DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUFSICHTSBESCHWERDE ZUM VERKAUF DER THERME VALS, AM DONNERSTAG, 23. MAERZ 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Sicht in Becken in der Therme Vals,  aufgenommen am 15. November 2011. Die Therme Vals (frueher Felsentherme) ist ein Thermalbad im buendnerischen Vals, das vom Architekten Peter Zumthor entworfen und 1996 eroeffnet wurde. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Sicht in Becken in der Therme Vals (15.11.2011). Bild: KEYSTONE

Gemeinde Vals stimmt für Überführung der Therme in eine Stiftung



Die berühmte Therme Vals in Graubünden wird in eine Stiftung überführt. Diesen Entschluss fasste die Valser Gemeindeversammlung am Freitagabend mit klarer Mehrheit. Das Hotel Therme soll das Thermalbad künftig mittels Dienstbarkeitsvertrags nutzen können, die Bedingungen dafür seien noch auszuhandeln, teilte die Bündner Gemeinde mit. Die Idee, die Therme in eine Stiftung zu überführen, ist nicht neu.

Die Therme war an der Gemeindeversammlung im März 2012 für 7.8 Millionen Franken an den Investor Remo Stoffel verkauft worden. Er hatte sich gegen den Erbauer der Therme, Stararchitekt Peter Zumthor, durchgesetzt. Stoffel hatte vertraglich zugesichert, die Therme aus seinem Besitz an eine Stiftung der Gemeinde zu überführen und nur das Nutzungsrecht zu beanspruchen, sollten die Valser das wünschen. Sie würden die Therme für einen symbolischen Preis erhalten.

Bereits Ende 2014 teilte die Gemeinde mit, sie wolle von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und bereite eine entsprechende Abstimmungsvorlage vor. Laut damaligen Aussagen Stoffels war diese Option ursprünglich bis 31. Dezember 2014 befristet. Weil die Gemeinde noch nicht bereit gewesen sei, wurde die Option verlängert.

«Versicherung für später»

Der Valser Gemeindepräsident Stefan Schmid hatte Anfang März gegenüber Radio SRF das Vorgehen mit einer «Versicherung für später» verglichen. Falls die Besitzer-Firma oder Gesellschaft der Therme Konkurs ginge, «dann würde die Therme ja einfach zu gehen und das wäre ja ein grosser Schaden für das Dorf».

Die Valser Therme hatte zuletzt vergangene Woche für Schlagzeilen gesorgt. Die Kantonsregierung reichte Strafanzeige gegen unbekannt ein wegen Verdachtes auf strafrechtlich relevante Handlungen beim Verkauf. Dabei geht es insbesondere um die Vorgänge bei der Vorbereitung des Verkaufs. Die Strafanzeige war die Folge einer Aufsichtsbeschwerde eines Valser Stimmbürgers. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Tram in Zürich ist gefährlicher»: So reagieren Bündner auf den Terrassen-Lockdown

Der Terrassenstreit hält das Land gerade in Atem. Bald gehen Aussensitzplätze im Skigebiet Laax zu. Das macht die Gäste traurig, den Bahnchef hässig – und bereitet der Wirtin Kopfzerbrechen.

Für Familie Winzap läuft es gerade ganz gut. Der Tag hat schon ein paar schöne Kurven auf den Laaxer Pisten gebracht. Jetzt sitzen Mutter, Vater und Tochter auf einer Holzbank und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen; vor ihnen breiten sich die Alpen aus, weit und weiss und wunderbar.

Ein wenig sind sie schon verwundert, dass sie hier bald nicht mehr sitzen dürfen. Die Terrassen in den Bündner Skigebieten gehen zu. Die Bündner Regierung will es so, weil der Bundesrat es so will.

Muss man …

Artikel lesen
Link zum Artikel