DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau ist unterwegs zum Regitzer Spitz, mit Blick auf den Falknis, Schwarzhorn und Glegghorn, Hintergrund von links, am Donnerstag, 16. April 2015, auf dem Flaescherberg in Flaesch. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Falknis, das Schwarzhorn und das Glegghorn. Vorne der Regitzer Spitz. 
Bild: KEYSTONE

39-Jähriger stürzt am Glegghorn zu Tode, er wollte eine Abkürzung nehmen



Ein 39-jähriger Mann aus dem Kanton Zürich ist am Samstagnachmittag bei einem Bergunfall am Glegghorn oberhalb der Fläscheralp im Kanton Graubünden tödlich verunfallt. Er hatte sich bei einem Sturz derart schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb, wie die Bündner Kantonspolizei mitteilte.

Der 39-Jährige habe sich zusammen mit einem Kameraden auf einer Bergwanderung am 2447 Meter hohen Glegghorn befunden. Beim Abstieg habe er eine Abkürzung nehmen wollen. Dabei sei er in unwegsames Gelände geraten und in der Folge rund 150 Meter über einen steilen, mit Steinen durchsetzten Abhang hinuntergestürzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Folgt nach der Krise ein Boom? An den Börsen herrscht Hysterie

Die Schweizer Wirtschaft übersteht das Coronajahr vergleichsweise gut – doch die Börsen sind bereits wieder hysterisch. Mehr Inflation könnte bevorstehen und ein mächtiger Wachstumsschub.

Noch im Sommer wurde mit einem Einbruch von dramatischen 6,2 Prozent gerechnet. Nun kommt es weit weniger schlimm, wie die Ökonomen im Bundesberner Staatssekretariat für Wirtschaft bekanntgaben. Um inflationsbereinigte 2,9 Prozent gibt die Wirtschaft nach.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit steht die Schweiz im Vergleich gut da. Gegen Ende des Coronajahres 2020 ist ihre Wertschöpfung bloss noch um 1,7 Prozent geringer, als sie vor Krisenausbruch war. In Bundesbern glauben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel