Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalrat sagt Ja zur «Ehe für alle» nach über 6½ Jahren

Der Nationalrat hat sich deutlich für die «Ehe für alle» ausgesprochen. Der Vorstoss geht nun in den Ständerat.



Darauf musste die queere Community lange warten – nun ist es passiert: Der Nationalrat hat am Donnerstag entschieden, dass er die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare öffnen will. Der GLP-Vorstoss «Ehe für alle» wurde mit 132 zu 52 Stimmen bei 13 Enthaltungen deutlich in der grossen Kammer angenommen, nachdem das Geschäft mehr als 6½ Jahre von Kommissionen vorberaten wurde.

Der Nationalrat diskutierte in dieser Session bereits zum zweiten Mal darüber. Anfang Juni musste die Debatte aus zeitlichen Gründen abgebrochen werden. Diese Verzögerung wurde kritisiert. Das Geschäft wurde daraufhin erneut auf das Nationalratsprogramm genommen. Der Vorstoss geht nach dem heutigen Ja der grossen Kammer in den Ständerat.

Nationalrätin Kathrin Bertschy, die ihre Fraktion während der Debatte vertreten hatte, zeigte sich in einer ersten Stellungnahme erfreut über den Entscheid: «Das war deutlich und es war auch Zeit!»

Ja auch zur Samenspende

Die Befürworter der Liberalisierung brachten mit dem Zugang zur Samenspende für lesbische Paare eine weitere Forderung in die Gesetzesänderung. Dieser Punkt war zunächst nicht Teil des Entwurfs: GLP-Nationalrat Beat Flach argumentierte im Namen der Kommission, dass sonst die gesamte Vorlage gefährdet würde.

Als Kommissionssprecher musste Flach gegen seinen eigenen Antrag reden. Der Aargauer Nationalrat stellte den Antrag, der diese Samenspende legalisieren wollte. Dieser Minderheitsantrag fand schliesslich im Nationalrat ebenfalls eine Mehrheit.

Grosse Freude bei LGBTQ-Community

Angelo Barrile, Nationalrat SP-ZH, spricht waehrend einer Medienkonferenz der SP ueber ein

SP-Nationalrat Angelo Barrile lebt in einer eingetragenen Partnerschaft. Bild: KEYSTONE

Die Freude bei der queeren Community ist gross. SP-Nationalrat Angelo Barrile sagt zu watson: «Das Signal aus dem Nationalrat zur Ehe und zur Samenspende war so deutlich. Vom Ständerat erwarte ich, dass er dem Nationalrat folgt. Der Entscheid war überfällig, insbesondere nachdem das Volk uns mit dem Ja zum Diskriminierungsschutz den Rücken gestärkt hat.»

Barrile lacht, als er gefragt wird, ob er und sein Partner heiraten werden, wenn die «Ehe für alle» in Kraft tritt. «Das müssen wir schauen. Aber nachdem mein Partner mir damals den Antrag für die Eintragung unserer Partnerschaft gestellt hat, wird der Heiratsantrag nun von mir kommen müssen!»

«Es ist ein toller Tag, aber der Entscheid von heute ist nicht das Ende des Regenbogens.»

Tobias Urech, Milchjugend

Freude auch bei der Milchjugend, der Organisation für queere Jugendliche in der Schweiz. Ihr Vorstandsmitglied Tobias Urech sagt: «Es ist ein toller Tag, aber der Entscheid von heute ist nicht das Ende des Regenbogens. Auch der Ständerat muss sich jetzt für eine vollwertige Ehe-Öffnung aussprechen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Pride 2018 in Zürich

So würde es aussehen, wenn wir uns im Büro verhalten würden wie im Home-Office

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

252 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mira Bond
11.06.2020 09:28registriert October 2016
Die Schweiz ist im 21. Jahrhundert angekommen! Danke 🙏🏼
966211
Melden
Zum Kommentar
3l3m3nt4ry
11.06.2020 09:26registriert May 2019
Endlich!
709182
Melden
Zum Kommentar
Füürtüfäli
11.06.2020 09:29registriert March 2019
👏
569154
Melden
Zum Kommentar
252

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel