DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diskussion über «Ehe für alle» wird nächste Woche fortgesetzt



Eine Abstimmung über die  Ehe für alle hätte laut einer Umfrage der Tamedia-Medien gute Chancen, angenommen zu werden. (Archivbild).

Bild: KEYSTONE

2013 hatten die Grünliberalen den Anstoss für die «Ehe für alle» gegeben. Erst am (gestrigen) Mittwoch diskutierte der Nationalrat über die Gesetzesänderung, die gleichgeschlechtlichen Paaren das Heiraten erlauben soll - und brach die Debatte gleich wieder ab. Die Beratung wird aber noch in der laufenden Session fortgesetzt.

Das Geschäft wurde am kommenden Donnerstag, 11. Juni, auf die Traktandenliste des Nationalrats gesetzt. Das teilten die Parlamentsdienste am Donnerstag auf Twitter mit.

Grund für den Abbruch waren Zeitmangel und organisatorische Gründe. Die zuständige Justizministerin Karin Keller-Sutter war nur am Morgen im Nationalrat, am Nachmittag standen Geschäfte aus dem Finanzdepartement auf der Traktandenliste. Nach den Eintretensvoten der Fraktionen unterbrach Ratspräsidentin Isabelle Moret (FDP/VD) daher die Debatte am Mittag.

Die Grünliberale Kathrin Bertschy (BE), Urheberin der Gesetzesänderung, zeigte sich konsterniert über die erneute Verzögerung. LGB-Organisationen forderten, dass die Vorlage noch in dieser Session fertig behandelt wird. Mit der Ergänzung der Traktandenliste ist die Forderung erfüllt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pride 2018 in Zürich

1 / 11
Pride 2018 in Zürich
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist der Klimawandel» – Betroffene zeigen das Ausmass der Überschwemmungen

Die Hochwasser-Lage in der Innerschweiz bleibt angespannt. Wir haben Betroffene besucht.

In der Schweiz gilt derzeit an verschiedenen Orten akute Hochwassergefahr. Betroffen davon sind mehrere Flüsse und Seen.

In der Innerschweiz ist es zu heftigen Überschwemmungen gekommen. In Gummistiefeln mussten wir uns durch den Eingang bei Remigi kämpfen, Hansjörg Kohler hat seit Tagen kein Auge mehr zubekommen und Theo Honermann versucht ununterbrochen, die Lage in den Griff zu bekommen.

Diese drei Personen haben uns einen Einblick gegeben:

Hier siehst du das Ausmass der Überschwemmungen:

Artikel lesen
Link zum Artikel