland's largest retail company Migros, have long opening hours and also sell alcohol and cigarettes apart from Migros products. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Regale der Migrolino-Tankstelle in Stans, Kanton Nidwalden, aufgenommen am 22. Maerz 2013. Die Migrolino-Filialen verkaufen neben Migros-Produkten auch Alkohol und Zigaretten und zeichnen sich durch lange Oeffnungszeiten aus. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bisher wehren sich Migros und Coop dagegen, eigene Lebensmittel mit Ampeln zu versehen. Doch das könnte sich bald ändern. Bild: KEYSTONE

Lebensmittel-Ampel: Nestlé setzt Migros, Coop und Co. unter Druck

Obwohl die Lebensmittel-Ampel freiwillig ist, lehnen hierzulande die grossen Detailhändler wie Migros und Coop und zahlreiche Hersteller wie Emmi die Nutri-Score ab. Mit Nestlé schert nun ein wichtiger Player aus.

andreas möckli / ch media



Seit Jahren sorgt eine Ampel für hitzige Diskussionen. Dabei geht es allerdings nicht um den Verkehr, sondern um Ernährung. Mit einer Kennzeichnung sollen Konsumenten möglichst rasch erfahren, ob ein Lebensmittel gesund ist, oder ob es sich etwa um eine Kalorienbombe handelt.

Ansätze und Ideen in Form von Ampeln oder Pyramiden kursieren schon länger. Derzeit sieht es so aus, als würde sich in Europa die Ampel namens Nutri-Score durchsetzen. Auch in der Schweiz empfiehlt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit den Firmen, auf dieses Label zu setzen. Weder in der Schweiz noch in Europa gibt es jedoch eine gesetzliche Pflicht dazu.

NutriScore - Labels

Lebensmittel im orangen und roten Bereich werden als ungesunder eingestuft als solche im grünen Bereich. bild: shutterstock

Obwohl die Lebensmittel-Ampel also freiwillig ist, lehnen hierzulande die grossen Detailhändler wie Migros und Coop und zahlreiche Hersteller wie Emmi die Nutri-Score ab. Mit Nestlé schert nun ein wichtiger Player aus. Das Unternehmen wird ab Ende Jahr in der Schweiz auf ersten Produkten die Lebensmittel-Ampel einführen. Das Gleiche plant der Konzern auch in Frankreich und Belgien, da sich beide Länder ebenfalls für dieses System ausgesprochen haben.

Vor Nestlé hat bereits der französische Konkurrent Danone erste Produkte in der Schweiz mit der Nutri-Score versehen. Nestlé ist jedoch in der Schweiz der gewichtigere Player als Danone. «Wir wollen den Konsumenten einfache, leicht verständliche Informationen zum Nährwert unserer Produkte bieten», begründet Nestlé seinen Entscheid.

Derweil freut sich Danone, einen Mitstreiter gewonnen zu haben, wie ein Sprecher sagt. Im Gegensatz zu anderen Systemen biete die Nutri-Score einen schnellen Überblick und erleichtere im direkten Vergleich die Auswahl von Produkten. «Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Nutri-Score den Konsumenten eine Orientierung geben kann und eine positive Wirkung auf das Einkaufsverhalten hat», sagt der Sprecher.

Zu starke Vereinfachung

Die grossen Detailhändler wie Coop, Migros, Manor und Denner lehnen die Ampel ab. Sie lassen sich in dieser Frage von der IG Detailhandel vertreten. «Wir bevorzugen die heute bestehenden Informationen über Lebensmittel», sagt Geschäftsführer Patrick Marty.

Zwar begrüsse sein Verband transparente Informationen über Lebensmittel. Jedoch handle es sich bei der Nutri-Score um eine zu starke Vereinfachung. Die Ampel teile in «gut» und «böse» ein, ohne die einzelnen Bedürfnisse der Konsumenten zu berücksichtigen. Zudem sei der Zeitpunkt der Einführung unglücklich. «Eine einheitliche europäische Lösung ist vorerst nicht in Sicht», sagt Marty.

So funktioniert der Nutri-Score

Die Nutri-Score teilt Lebensmittel in fünf Kategorien ein. Dies geschieht auf Basis der Nährwertangaben für 100 Gramm eines Produkts. Dazu werden die gesünderen Elemente wie Eiweisse, Ballaststoffe, Obst oder Gemüse ermittelt. Diese werden mit weniger erwünschten Anteilen wie Kalorien, Zucker und gesättigten Fettsäuren verrechnet. Danach wird das Lebensmittel mit einer Punktzahl in eine von fünf Kategorien eingeteilt. Ein gesundes Produkt mit einem ausgewogenen Nährwertprofil erhält ein «A». Ein unausgewogenes Produkt, das nur selten verzehrt werden sollte, wird mit einem roten «E» versehen. (mka)

Zu den Gegnern zählen auch zahlreiche Hersteller, die in der Föderation der Schweizerischen Nahrungsmittel-Industrien zusammengeschlossen sind. Dazu gehören etwa Emmi, Lindt & Sprüngli, Hero oder Hug. Mit Nestlé ist nun ein prominentes Mitglied aus dieser Allianz ausgeschert.

Die Ampel ignoriere den Umstand, dass in einer ausgewogenen Ernährung alle Lebensmittel ihren Platz hätten, wenn sie im richtigen Mass genossen würden, schreibt der Verband. Somit könnten wertvolle Lebensmittel diskriminiert werden, wenn die Konsumenten nicht darüber aufgeklärt würden, wie die Bewertung zu interpretieren sei.

Die Stiftung für Konsumentenschutz freut sich dagegen über den Entscheid von Nestlé. Dieser verschaffe dem Anliegen einer vereinfachten Kennzeichnung der Nährwerte einen grossen Schub, sagt Geschäftsleiterin Sara Stalder. Nun müssten Coop und Migros nachziehen. «Es passt gar nicht zum kundennahen Imagemäntelchen, das sich die beiden orangen Riesen gerne umhängen», sagt Stalder.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Lebensmittel länger haltbar werden

So viel Food Waste produzieren Schweizer Haushalte jährlich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geh jetzt noch einkaufen!» – wie falsche Whatsapp-Nachrichten zu Hamsterkäufen animieren

In den sozialen Medien zirkulieren Falschinformationen über einen landesweiten Notstand und leeren Supermarktregalen. Der Bundesratssprecher warnt vor solchen Fake News.

Sie heissen Moni oder Dani, und sie müssen gewarnt werden. Derzeit machen verschiedene Sprachnachrichten auf Whatsapp die Runde, welche vermeintlich aus einem privaten Gespräch heraus weitergeleitet wurden.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Heute soll der Notstand ausgerufen werden in der Schweiz, das wüssten die Sprachnachrichtenersteller aus guter Quelle. Deswegen solle man seine Einkäufe möglichst vorher noch erledigen.

Bei diesen Sprachnachrichten handelt es sich jedoch um Fake News. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel