Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM SDA-HINTERGRUNDTEXT UEBER ROTHIRSCHE IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 6. JANUAR 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Hunters and helpers prepare a large ten pointer stag to be transported down into the valley to Scuol, pictured above Scuol in Lower Engadine, Switzerland, on September 9, 2006. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Jaeger und Helfer aus dem Unterengadin praeparieren am Samstag, 9. September 2006, einen kapitalen Zehnender-Stier fuer den Abtransport ins Tal nach Scuol. Das lange Warten ist endlich vorbei: Mit dem Auftakt der traditionellen Buendner Hochjagd beginnen fuer rund 5500 Jaeger und 50 Jaegerinnen die schoensten drei Wochen des Jahres. Bis Ende September werden die Waidmaenner und Waidmaenninnen zum Halali auf Hirsch, Reh und Gams blasen. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Auf die Bünder Jäger wartet im Herbst viel Arbeit. Bild: KEYSTONE

Bündner Jäger sind gefordert, sie müssen 5370 Hirsche schiessen – so viel wie noch nie



5370 Hirsche – so viele wie noch nie müssen die Bündner Jäger diesen Herbst zur Strecke bringen. Diese Vorgabe machen die kantonalen Jagdbehörden für die schweizweit weitaus grösste Jagd, weil der Bestand der Tiere in den vergangenen Jahren stetig angewachsen ist.

Die Hirschbestände bewegten sich in manchen Regionen trotz vieler Abschüsse im vergangenen Jahr noch immer an der obersten Grenze, vermeldete das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag. Belege dafür seien erhebliche Probleme mit der Naturverjüngung des Waldes sowie immer mehr Schadensmeldungen aus der Landwirtschaft.

Der Frühlingsbestand der Hirsche in Graubünden wird auf 16'500 Tiere geschätzt, wie Jagdinspektor Georg Brosi auf Anfrage erklärte. Dieser Bestand wächst bis in den Herbst hinein auf über 20'000 Tiere. Mit der Vorgabe von 5370 zu erlegenden Hirschen wird eine Reduktion des Gesamtbestandes angepeilt.

Milde Winter gleich mehr Hirsche

Zurückzuführen ist die zügige Hirschvermehrung laut Jagdinspektor Brosi vor allem auch auf vier relativ milde Winter in Folge, in denen einerseits mehr Hirsche überlebt hätten. Andererseits seien die Tiere im Frühling in guter Kondition und produzierten mehr Nachwuchs.

Vergangenen Herbst mussten die Bündner Jäger 5210 Hirsche schiessen, bereits diese Marke bedeutete einen Höchststand. Dieses Ziel verfehlten die Grünröcke auf der regulären Hochjagd deutlich, weshalb anschliessend in fast allen Regionen Sonderjagden durchgeführt werden mussten. (whr/sda)

Video: reuters

Atemberaubende Tieraufnahmen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Tram in Zürich ist gefährlicher»: So reagieren Bündner auf den Terrassen-Lockdown

Der Terrassenstreit hält das Land gerade in Atem. Bald gehen Aussensitzplätze im Skigebiet Laax zu. Das macht die Gäste traurig, den Bahnchef hässig – und bereitet der Wirtin Kopfzerbrechen.

Für Familie Winzap läuft es gerade ganz gut. Der Tag hat schon ein paar schöne Kurven auf den Laaxer Pisten gebracht. Jetzt sitzen Mutter, Vater und Tochter auf einer Holzbank und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen; vor ihnen breiten sich die Alpen aus, weit und weiss und wunderbar.

Ein wenig sind sie schon verwundert, dass sie hier bald nicht mehr sitzen dürfen. Die Terrassen in den Bündner Skigebieten gehen zu. Die Bündner Regierung will es so, weil der Bundesrat es so will.

Muss man …

Artikel lesen
Link zum Artikel