DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nomol so zwei Arschlöcher!» Bündner LKW-Fahrer rastet komplett aus – mit Konsequenzen



Ein Lastwagenfahrer verliert in der Surselva die Beherrschung, flucht wie ein Rohrspatz und setzt zu riskanten und verbotenen Überholmanövern an. Er filmt sich dabei und stellt danach das Video auf Facebook. Das hat nun Konsequenzen.

Das Video ging auf Facebook viral. Wie die «Südostschweiz» herausfand, störte sich eine Privatperson so am Video, dass sie nach dem Fahrer zu suchen begann. «Sicher erkennt jemand diese Stimme … genau solche ‹Spezialisten› müssen aus dem Verkehr gezogen werden!», schrieb die Person auf Facebook.

Zur Südostschweiz sagte sie: «Es geht um die gegenseitige Wertschätzung. Es geht doch nicht, dass sich jemand so verhält und sich damit auch noch brüstet. Mir geht es darum, dass man Leute, die Hass schüren, aus dem Rennen nimmt.»

Die Person habe dann innerhalb von kurzer Zeit die entsprechende Spedition ausfindig gemacht und dem Arbeitgeber das Video gezeigt. Dieser entliess daraufhin den fluchenden Lastwagenfahrer. (jaw)

Findest du es gerecht, dass der LKW-Fahrer seinen Job verloren hat?

46 Fail-Bilder, die zeigen, dass du nicht der einzige Pechvogel bist auf der Welt

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei rechnet 2021 mit Bussen von 279 Millionen – hier wird's pro Kopf am teuersten

Die Auswertung zeigt, an welchem Ort am meisten Verkehrsbussen verteilt werden und wo es pro Kopf am teuersten wird. Die Behörden rechnen mit Ausfällen – aber nicht überall.

Dieses Jahr dürfte es auf Schweizer Strassen weniger oft blitzen – zumindest wenn die Finanzplaner in den Kantonen und Städten recht behalten. Dies zeigt eine Auswertung der Budgets von Deutschschweizer Polizeikorps. Gegenüber den Voranschlägen vom Vorjahr rechnen die Behörden mit Mindereinnahmen von 8,7 Millionen Franken aus Ordnungsbussen. Die meisten von ihnen fallen im Strassenverkehr an.

Grund dafür ist wider Erwarten nicht in erster Linie Corona. Der Kanton Bern rechnet mit Mindereinnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel