Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australier lässt Frau auf Schweizer Autobahn stehen, dann geht er mit Billardqueue auf Polizisten los



Polizisten der Kantonspolizei Graubünden haben gestern einen leicht ungewöhnlichen Tag verbracht. Um 16 Uhr rückten sie aus, weil auf der A13 bei Zillis eine Frau neben einem silbrigen Opel Corsa stand. 

Opel

In diesem Auto flüchtet der Australier. Mit dabei hatte er ein einjähriges Kind.  bild: kapo gr

Als die Polizei mit zwei Patrouillen eintraf, drückte der Fahrer des Opels aufs Gas und liess die Frau stehen. Die Polizisten verfolgten das Auto sofort. Der Flüchtende, ein 32-jähriger Australier, beging während der Fahrt so ziemlich alle Verkehrsregelverstösse, die man sich vorstellen kann: Er fuhr trotz Gegenverkehr auf der Gegenfahrbahn, mehrmals überfuhr er doppelte Sicherheitslinien, zudem überholte er in gefährlichen Kurven und sogar im Tunnel. 

Flüchtender hatte einjähriges Kind dabei

Die Polizei musste verschiedene Tunnels sperren. Beim Ausgang des Traversa-Tunnels rammte der Australier schliesslich ein Auto sowie ein Polizeifahrzeug. In der Ortschaft Medels schafften es die Polizisten, den Raser zu stoppen. Dieser gab sich jedoch noch nicht geschlagen, er ging mit einem Billiardqueue auf die Polizisten los. Sie konnten ihn irgendwann überwältigen und in Handschellen legen. 

Gerammt

Der Australier rammte beim Traversa-Tunnel dieses Auto. bild: kapo gr

Glücklicherweise wurde durch den Höllenritt niemand verletzt. Auch nicht das einjährige Kind, das der Australier während der ganzen Zeit im Auto hatte. Weshalb der Mann derart ausrastete und ob er betrunken war, sagt die Polizei nicht. «Das ist Gegenstand der Ermittlungen», sagt Kapo-Sprecher Roman Rüegg. Der Fall liegt nun bei der Staatsanwaltschaft. (feb)  

Der ganze normale Wahnsinn in der Schweiz – festgehalten auf aktuellen Polizeibildern: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Tram in Zürich ist gefährlicher»: So reagieren Bündner auf den Terrassen-Lockdown

Der Terrassenstreit hält das Land gerade in Atem. Bald gehen Aussensitzplätze im Skigebiet Laax zu. Das macht die Gäste traurig, den Bahnchef hässig – und bereitet der Wirtin Kopfzerbrechen.

Für Familie Winzap läuft es gerade ganz gut. Der Tag hat schon ein paar schöne Kurven auf den Laaxer Pisten gebracht. Jetzt sitzen Mutter, Vater und Tochter auf einer Holzbank und lassen sich die Sonne ins Gesicht scheinen; vor ihnen breiten sich die Alpen aus, weit und weiss und wunderbar.

Ein wenig sind sie schon verwundert, dass sie hier bald nicht mehr sitzen dürfen. Die Terrassen in den Bündner Skigebieten gehen zu. Die Bündner Regierung will es so, weil der Bundesrat es so will.

Muss man …

Artikel lesen
Link zum Artikel