Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reisegaeste auf der ersten Testfahrt mit einem brandneuen Panoramawagen des Glacier-Express durch die wilde Rheinschlucht bei Ilanz, am Donnerstag, 2. Februar 2006. In rund vier Monaten gleisen die Rhaetische Bahn (RhB) und die Matterhorn Gotthardbahn (MGB) vier voellig neue Glacier Express-Panoramazuege auf. Damit wird eine neue Aera auf der erfolgreichen Alpenverbindung zwischen St. Moritz und Zermatt eingelaeutet.      (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Ähnlich dem «Glacier Express» sollen neu auch in Indien Panoramawagen die Gäste verzücken. Bild: KEYSTONE

Indien will jetzt auch Luxus-Züge – und zwar nach Schweizer Vorbild



Indien möchte sein Bahnnetz aufmöbeln – und Vorbild ist die Schweiz, schreibt der indische Ableger des Wirtschaftsmagazins «Quartz». Geplant ist die Einführung von Panoramawagen, wie wir es unter anderem vom «Glacier Express» kennen. Die Massnahme ist Teil des Aufwertungsplans der Regierung, welcher das stark veraltete Transportsystem renovieren soll. 

«Passagiere in der Schweiz erfreuen sich an Panoramawagen. Wir glauben daran, dass diese auch dem indischen Zug-Tourismus Auftrieben geben werden.»

A K Manocha, Vorstandsvorsitzender von «Indian Railway Catering and Tourism Corporation» 

Ab Dezember plant «Indian Railways» den Test von drei Luxus-Wagen mit Glasdach – einer auf der Route durch das Kashmir-Tal und zwei durch das Araku-Tal. Um wohlhabende Touristen anzuziehen, werden die Züge mit drehbaren Sesseln, extra Beinfreiheit und einem High-Tech «Infotainment-System» ausgestattet. 

Bild

Das indische Bahnnetz – zum Vergrössern anklicken. bild: indian railways

Dass das weltweit grösste Bahnnetz dringend eine Aufwertung braucht, scheint klar. Wir kennen alle die Bilder von vollgestopften Zügen, wie diesem hier in Loni Town. 

Passengers travel on an overcrowded train at Loni town in Uttar Pradesh...Passengers travel on an overcrowded train at Loni town in the northern Indian state of Uttar Pradesh July 8, 2014. On Tuesday, Indian Prime Minister Narendra Modi's new government will unveil its maiden railways budget, with expectations high that he will offer bold plans to improve the service - a lifeline for 23 million Indians every day. REUTERS/Anindito Mukherjee (INDIA - Tags: POLITICS BUSINESS TRANSPORT)

Bild: REUTERS

Insgesamt plant die Regierung rund 17 Milliarden Dollar in das veraltete Bahnnetz zu stecken. Einerseits wurden seit 2015 Solaranlagen getestet, um die Stromkosten zu senken und andererseits verkündete «Indian Railways», an 100 Bahnhöfen Wifi-Hotspots zu installieren. 

Etwas absurd dünkt der Deal mit dem Pizzalieferant «Domino's»: An ausgewählten Bahnhöfen können Pizzas in den Zug geliefert werden. 

Die Neuerungen wirken vor allem als Versuch, Touristen oder wohlhabende Inder an Bord zu holen. Denn: Der grösste Teil der indischen Bevölkerung kann sich die teilweise horrenden Ticketpreise gar nicht leisten. 

So sieht Pendeln in Indien übrigens aus. Bequem ist anders ... 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Fussballmatch dank des Corona-Impfpasses

Ein Impfstoff rückt näher. Sollen Personen, die sich gegen Covid-19 impfen lassen, mehr Freiheiten geniessen? Die Präsidentin der Gesundheitskommission Ruth Humbel lanciert die Debatte über einen Immunitätsausweis.

Fussballspiele mit vollen Stadien, Reisen ohne Quarantäne, Disco- und Restaurantbesuche ohne Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken: Die positiven Nachrichten von der Impfforschung nähren die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zu mehr Normalität. Und sie verleihen einer schon länger schwelenden Debatte neuen Auftrieb: Sollen Personen, die aufgrund einer Infektion Antikörper haben oder sich gegen Covid-19 impfen lassen, von gewissen Erleichterungen profitieren, wenn feststeht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel