Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jungpolitikerinnen- und Jungpolitiker waehrend der traditionellen Jugendsession am Samstag, 29. August 2015, im Nationaratssaal in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Welche Schweiz wollen die Jungen? Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Jugendsession im Bundeshaus.
Bild: KEYSTONE

Liebe Junge, wie wollt ihr die Schweiz von morgen gestalten? Nehmt an unserer Umfrage teil und gewinnt zwei Kino-Gutscheine



Welche Formen der politischen Mitbestimmung wollen die Schweizer Jugendlichen? Und welche Themen beschäftigen sie derzeit am meisten? Wir wollen der Jugend den Puls fühlen, mit einer Umfrage, die von der Stiftung StrategieDialog21 erarbeitet wurde.

Die Schweizer Jugend ist unpolitisch und hedonistisch. Dieses Vorurteil ist häufig zu hören. Die Realität ist um einiges differenzierter. Gemäss einer Studie der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) wollen zwei Drittel der Jugendlichen an den Wahlen vom 18. Oktober teilnehmen.

Die Umfrage

Hier geht's zur Umfrage von StrategieDialog21. Sie umfasst fünf Fragen, unter den Teilnehmenden werden zwei Kino-Gutscheine verlost. Die Resultate werden vor den Wahlen veröffentlicht.

Ganz so viele werden es kaum sein, doch die Studie zeigt auf, dass die jungen Erwachsenen sich aktiv an der Gestaltung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beteiligen wollen. Ihre politischen Ansichten sind nicht radikaler als diejenigen der übrigen Bevölkerung. «Es gibt keinen Bruch zwischen den Generationen», erklärt der EKKJ-Präsident Pierre Maudet.

Nüchternheit und Pragmatismus

Gemäss den Autoren zeigt die Befragung das Bild einer Generation, die sich durch Nüchternheit und Pragmatismus auszeichne. Die Jugendlichen träumen weder von einer egalitären Gesellschaft, noch vom Umsturz, sondern sorgen sich um die Einwanderung sowie ihre eigene Zukunft und tendieren politisch zur soliden Mitte.

Wie aber würden die Jungen die Schweiz von morgen gestalten? Diese Frage will watson klären, in Zusammenarbeit mit der Stiftung StrategieDialog21. Diese versteht sich als Dialogplattform mit dem Fokus auf eidgenössisch-freiheitlichen Werten und daraus abgeleiteten strategischen Ansätzen und Impulsen für die Schweiz. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Zahlen zeigen: So gross sind die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau wirklich

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau werden auch durch die neusten Zahlen belegt. Während die Differenz teilweise erklärbar ist, sind 45,4% der Lohnunterschiede unerklärt. Diese Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat heute die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2018» herausgegeben.

Die Unterschiede sind weiterhin enorm. So waren 2018 in der Gesamtwirtschaft 60,9% der Arbeitnehmenden, deren monatlicher Lohn für eine Vollzeitstelle unter 4000 Franken liegt, Frauen. Umgekehrt waren die Arbeitnehmenden im obersten Segment der Lohnpyramide mit einem Lohn von mehr als 16'000 Franken zu 81,2% Männer.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel