Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Zürichsee-Seilschwebebahn mit Blick auf die Stadt. Pleyer, Wilhelm, Zürich (Photo-Rotation). 
Datierung: 1939

Die Landi-Seilbahn 1939 hoch über dem Zürcher Seebecken mit fantastischem Blick über die Stadt.
Bild: Louis Beringer/ETH-Bibliothek

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Gleich zweimal innerhalb von nur dreissig Jahren wurde im letzten Jahrhundert in Zürich eine Luftseilbahn gebaut, um den See zu überqueren. Beide Bahnen wurden aber nach kurzer Zeit wieder abgerissen. Doch für die Zürcher Gondel-Fans gibt es Hoffnung...



Die Zürcher Quartiere Wollishofen und Seefeld liegen eigentlich nur wenige hundert Meter voneinander entfernt. Dennoch dauert es mit dem öffentlichen Verkehr gefühlt eine Stunde, um vom einen ins andere zu gelangen – weil man nämlich ums halbe Seebecken fahren muss. 

Natürlich gibt es Kursschiffe, die die beiden Quartiere verbinden. Es gab auch mehrere Projekte für Brücken und Tunnel – umgesetzt wurde keines. Origineller ist die Idee einer Verbindung mittels einer Luftseilbahn – und die wurde in den letzten achtzig Jahre gleich zweimal umgesetzt, wenn auch nur temporär.

Das Landi-Seilbähnli

Landi-Schwebebahn: 
Beschreibung: Zürich, Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürichsee-Seilschwebebahn
Datierung: 1939

Landi-Seilbahn, mit Blick auf den Hafen Enge und die Stadt, 1939.
Bild: Louis Beringer/ETH-Bibliothek

Ein erstes Mal wurde der See anlässlich der Landesausstellung 1939 mit einer Seilbahn überspannt. Die beiden Masten der Landi-Seilbahn lagen 900 Meter auseinander – damals glatter Weltrekord.

Landi-Schwebebahn: Schwebebahnturm mit Terrassenrestaurant 
Beschreibung: Schweizerische Landesausstellung 1939 in Zürich, Landi/Gesamtansichten (Aussenansichten und Luftaufnahmen) 
Datierung: 1939

Seilbahnturm mit Terrassenrestaurant in Wollishofen, 1939. Der Turm war 75 Meter hoch, das Restaurant bot 110 Personen Platz.
Bild: Ernst Koehli

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Linkes Ufer mit Schwebebahn 
Datierung: 1939

Seilbahnturm in Wollishofen, hoch über der Landi-Wiese, 1939. Eine Fahrt kostete für einen Erwachsenen 1.50 Franken – mehr als der Stundenlohn eines Fabrikarbeiters. Kinder bezahlten die Hälfte. 
Bild: Photoglob

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Die LA Schwebebahn gegen Zürich Enge 
Datierung: 1939

Blick auf die Landi-Bahn vom Turm am Zürichhorn aus. Eine Fahrt über den See dauerte knapp 3 Minuten; pro Stunde konnten 15 Kabinen abgefertigt werden.
Bild: Jean Gaberell/ETH-Bibliothek

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung 1939 in Zürich, Landi/Gesamtansichten (Aussenansichten und Luftaufnahmen). Die Landwirtschaftsausstellung, das Dörfli und die grosse Festhalle auf dem rechten Ufer (Riesbach).

Blick aufs untere Seebecken, mit dem Zürichhorn und dem Seilbahnturm am rechten Ufer. Während der Dauer der Landi fuhren gut 700'000 Personen mit der Bahn.
Bild: ETH-Bibliothek

Landi-Schwebebahn: Schweizerische Landesausstellung, 1939, Zürich = Exposition Nationale Suisse, 1939, Zurich = Esposizione Nazionale Svizzera, 1939, Zurigo 
Beschreibung: Nachtaufnahme. Enge: Eingang mit Schwebebahnturm. Pleyer, Wilhelm, Zürich (Photo-Rotation), Nachtaufnahme 
Datierung: 1939

Landi-Bahn by night: Hafen Enge mit Seilbahnturm. 
bild: louis beringer/eth-bibliothek

Nachdem die Landesausstellung zu Ende war, wurde die Landi-Bahn 1940 abgebrochen. Inzwischen hatte der Zweite Weltkrieg begonnen, die Rüstungsindustrie brauchte Stahl. Die beiden Türme wurden im Réduit verbaut, das Tragseil bei Panzersperren im nahen Sihltal. Die Kabinen taten zwischen 1954 und 1960 noch einmal Dienst bei der neu gebauten Luftseilbahn Adliswil-Felsenegg.

Die G59-Gondelbahn

Eingang zur Gartenausstellung G59 in Zürich, mit der Schwebebahn im Hintergrund. 1959.

Eingang zur Gartenausstellung G59 in Zürich, mit der Schwebebahn im Hintergrund, 1959.
Bild: Grün Stadt Zürich

1959, nur 19 Jahre, nachdem die Landi ihre Tore schloss, wurde das Seebecken ein zweites Mal überspannt. Der Anlass war wieder eine Ausstellung: die G59, die 1. Schweizerische Gartenbau-Ausstellung. Sie fand wie schon zuvor die Landi an beiden Seeufern statt – und erhielt im Volksmund denn auch prompt den Übernamen «Blumen-Landi». Den direkten und schnellen Transport sollte wiederum eine Seilbahn sicherstellen.

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

G59-Gondelbahn, Blick gegen Osten, 1959.
Bild: ETH-Bibliothek

Gebaut wurde die Bahn vom Thuner Konstrukteur Willy Habegger. Die beiden 55 Meter hohen, markanten Pfeiler entwarf der bekannte Zürcher Architekt Werner Stücheli

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Die Pfeiler der G59-Bahn, entworfen von Werner Stücheli.
bild: eth-bibliothek

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Gondel über dem See.
bild: eth-bibliothek

Der G59-Gondelbahn erging es etwas besser als der Landi-Bahnf: Sie blieb sieben Jahre bestehen. Erst 1966 wurde sie abgetragen, um wieder einen ungetrübten Blick auf die Alpen zu ermöglichen.

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen. 55m hoher Pilon

bild: eth-bibliothek

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

G59-Gondel über dem See, mit Blick in Richtung Stadt.
bild: eth-bibliothek

Sicht auf Seepromenade aus der Gondelbahn, Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Blick aus einer Gondel auf den rechtsufrigen Teil der G59 in der Nähe de Zürichhorns.
bild: eth-bibliothek

Sicht auf den See aus der Gondelbahn, Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959. Wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Blick aus einer Gondel seeaufwärts gegen Küsnacht.
bild: eth-bibliothek

Gondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochenGondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochenGondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochenGondelbahn gebaut für Gartenbauausstellung 1959, wurde 1966 im Interesse eines ungestörten Ausblickes von der Stadt aus über den See auf das Alpenparonama wieder abgebrochen

Die etwas andere Aussicht: So sah das linke Zürcher Seeufer zwischen 1959 und 1966 aus.
bild: eth-bibliothek

Zugabe: Die Saffa-Gondelbahn

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

Saffa-Gondelbahn Zürich, 1958.

Noch bevor für die G59 das Seebecken zum zweiten Mal überspannt wurde, fand 1958 in Zürich-Wollishofen die Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA) statt. Und auch da durfte eine Gondelbahn natürlich nicht fehlen. Diese führte allerdings nicht über den See, sondern dem linken Seeufer entlang, vom Bürkliplatz zum Mythenquai.

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

Die Saffa-Seilbahn führte vom Bürkliplatz ...

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

... über den Hafen Enge ...

Saffa-Seilbahn Zürich 1958

... bis zur Landi-Wiese.

Kommt bald wieder eine Gondelbahn?

Dass dereinst wieder eine Seilbahn die beiden Stadtzürcher Seeufer verbindet, erscheint nicht ganz ausgeschlossen. Der Zürcher Gemeinderat zumindest zeigt sich aufgeschlossen, eine Mehrheit seiner vorberatenden Kommission hat sich für einen entsprechenden Eintrag in den regionalen Richtplan ausgesprochen. Sie soll zwischen Wollishofen und Tiefenbrunnen verkehren. Bereits jubelt die NZZ: «Zürich im Gondel-Fieber»

Mehr historische Bilder aus der Schweiz

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Link zum Artikel

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

Link zum Artikel

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Link zum Artikel

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Link zum Artikel

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Link zum Artikel

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Link zum Artikel

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Link zum Artikel

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link zum Artikel

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bunte Schwarz-Weiss-Bilder: Photochrom-Fotos der Belle Epoque

Farbige Bilder für jedermann – das war die Idee des Photochrom-Verfahrens, das Ende des 19. Jahrhunderts in Zürich erfunden wurde – und in kurzer Zeit die Welt erobert hat.

Populäre Bilder interessierten die Kultur- und Kunstwissenschaft im 20. Jahrhundert lange nur mässig. Das war in der Zürcher Zentralbibliothek nicht anders. Bruno Weber, der damalige Leiter der Graphischen Sammlung stiess 1974 in den unteren Schubladen eines Magazinschranks auf eine Sammlung bunter Drucke mit Bildern aus der ganzen Welt. Er war elektrisiert und begann mit der Erforschung und Erschliessung.

Die Bilder sind heute digitalisiert und gehören zu den am meisten verlangten Beständen …

Artikel lesen
Link zum Artikel